(Allium cepa)

Zwiebel

Worauf muss ich beim Kochen achten?
Bei der Entscheidung am Gemüseregal, welche Zwiebel einen die Richtige ist, sind zwei Aspekte wichtig: Frische Zwiebeln müssen fest und trocken sein und dürfen weder Triebe noch Schimmel aufweisen. Bei der Frage, zu welcher Zwiebelsorte man greifen soll, hilft diese Richtlinie: Auch bei Zwiebeln liegt in der Kürze die Würze – so sind kleine dunkle Zwiebeln wesentlich schärfer als ihre großen und hellen Verwandten. Je nachdem, wie geschmacksintensiv man also seine Gerichte mag, sind somit den Grenzen der Verwendung von Zwiebeln in der Küche - abgesehen von Desserts - kaum Grenzen gesetzt. Gegen die Tränen gibt es allerdings kaum ein Allheilmittel - sofern man die Zwiebeln nicht in einer Küchenmaschine cuttert.

Eine kleine Kulturgeschichte der Zwiebel
Schon bei Homer sind Zwiebeln die einzige Gemüsesorte, die die griechischen Helden im trojanischen Krieg essen. So verwundert es nicht, dass diese seit mehreren Jahrtausenden angebaute Pflanze schon seit jeher eine wichtige Rolle und weite Verbreitung genoss – sogar als Grabbeigabe ägyptischer Mumien verwendete man sie. Die Gallier wiederum gebrauchten Zwiebeln um das Wetter vorauszusagen. Abgesehen von all diesen kulturhistorischen Aspekten, die der Genuss von Zwiebeln in der Geschichte mit sich brachte, waren Zwiebeln auch immer ein wichtiges Heilmittel.

Biologisches
Nicht umsonst rät man im Modesektor zum „Zwiebel-Look“, der es einem ermöglicht je nach Temperatur mehr oder weniger Kleiderschichten an- oder auszuziehen. Die Zwiebel besteht ja aus einer Reihe von Zwiebelschuppen – den dicht übereinander liegenden fleischigen Blättern–, die eine Hauptknospe umgeben. Der unterirdische Sproß hat durchschnittlich 10 cm Durchmesser. Genauso wie die Farben der die Zwiebel außen umschließenden Häute, sobald diese trocknen, von gelb-braun über rot bis weiß variieren können, findet man auch im Formenspektrum alles von kugelrund bis lang gezogen und oval. Wie scharf oder angenehm mild Zwiebeln schmecken, hängt übrigens nicht nur von der Sorte, sondern auch vom Anbauklima ab.

Für Körper und Gesundheit
Dass Zwiebeln einem die Tränen in die Augen treiben, weiß jedes Kind. Dass es sich bei Zwiebeln aber auch um ein nicht nur altes, sondern bis heute untersuchtes Heilmittel handelt, ist nicht überall ausreichend bekannt. So werden sie zu den pflanzlichen Antibiotika gezählt und wirken in Mundhöhle und Verdauungstrakt keimhemmend und sogar keimtötend. Auch bei Asthma sollen diesbezüglich Erfolge erzielt worden sein. Daneben werden dem scharfen Sproß aber auch verdauungsfördernde, harntreibende, blutzuckersenkende und die Herztätigkeit stärkende Wirkungen zugeschrieben. Als Sirup mit Honig vermischt, helfen Zwiebeln auch besonders gut gegen Husten.

Autor: Helene Wagner

Ähnliches zum Thema

Kommentare13

Zwiebel

  1. Gabriele1
    Gabriele1 kommentierte am 27.06.2018 um 16:28 Uhr

    zwiebel ist in unserer küche nicht wegzudenken, wir verwenden sie fast täglich

    Antworten
  2. Eveline 1
    Eveline 1 kommentierte am 18.06.2018 um 08:24 Uhr

    Zwiebelsirup ein sehr gutes Hustenmittel

    Antworten
  3. ingridS
    ingridS kommentierte am 12.03.2018 um 15:42 Uhr

    Für Salate bevorzugen wir den roten Zwiebel.

    Antworten
  4. Bienenkönigin
    Bienenkönigin kommentierte am 19.02.2018 um 07:15 Uhr

    Am besten ist der weiße vom Türken wenn er noch ganz jung ist. Da schmeckt er noch gar nicht scharf sondern süßlich. Kann man einfach so zum Brot dazu essen.

    Antworten
  5. heuge
    heuge kommentierte am 18.02.2017 um 17:24 Uhr

    Zwiebel ist absolut die Basis für viele Saucen, Gemüse, Salate: die gelben zum Kochen, die roten für Salat und die weißen aufs Brot

    Antworten
  6. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login