Küchenwaage

Manche Geräte können mehr als man weiß, oder sie machen Mätzchen bei bestimmten Funktionen. Hier können Sie Erfahrungen dazu teilen!

Moderator: Ulrike M.

Antworten
Ulrike M.
Moderator
Offline
Beiträge: 1974
Registriert: Do Feb 01, 2018 8:55 am
Wohnort: Graz

Küchenwaage

Beitrag von Ulrike M. - Fr Jun 22, 2018 1:20 pm

Hallo,

Meine Küchenwaage ist alt und spinnt seit einiger Zeit. Ich möchte sie daher durch eine neue Waage ersetzen.

Nun sind Küchenwaagen ja extrem billig. Dennoch möchte ich keinen Fehlkauf tun. Deshalb frage ich euch, welche Waagen (Marken) ihr empfehlen könnt oder wovon man eher die Finger lassen soll.

Neugierige Grüße,
Uli
Das Leben ist zu kurz für Knäckebrot.

Foodscout
Rezeptpoet
Rezeptpoet
Offline
Beiträge: 278
Registriert: Mi Jan 10, 2018 1:11 pm

Re: Küchenwaage

Beitrag von Foodscout - Fr Jun 22, 2018 1:23 pm

Hmm.. ich bin bis jetzt immer mit günstigen Waagen gut gefahren. Da hat keine über 12-14 Euro gekostet. Eine Digitalwaage mit austauschbaren Batterien aber sie hat auch so noch einen Zeiger und ein metrisches Blatt. No Name.

Huma
Dampfplauderer
Dampfplauderer
Offline
Beiträge: 1307
Registriert: Do Feb 01, 2018 6:57 am

Re: Küchenwaage

Beitrag von Huma - Mo Jun 25, 2018 8:01 am

Früher hatte ich eine mechanishe Waage wo mit einem Schuber Deka bzw. Kilo eingestellt wurde und ich war damit auch sehr zufrieden. Obwohl ich sie gerne benutzt habe und diese sicher auch noch benutzen würde, habe ich vor circa 8 Jahren als Geschenk eine Soehnle Waage (mit Batterien) bekommen. Mit dieser kann man jedoch nur bis 3 kg wiegen und wenn ich mal mehr abzuwägen habe, dann hole ich die mechanische Waage, welche bis 12 kg wiegen kann, hervor. Bin mit der Soehnle Waage sehr zufrieden und die Batterien (Markenprodukt) halten auch sehr lange.

Ulrike M.
Moderator
Offline
Beiträge: 1974
Registriert: Do Feb 01, 2018 8:55 am
Wohnort: Graz

Re: Küchenwaage

Beitrag von Ulrike M. - Mo Jun 25, 2018 8:15 am

Hallo,

Ich danke euch für eure Tipps.

@Huma: Solch ein altes Ding hatten wir auch lange. Meine Mutter hat darauf auch ihre Babys gewogen. Da kam ein Brett auf die Waage, dann wurde austariert und dann kam das Kind drauf.
Wir haben diese Waage allerdings schon vor einiger Zeit ausgeschieden, weil sie so schwergängig war. Das Taragewicht ließ sich kaum mehr verschieben.

Ja, bei den Preisen von 10-15 € findet man schon auch Markenprodukte. Es stimmt natürlich, dass eine Waage keinen unermesslichen Wägeumfang haben kann. Großmengen sind für mich allerdings kaum von Bedeutung. Jetzt habe ich eine Waage mit maximal 2 kg, damit bin ich bisher ausgekommen. Allerdings möchte ich beim Brotbacken auch Kleinmengen abwiegen können.
Ich denke, dass ich mich für solch ein ganz flaches Ding entscheiden werde, auf das man dann auch bequem verschiedene Gefäße stellen kann und das kaum Stauraum braucht.
Heute und morgen schaffe ich es ohnedies nicht, aber ich möchte noch diese Woche eine neue Waage haben.

Danke nochmals,
Uli
Das Leben ist zu kurz für Knäckebrot.

Ulrike M.
Moderator
Offline
Beiträge: 1974
Registriert: Do Feb 01, 2018 8:55 am
Wohnort: Graz

Re: Küchenwaage

Beitrag von Ulrike M. - So Jul 15, 2018 10:22 am

Hallo,

Danke nochmals für den Input!

Ich habe mir eine Soehnle-Waage besorgt, war nicht im untersten Preissegment. Dafür hat sie eine recht große Auflage, kann maximal 15 kg wiegen und hat eine Hold-Funktion.

Beste Grüße,
Uli
Das Leben ist zu kurz für Knäckebrot.

Antworten

Zurück zu „Tipps & Tricks“