Dumpingpreise im Supermarkt...

Eröffnen Sie hier Themen rund um das preiswerte Kochen und Backen!

Moderator: Ulrike M.

NewAmsterdamer
Dampfplauderer
Dampfplauderer
Offline
Beiträge: 2072
Registriert: Do Feb 01, 2018 1:13 pm

Dumpingpreise im Supermarkt...

Beitrag von NewAmsterdamer - Mi Jan 23, 2019 10:11 am

Gestern war ich auf der Suche nach Hühnerkeulen.
Da ich wenig Zeit hatte, überwog ich sie im Supermarkt zu kaufen (statt beim Fleischhauer).
Im Supermarkt gab es ein Angebot: 2 Kilo Hühnerkeulen für drei Euro.
Ueps....
Ich habe noch nie sooo billige Hühnerkeulen gesehen.
Das Fleisch hat keinerlei Qualitätssiegel, also ein Fall von Massentierhaltung.
Dennoch gehe ich davon aus, dass das Angebot der Hit der Woche sein wird.
Natürlich ist mir klar, dass diese Angebote für Menschen mit einem kleinen Budget sehr verlockend sind.
Persönlich verzichte ich aber lieber darauf. Ich habe die Hühnerkeulen schließlich beim Fleischhauer gekauft.

Wie seht ihr das?
Lässt ihr euch (hin und wieder) zum Kauf solcher Angebote hinreißen?
Was denkt ihr könnte unternommen werden, um ein Umdenken des Konsumenten und auch seitens der Lebensmittelindustrie herbeizuführen?

Freue mich, wie immer, auf Eure Meinung und Ideen.

Liebe Grüße
NewAmsterdamer
"Und weil der Mensch ein Mensch ist, drum will er was zu essen."
Bertholt Brecht

evagall
Dampfplauderer
Dampfplauderer
Offline
Beiträge: 1299
Registriert: Fr Jan 26, 2018 10:11 pm

Re: Dumpingpreise im Supermarkt...

Beitrag von evagall - Mi Jan 23, 2019 10:49 am

Wir haben leider im gesamten Bezirk nur mehr einen einzigen Fleischhauer und der ist nicht wirklich in unserer Nähe - das ist eindeutig dem Umstand zu verdanken, dass ein ziemlich großer Konzern, für den ich nicht auch noch Werbung machen will, das Land flächendeckend mit seinen Filialen überzogen hat und mit seinen Dumpingpreisen sowohl die Fleischhauer als auch die Bäcker in den Ruin getrieben hat. Unsere Konsequenz ist, wir essen inzwischen weitaus weniger Fleisch weil das im Supermarkt erhältliche muss es wirklich nicht sein, nutzen Fahrten in die Hauptstadt zu größeren Einkäufen und frieren jeweils einen Teil ein, damit wir immer wieder Fleisch vorrätig haben.

Ich denk mir, ein Umdenken herbeizuführen ist eher schwierig, weil sich viel zu viele, auch solche, die nicht jeden Euro dreimal umdrehen müssen nur vom Preis verführen lassen und grad beim Fleisch nicht bedenken, dass ein Stück, dass nach dem Braten nur mehr halb so groß ist, nicht unbedingt preiswerter war als gute Bioqualität.

solo
Rezeptpoet
Rezeptpoet
Offline
Beiträge: 307
Registriert: Do Jan 25, 2018 8:20 pm

Re: Dumpingpreise im Supermarkt...

Beitrag von solo - Mi Jan 23, 2019 3:04 pm

Gerade Hühnerfleisch in guter Qualität zu finden, ist schwierig. Die Supermärkte überschwemmen mit billigen Hühnerfleisch die Regale. Bedenklich finde ich dann auch, dass Bio-Hühnerfilets auf € 25,00 kommen. Das empfinde ich als Wucher. Ein Bio-Huhn hat einen kg-Preis von ca. € 9.00. Da braucht man sich nicht wundern, dass Konsumenten das billige Fleisch kaufen.

Wie seht Ihr das?


Liebe Grüße
Solo

evagall
Dampfplauderer
Dampfplauderer
Offline
Beiträge: 1299
Registriert: Fr Jan 26, 2018 10:11 pm

Re: Dumpingpreise im Supermarkt...

Beitrag von evagall - Mi Jan 23, 2019 4:24 pm

Das Problem ist, dass die meisten Konsumenten nur die Filetstücke wollen und was soll der Biobauer mit dem Rest machen? Bis er ein Kilo davon beisammen hat, da braucht es eben ein paar Hühner. Darum am Besten ganze Hendln kaufen und verarbeiten, dann stimmt der Preis und die Qualität.
Und der prinzipiell höhere Kilopreis erklärt sich ganz einfach, ein Biohuhn ist weitaus älter als so ein armes Geschöpf aus einer Zuchtstation, das braucht mehr Futter, mehr Platz und mehr Menschen, die es betreuen und das gibt es alles miteinander nicht gratis. Aber den Unterschied muss man einmal gekostet haben, dann will man nur mehr richtige Hendln.

Ulrike M.
Moderator
Offline
Beiträge: 1506
Registriert: Do Feb 01, 2018 8:55 am
Wohnort: Graz

Re: Dumpingpreise im Supermarkt...

Beitrag von Ulrike M. - Mi Jan 23, 2019 4:49 pm

Hallo,

Diesen Irrwitz gibt es ja nicht nur bei Hendln. bei Hühnern fehlt mir die Erfahrung, weil unser Oldie das nicht isst. Aber bei Fleisch ist das ja Gang und Gäbe. Auch Obst und Gemüse werden oft so verschleudert, ebenso Gebäck.

Nein, darauf falle ich nicht hinein. Wir kaufen auch Fleisch nur in sehr guter Qualität, dafür gerne seltener und weniger.

Was will der Supermarkt? Wohl nur locken und dann kauft man noch eine Menge anderer Sachen ein, "weil man schon da ist".

Mir sind Angebote grundsätzlich ein Dorn im Auge. Wenn in der Saison z.B. schlecht lagerbare Erdbeeren billiger sind, dann ist das ok. Wenn Ware billiger verkauft wird, weil demnächst das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht wird, dann habe ich auch nichts dagegen. Aber sonst? Lebensmittel sollen Qualitätsprodukte sein, wenn sie zu billig verkauft werden, leiden Qualität oder/und Produzent darunter.

Abgesehen davon sind mir solche Riesenmengen auch ein Dorn im Auge. Wer braucht denn schon so viel? Und wer hat die Kapazitäten, so viel Ware einzufrieren? Das werden eher wenige Menschen sein. Und dann verderben die Sachen und werden weggeschmissen.

In Wien wird angeblich so viel täglich weggeworfen (sicher auch direkt im Supermarkt), dass man eine Stadt wie Graz damit ernähren könnte. Schrecklich.

Was könnte man tun, damit Konsumenten umdenken?
Zunächst kann und soll man in kleinem Kreis darüber reden. Eine Lawine beginnt auch mit einer Schneeflocke. Reden, reden und nochmals reden. Ich habe das Gefühl, dass gar nicht so wenige Mensche umzudenken beginnen.
Dann könnte man Leserbriefe an lokale Zeitungen schreiben.
Man könnte Briefe an die Leitung der Supermärkte oder die Konzernleitungen schreiben.

Ich habe in der Schule diese Dinge immer wieder thematisiert. Umweltschutz ist nicht nur das Verteufeln des bösen PKW.

Beste Grüße,
Uli
Das Leben ist zu kurz für Knäckebrot.

IngeSkocht
Dampfplauderer
Dampfplauderer
Offline
Beiträge: 1693
Registriert: Di Mai 22, 2018 2:29 pm

Re: Dumpingpreise im Supermarkt...

Beitrag von IngeSkocht - Fr Jan 25, 2019 3:32 pm

Hallo
Ja ja diese Supermarkt "billig Preise " damit locken sie die Leute, aber wenn man ehrlich in sich geht "brauch ich so viel wirklich oder brauch ich das wirklich! ?😕😯

Ich kaufe lieber beim Fleischhauer meines Vertrauens, Rindfleisch, Faschiertes und Hühner überhaupt Wurstwaren, da weiß ich was ich bekomme "QUALITÄT " da gebe ich gerne mehr aus, dass ist es mir wert.
Überhaupt bei Hühner da bin ich sehr heikel. 😉

Ich habe zum Glück alles in meiner Nähe ☺das ist schon viel wert
LG Inge

habibti
Rezeptpoet
Rezeptpoet
Offline
Beiträge: 373
Registriert: Fr Jan 26, 2018 6:15 pm

Re: Dumpingpreise im Supermarkt...

Beitrag von habibti - Sa Jan 26, 2019 9:14 am

Es gibt immer solche "Lockangebote", aber andererseits finde ich für Bioware das 5 fache zu verlangen auch stark.

IngeSkocht
Dampfplauderer
Dampfplauderer
Offline
Beiträge: 1693
Registriert: Di Mai 22, 2018 2:29 pm

Re: Dumpingpreise im Supermarkt...

Beitrag von IngeSkocht - Mo Jan 28, 2019 3:39 pm

Das mit dem ""BIO "" ist auch so eine Sache, IST DAS WIRKLICH BIO? ?? oder steht es nur drauf. 😯😡

Manchmal bin ich mir gar nicht so sichet😕, ich habe so viel darüber gehört und gelesen😭 wenn da nur die Hälfte stimmt ,werden wir ganz schön veräppelt 😩😵

Um den ganzen Irrsinn zu umgehen "" selbst darauf schauen was /wo/wieviel kaufe so das ich auch alles verwerten kann ohne das ich was wegschmeißen muss.
Ich bin auch jemand der gerne auf Bauernmerkte geht, ich brauche keine Gurken von Spanien, Äpfel aus Australien, Neuseeland, da kaufe ich lieber verrunzelte Äpfel oder Birnen ein aber die schmecken nach 🍎🍏🍐
Auch beim Gemüse schaue ich drauf von wo es herkommt, es muss nicht ""GLÄNZEN "" schmecken muss es nach dem 🍠🎃👍

Also meine lieben, schaut drauf WAS BRAUCHE ICH, WAS BIETET SICH REGIONAL GERADE AN 👍👍UND LASST DAS AUSLAND LIEBER IM SUPERMARKT LIEGEN, DENN DAS BRAUCHEN WIR NICHT 👎👎

LG INGE

maestro9
Kochlöffelschwinger
Kochlöffelschwinger
Offline
Beiträge: 213
Registriert: Mo Feb 05, 2018 1:20 pm

Re: Dumpingpreise im Supermarkt...

Beitrag von maestro9 - Fr Feb 01, 2019 1:42 pm

IngeSkocht hat geschrieben:
Mo Jan 28, 2019 3:39 pm
Das mit dem ""BIO "" ist auch so eine Sache, IST DAS WIRKLICH BIO? ?? oder steht es nur drauf. 😯😡

Manchmal bin ich mir gar nicht so sichet😕, ich habe so viel darüber gehört und gelesen😭 wenn da nur die Hälfte stimmt ,werden wir ganz schön veräppelt 😩😵

Um den ganzen Irrsinn zu umgehen "" selbst darauf schauen was /wo/wieviel kaufe so das ich auch alles verwerten kann ohne das ich was wegschmeißen muss.
Ich bin auch jemand der gerne auf Bauernmerkte geht, ich brauche keine Gurken von Spanien, Äpfel aus Australien, Neuseeland, da kaufe ich lieber verrunzelte Äpfel oder Birnen ein aber die schmecken nach 🍎🍏🍐
Auch beim Gemüse schaue ich drauf von wo es herkommt, es muss nicht ""GLÄNZEN "" schmecken muss es nach dem 🍠🎃👍

Also meine lieben, schaut drauf WAS BRAUCHE ICH, WAS BIETET SICH REGIONAL GERADE AN 👍👍UND LASST DAS AUSLAND LIEBER IM SUPERMARKT LIEGEN, DENN DAS BRAUCHEN WIR NICHT 👎👎

LG INGE
Nein, meist nicht wirklich BIO. es gibt zwar auflagen, die erfüllt werden müssen aber nur bis zu einer gewissen grenze und dann weiß keiner mehr was damit passiert ... der konsument wird einfach für dumm verkauft.

NewAmsterdamer
Dampfplauderer
Dampfplauderer
Offline
Beiträge: 2072
Registriert: Do Feb 01, 2018 1:13 pm

Re: Dumpingpreise im Supermarkt...

Beitrag von NewAmsterdamer - Di Feb 05, 2019 10:16 am

Ich bewundere immer wieder eure Konsequenz bezüglich „regional“ und „saisonal“.
Diese Kombination ist natürlich der Idealfall.
Dennoch möchte ich bemerken, dass das aber nicht für jeden Haushalt wirklich machbar ist.
Nicht jeder hat Zugang zu regionalen Märkten, nicht jede Ortschaft hat einen Bäcker oder Fleischer und selbst in der Großstadt ist es schwierig, einen Bäcker oder Fleischer zu finden, der ausschließlich Ware aus Österreich verkauft. Außerdem ist es sogar bei Grundnahrungsmitteln schwierig ohne Importe auszukommen.
Es ist nicht herauszufinden, woher zum Beispiel das Mehl für die Nudeln oder das Brot kommt.
Ich habe mir gerade die Homepage einer Nudelfirma mit Tradition aus Österreich angesehen. Selbst dort steht nicht, dass alle Grundprodukte aus Österreich kommen. Das Studium eins Etikettes gab auch keinen wirklichen Aufschluss darüber:“ Teigwaren aus Hartweizengrieß mit Eiern aus Österreich.“ Hieraus fällt zu schließen, dass die Eier aus Österreich kommen, woher aber kommt der Grieß?
Ganz abgesehen davon, gibt es kein einziges Land, welches seinen Bedarf an Grundnahrungsmitteln selbst decken kann.
Genauere Informationen zum Thema Import von Grundnahrungsmitteln in Österreich sind hier zu finden:
http://www.statistik.at/web_de/presse/063792.html


Liebe Grüße
NewAmsterdamer
"Und weil der Mensch ein Mensch ist, drum will er was zu essen."
Bertholt Brecht

Antworten

Zurück zu „Preiswert kochen“