Ernährung bei Schilddrüsenunterfunktion

Eröffnen Sie hier Themen rund um das krankheitsbedingte Diäten!

Moderator: Ulrike M.

Antworten
edgar49
Schürzenjäger
Schürzenjäger
Offline
Beiträge: 139
Registriert: Mo Feb 26, 2018 1:46 pm

Ernährung bei Schilddrüsenunterfunktion

Beitrag von edgar49 - Do Mär 15, 2018 11:15 am

Kennt sich da wer aus?! Welche Lebensmittel sind hier förderlich, welche weniger?! Ich weiß schon, ich sollte evt. eine Ernährungsberatung hierfür machen und meine Ernährung einstellen lassen aber vielleicht schaff ich es auch so. bin sehr konsequent. :)

Ulrike M.
Moderator
Offline
Beiträge: 1584
Registriert: Do Feb 01, 2018 8:55 am
Wohnort: Graz

Re: Ernährung bei Schilddrüsenunterfunktion

Beitrag von Ulrike M. - Do Mär 15, 2018 1:52 pm

Hallo,

Hast du mit dem Arzt deines Vertrauens über dieses Thema gesprochen? Das wäre für mich der allererste Ansprechpartner.

Bei mir wurde "zufällig" Hashimoto diagnostiziert. Die Therapie mit Euthyrox führte zu einer Normalisation der für die Schülddrüse wesentlichen Hormonwerte, obwohl gleichzeitig nach wie vor die entsprechenden Antikörper da sind.. Gleichzeitig hat mir die Ärztin Selen empfohlen.
Weiters braucht die Schilddrüse (Jod) im Salz, Eisen, auch Vitamin D ist bei Unterfunktion wichtig.

Bei mir haben sich nach Vitamin-D-Gabe zwei Knötchen rückgebildet... Der Vitamin D-Mangel war bei mir enorm gewesen und mit einer Blutanalyse diagnostiziert.

Bevor ich mit Ernährung herumdoktern wollte, würde ich mich in die Hände eines Arztes begeben.

Alles Gute!

Uli
Das Leben ist zu kurz für Knäckebrot.

edgar49
Schürzenjäger
Schürzenjäger
Offline
Beiträge: 139
Registriert: Mo Feb 26, 2018 1:46 pm

Re: Ernährung bei Schilddrüsenunterfunktion

Beitrag von edgar49 - Fr Mär 16, 2018 9:42 am

Hi!

Ja, Arzt muss sowieso sein aber ich hab mir sagen lassen, dass man mit der Ernährung sehr viel an Verbesserung der Lebensqualität erreichen kann. In der TCM zum Beispiel beginnt alles mit der Ernährung. Sie ist der Grundpfeiler, ... wenn damit nix mehr auszumärzen ist, gehen sie weiter mit weiteren Methoden, wie Kräuter, dann manuelle Therapien...Ich glaub schon, dass da einiges geht. Manchmal ist die Kombination von westlich und östlich perfekt. Und westliche Ärzte sind mir halt oft zu intolerant gegenüber anderen Methoden und oft sehr radikal. Aber womöglich hab ich noch nicht den richtigen gefunden.

Ich werde mich mal umschauen. Evt. gibt es sogar Selbsthilfegruppen! :)

Antworten

Zurück zu „Diäten bei Erkrankungen“