Nichts versäumen! Ganz frische Neuigkeiten aus der ichkoche.at-Küche! Jetzt kostenlos bestellen!

Die besten Tipps unserer User!

Geschirrspüler oder Handwäsche?

Ohne G'schirr kein Kochen!  ...Und wir LIEBEN Kochen, Essen, Genießen und überhaupt alles, was mit dem Thema Kulinarik zu tun hat. Unumstößlich hierbei sind allerdings nicht nur hochwertige Zutaten, sondern auch… das Werkzeug! Töpfe, Pfannen, Gläser, Besteck, Teller, Kuchen-, Bratformen… All diese Küchenhelfer wollen nach jedem Einsatz gehegt, gepflegt und gereinigt werden. Immer wieder drängt sich hierbei allerdings dieselbe, nagende "Gewissensfrage" auf: Liebevolle Handwäsche oder doch praktischer Geschirrspüler? …

... Fragen wir doch einfach mal unsere riesengroße, engagierte ichkoche.at-Community um Rat, haben wir uns daher gedacht! Im Zuge unserer Aktion "Geschirrspüler oder Handwäsche?" haben wir uns auf die Suche nach Ihren Meinungen, Erfahrungen, Geheimtipps & Tricks zum Thema Geschirrwäsche gemacht – und zahlreiche Antworten gefunden!

Kommt auf die Geschirrmenge an! Viel Geschirr: Maschine. Wenig Geschirr: Hand.

…stellt User hanseee nüchtern fest. Nun ist diese pragmatische Sichtweise durchaus sehr vernünftig und daher gut als Diskussionsgrundlage geeignet – wie sich allerdings herausgestellt hat, scheint die Sache wohl doch nicht ganz so simpel zu sein…

Handwäsche vs. Geschirrspüler
Was ist das Beste für unser Geschirr? Welche Vorteile birgt die jeweilige Waschvariante? Eine Zusammenfassung der Meinungen & Erfahrungen der ichkoche.at-Community über die Vorteile von Handwäsche und Geschirrspüler:

Handwäsche Geschirrspüler
Weniger "Chemie": Stromsparend, weniger umweltbelastend Spart Wasser & Spülmittel, ist dadurch umweltschonender
Speziell für kleine Haushalte: Effektiver, sinnvoller - es würde zu lange dauern, bis der Spüler voll ist Komfortfaktor: Zeit- und Arbeitsersparnis
Angebranntes & richtig schmutziges Geschirr wird sauberer Viele verschiedene, individuell wählbare und passende Programme
Weniger aggressiv und schonender zum Geschirr (z.B. Messer, Gläser, Beschichtetes...) Hygienische, besonders gründliche Reinigung; "desinfiziert" das Geschirr geradezu
Geschirr wird nicht längere Zeit ungewaschen im Geschirrspüler gelagert, sondern sofort gereinigt: Geschirr ist also schneller wieder verfügbar, das sorgt für mehr Übersicht & Ordnung, auch während des Kochvorgangs Die Küche bleibt aufgeräumt, Vermeidung unangenehmer Gerüche
Macht Spaß, entspannt, ist oft eine nette, gemeinsame Tätigkeit Bei richtigem Waschmittel, passender Dosierung und einem gutem Gerät wird das Geschirr besonders schön (sogar Gläser werden perfekt sauber, schlieren- und tropfenfrei)


Sie sehen: Jede der beiden Methoden birgt durchaus Ihre Vorteile, welche sich – und das ist besonders interessant – teilweise frappant ähneln! Die Mischung macht's eben, sowie nicht zuletzt auch eine gewisse Sachlichkeit, wie Communitymitglied enibas weiß:

…Wenn das Geschirr stark verschmutzt ist, wird es grob vorgereinigt. Ansonsten darf alles in den Geschirrspüler - sonst hätt's kein Geschirr werden dürfen :-) ...

Was wasche ich wie?
Nun ist es allerdings eine Tatsache, dass so manches Geschirr einen turbulenten Waschgang im Spüler tatsächlich nicht sehr gut verkraftet. Ehemals kristallklare Sektflöten werden da beispielsweise schnell "blind", von Omis Porzellan schält sich der zarte Goldrand ab und das sonst gefährlich scharfe Fleischmesser schneidet plötzlich nur mehr sprichwörtliches "Wasser auf Grund". Um derartige Ärgernisse zu vermeiden, empfehlen unsere User, die folgenden Dinge ausschließlich von Hand zu reinigen:

  • Scharfe Messer
  • Alle Küchengeräte aus Holz: Schneidbrett, Nudelholz, Kochlöffel, ...
  • Beschichtetes Geschirr: Backformen, Bräter, Pfannen, ...
  • Gläser: Teure & dünne Wein- und Sektgläser, Gläser mit Gravuren, Karaffen & Glaskrüge
  • Zartes, teures, altes Geschirr: z.B. Keramik- und Porzellanservices "von Oma"
  • Geschirr mit Aufdruck, Handmalerei, Goldrand, ...
  • Silberbesteck
  • Metallische Gegenstände: Eisen- und Edelstahltöpfe, Reibeisen, Hobel, ...
  • Gusseiserne Pfannen, Töpfe & Bräter
  • Gegenstände aus Kunststoff: Plastikboxen, Dressiersack, ...
  • Thermoskannen
  • Kelomat (Schnellkochtopf)
  • Zubehör, bzw. Teile von Küchenmaschinen
  • Babyflascherl, Kindergeschirr
  • Schwarzblech, Bleikristall
  • Große Schüsseln, Töpfe, Pfannen (aus Platzgründen)
  • Besonders stark Verschmutztes und Verkrustetes

Wir waschen alles mit der Hand, ich habe einen Mann mit zwei Händen, wozu dann noch Technik in der kleinen Küche? (krokotraene)

Auch eine Variante! All jene, denen ein solches Glück allerdings (noch) nicht vergönnt ist, können laut ichkoche.at-Community aber bedenkenlos und jederzeit das Folgende in den Geschirrspüler stecken:

  • Tägliches Gebrauchsgeschirr, z.B. Tafelbesteck
  • Alles, was mit "spülmaschinenfest" betitelt ist: Diesen Herstellerempfehlungen kann man in der Regel Glauben schenken

Überbackene Marillen Rezeptichkoche.at / Blanka Kefer / Geschirr & Deko: www.IKEA.at

Fröhliches Pritscheln!
Für die Handwäsche von Geschirr haben unsere User außerdem die folgenden Tipps:

  • Weiche Schwämme oder Bürsten für die Reinigung verwenden, um ein Zerkratzen oder Abscheren von wertvollen Beschichtungen zu verhindern
  • Bürsten haben – anders als Schwämme – den Vorteil, dass sie sich nach der Geschirrwäsche auch selbst wieder gut und fast rückstandslos reinigen lassen
  • Sanfte Geschirrspülmittel verwenden: Hände UND Geschirr werden es Ihnen danken
  • Tipp für besonders stark verschmutzte Töpfe & Pfannen sowie Eingebranntes: Das betroffene Geschirr mit Backpulver, Natron, Essig, Waschmittelpulver oder Speisesoda und Wasser einweichen, gegebenenfalls aufkochen, einwirken lassen und abspülen
  • Um metallische Geschirrteile, z.B. Edelstahltöpfe, besonders zum Glänzen zu bringen, dem Spülmittel einen Schuss Essig hinzufügen
  • Zum Abtrocknen des Geschirrs Leinen-, Baumwoll- oder Mikrofasergeschirrtücher verwenden und das Geschirr nach der Wäsche möglichst bald trocknen, um Fleckenbildung zu vermeiden

Weitere hilfreiche User-Tipps zur Geschirrpflege finden Sie hier!

Übrigens kann die Handwäsche von Geschirr bei so manchem fleißigen Abwäscher durchaus einen weiteren, erfreulichen und fast therapeutischen Nebeneffekt erwirken, weiß Userin velvetpuderzucker:

Immer wenn ich richtig wütend bin und mich abreagieren muss, bringt mich Geschirrspülen richtig runter - meine ganzen Aggressionen werden vom Schwamm beim Schrubben aufgenommen! :-)

Mein Freund, der Geschirrspüler!
Hilfreiche Tipps & Tricks der ichkoche.at-Community für einen reibungslosen Geschirrspüler-Betrieb:

  • Geschirrspüler erst einschalten, wenn er wirklich voll ist – Stichwort Energieersparnis!
  • Bei stark verschmutzten Töpfen Spezialprogramm, bei leicht, bzw. normal verschmutztem Geschirr Schonprogramm wählen
  • Grobe Essensreste (Nudeln, Reisklumpen…) vorab weitgehend entfernen – ansonsten verstopft das Sieb, wodurch es in weiterer Folge zur Entwicklung unangenehmer Gerüche kommen kann
  • Das Sieb sollte regelmäßig geleert und gereinigt werden, um auch längerfristig eine tatsächlich hygienische Geschirrwäsche zu gewährleisten
  • Geschirrspüler auch im leeren Zustand immer einen kleinen Spalt breit offen lassen, damit er nicht unangenehm zu riechen beginnt
  • Nach Beendigung des Waschvorgangs den Geschirrspüler möglichst rasch öffnen, damit die Restfeuchte entweichen kann
  • Kein allzu scharfes Waschmittel verwenden: Das ist einerseits umweltbelastend und greift andererseits das Geschirr, speziell Gläser, stark an
  • Klarspüler und Geschirrspülsalz als Unterstützung verwenden – dazu regelmäßig ausreichende Mengen nachfüllen!
  • Achtung: Grobe Essensreste vorab von Teller, Gabel & Co. zu entfernen ist wichtig und sinnvoll – zu gründliches Vorwaschen von Geschirr ist allerdings ein Fehler: Oftmals haben moderne Maschinen bereits spezielle Sensoren eingebaut, welche den Grad der Geschirrverschmutzung messen: Vorgewaschene Geschirrteile können von diesen Geräten nicht mehr als "verschmutzt" erfasst werden, weswegen sie nicht gründlich waschen – das Geschirr kommt wieder schmutzig aus dem Geschirrspüler zurück
  • Im Besteckkorb kleine Kugeln aus Alufolie verteilen: Diese können Flugrost auffangen und sorgen damit für dauerhaft schönes Besteck
  • Auch der Geschirrspüler selbst möchte regelmäßig gepflegt werden: Einmal monatlich sollten Sie Ihren Spüler mit speziellen Reinigern säubern. Userin stocky hat einen Tipp, wie man dabei Geld sparen kann: "Ab und zu gebe ich Natron dazu, das reinigt den Geschirrspüler und kostet im Gegensatz zu Reiniger wenig Geld"
  • Alternativ kann der Geschirrspüler hin und wieder auch einfach leer eingeschalten werden, um "sich selbst durchzuwaschen"

Autor: Maria Lutz / ichkoche.at

Ähnliches zum Thema

Kommentare1

Geschirrspüler oder Handwäsche?

  1. Huma
    Huma kommentierte am 31.08.2018 um 09:44 Uhr

    >Interessanter Artikel. Ich gebe fast alles Geschirr in den Spüler mit Ausnahme von Bleikristallgläsern.

    Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login