Wir waren neugierg…

Katharina Pirker im Food-Rap

Seit über 300 Jahren wird im steirischen Wallfahrtsort Mariazell Lebkuchen produziert - unter anderem von der bekannten Lebzelterei "Pirker", die aktuell bereits in 6. Generation geführt wird! Schon 1846 betrieben die Vorfahren in Mariazell ein Hotel mit kleiner Lebkuchenproduktion. Grund genug, dem Traditionshaus einen Besuch abzustatten – und "Berufsnaschkatze" Katharina Pirker zum flotten Food-Rap zu bitten!

Wenn ich Freunde einlade, gibt’s bei uns als Dessert IMMER Lebkuchen! Je nachdem, welche Sorte ich gerade entwickelt hab' oder was ich gerade da hab', schneide ich den Lebkuchen dünn auf und mach' eine "Lebkuchenplatte"... (Katharina Pirker)

Es duftet nach Lebkuchen…
Ein ereignisreicher Tag liegt hinter uns! Nach Lebkuchen-Ausstellung, Backstubenbesichtigung und unzähligen Kostproben sitzen wir, erschöpft & vollen Naschkatzenbäuchleins, mit der Chefin höchstpersönlich im gemütlichen Klavierzimmer, lauschen gebannt ihren Erzählungen - und bitten sie bei dieser Gelegenheit zum schnellen ichkoche.at-Food Rap, bei welchem wir - siehe da! - so manch' süße Anekdote aus dem Hause Pirker erfahren dürfen…

  • Das erste Gericht, das ich gekocht habe, war…
    …als Kind, natürlich in unserer Backstube, was Süßes: Marmorgugelhupf! Die hab ich immer am Samstag gemacht, MIT Lebkuchenbrösel. Das war das erste, was ich mit meinem Großvater selbst fabriziert habe.

  • So sieht die Küche aus, nachdem ich gekocht habe…
    Bei mir schaut's eigentlich immer sehr sauber und ordentlich aus, ich mach' das immer alles gleich…

  • Davon kann ich gar nicht genug bekommen…
    Wenn wir vom Urlaub zurückkommen, dann essen wir tatsächlich – das glaubt uns aber niemand – am nächsten Tag Lebkuchen! Einen ofenwarmen, wo die Glasur noch ein bissl feucht ist – und das ist etwas, das könnt ich eigentlich immer essen! …tu ich aber nicht! (lacht)

  • Das kommt mir sicher nicht auf den Teller…
    Keine hochwertigen Lebensmittel, in jeder Hinsicht. Das fängt bei mir an beim Obst, aber auch Fleisch, Gemüse – alles, was man eben isst. Das muss wirklich gute Qualität haben und ein hochwertiges Lebensmittel sein. Was ich auf keinen Fall mag, sind Convenience Produkte! Wir selber bieten das auch nicht an und haben die Philosophie, frisch zu kochen und auch sonst alles frisch zuzubereiten.

  • Zu dieser Musik schwinge ich am liebsten Hüften und Kochlöffel…
    Amy Winehouse oder Adele, das daugt (=gefällt; Anmerkung der Redaktion) mir sehr, diese Richtung. Ich mag aber auch sehr gern echte Volksmusik, steirische! Nachdem wir immer auch mit unserem Lebkuchen vertreten sind bei verschiedenen Veranstaltungen, hat man auch viel Kontakt mit diesen steirischen Musikern. Die Kombination, das ist so meines!

  • Wenn ich jemanden einkochen müsste, dann wäre es mit…
    …dem Lebkuchen Soufflé! Das ist wirklich super, wie Mohr im Hemd, nur mit Lebkuchengeschmack. Da kommt dann Vanillesauce, Schokosauce und bissl ein Lebkuchenlikör drüber – und dem kann man wirklich kaum widerstehen. Das hab ich übrigens auch meinem Mann serviert, als er das erste Mal in Mariazell war... Also: Es ist auch erprobt! (lacht)

  • Wenn ich hungrig bin, bin ich…
    …eigentlich sehr diszipliniert. Aber ein bissl grantig werd' ich dann… vielleicht! (lacht)

  • Dieser Geschmack erinnert mich am meisten an meine Kindheit…
    Der ofenfrische Lebkuchen, klar! (grinst) UND Schokoglasur, mit der getunkt wird – weil da hab' ich früher immer gekostet! Diese Glasur schmeckt ja anders als normale Schokolade, hochwertige Kuvertüre eben – da hab ich den Lebkuchen dann so durchgezogen, eingetunkt… mmhm! (lacht)

  • Mein persönliches Rezept für Glück ist…
    …dass man das, was man macht und hat und wie man lebt sehr schätzt und damit zufrieden ist. Wenn man sich das vor Augen führt, braucht man gar nicht mehr. Man muss nicht immer nach links und rechts schauen, was man nicht hat. Das probiere ich sehr intensiv, mir immer wieder zu sagen. Ich überlege mir auch immer: Was habe ich gestern Tolles gehabt? Da fällt mir immer was ein – und dann denk' ich mir: Das ist ein Privileg! Es gibt wahrscheinlich Menschen, denen fällt da gar nichts ein… Das reicht, um wirklich zufrieden zu sein – und glücklich.

Frau Pirker (neue Größe)ichkoche.at / Julia Schenk

Was die "süße Hausherrin" sonst noch Spannendes über ihren Familienbetrieb zu berichten wusste, erfahren Sie hier:

15 beeindruckende PIRKER Facts!

Unser Besuch bei Pirker - das "Fotoalbum"!

Lernen Sie die Konditorei Pirker näher kennen!
Hier finden Sie alle Infos, Adressen & den verlockenden Pirker Onlineshop:

www.lebkuchen-pirker.at

Autor: Maria Lutz / ichkoche.at

Ähnliches zum Thema

Kommentare0

Katharina Pirker im Food-Rap

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login