Was macht ihr aus Kürbis?

Moderator: Ulrike M.

minikatze
Zwiebelschneider
Zwiebelschneider
Offline
Beiträge: 28
Registriert: Fr Jan 26, 2018 3:18 pm

Re: THEMA DER WOCHE (KW 35) - Was macht ihr aus Kürbis?

Beitrag von minikatze - Di Aug 28, 2018 8:02 pm

Ich koche am liebsten Hokkaido-Kürbisgulasch!

heuge
Zwiebelschneider
Zwiebelschneider
Offline
Beiträge: 42
Registriert: Do Jan 25, 2018 9:46 pm

Re: THEMA DER WOCHE (KW 35) - Was macht ihr aus Kürbis?

Beitrag von heuge - Mi Aug 29, 2018 6:27 pm

(Eigentlich) Futterkürbis schälen, hacheln, kurz einsalzen, ausdrücken, mit Zwiebel und Rahm kurz dünsten, eventuell nachsalzen; falls zu dünnflüssig, ein bisschen mit Mehl oder Maizena binden: fertig! zu gekochtem Rindfleisch, zu Augsburger, zu Leberkäs,.....

habibti
Rezeptpoet
Rezeptpoet
Offline
Beiträge: 470
Registriert: Fr Jan 26, 2018 6:15 pm

Re: THEMA DER WOCHE (KW 35) - Was macht ihr aus Kürbis?

Beitrag von habibti - Mi Aug 29, 2018 6:30 pm

Kürbisgulasch, Kürbisragout, Kürbissuppe

Melyyy
Erdäpfelschäler
Erdäpfelschäler
Offline
Beiträge: 24
Registriert: Fr Feb 09, 2018 3:20 pm

Re: THEMA DER WOCHE (KW 35) - Was macht ihr aus Kürbis?

Beitrag von Melyyy - Do Aug 30, 2018 6:20 am

Eine leckere Kürbiscremesuppe

biene11
Erdäpfelschäler
Erdäpfelschäler
Offline
Beiträge: 24
Registriert: Sa Feb 17, 2018 4:44 pm

Re: THEMA DER WOCHE (KW 35) - Was macht ihr aus Kürbis?

Beitrag von biene11 - Do Aug 30, 2018 8:30 am

Kürbiscremesuppe, auch auf Vorrat für kürbislose Zeit zum Einfrieren

und Kürbisgemüse als Beilage

Ulrike M.
Moderator
Offline
Beiträge: 1974
Registriert: Do Feb 01, 2018 8:55 am
Wohnort: Graz

Re: THEMA DER WOCHE (KW 35) - Was macht ihr aus Kürbis?

Beitrag von Ulrike M. - Do Aug 30, 2018 8:48 am

Hallo,

Noch ein kleiner Beitrag meinerseits zum Thema, allerdings ein wenig "neben" der ursprünglichen Fragestellung:

Früher war Kürbis - vor dem Helloween-Wahn - wohl eher ein "Armeleuteessen" bzw. eine bäuerliche Speise. So schrieb meine Urgroßmutter väterlicherseits im Jahr 1917 an meinen Großvater (ihren Sohn) eine Ansichtskarte, die sich noch in meinem Besitz befindet. Sie schildert die schlechte Versorgungslage in Wien (1. Weltkrieg!) und schreibt empört: "Wir müssen jetzt sogar Kürbis essen, dieses Saufutter."

Meine Großmutter mütterlicherseits hatte in der ganz schlechten Zeit des Zweiten Weltkriegs und danach einen kleinen Schrebergarten, in dem es natürlich auch Kürbis gab. Meine Mutter liebte Kürbis und hat diese Liebe an mich weitergegeben.

Irgendwann in den 1970-er-Jahren war Kürbis hier in der Stadt "mega-out". Wenn meine Mutter sagte, sie mache Kürbis, dann hieß es sehr, sehr oft: "Kürbis? So etwas essen wir nicht. Da gibt es doch heutzutage doch viel Besseres."

Gestern habe ich mit meiner Gemüsebäurin über das Thema Kürbis gesprochen. Jetzt bin ich wieder ein Stück gescheiter. ;)
Der Kürbis, der hier bei uns in der südlichen Steiermark, immer angebaut und gegessen wurde, ist der Ölkürbis. Die anderen Kürbisarten, kamen erst etwa mit dem Überschwappen von Helloween so richtig auf den Markt, weil seitdem der Kürbis auch wieder in das ihm angemessene Licht gerückt werden konnte.

Beste Grüße,
Uli
Das Leben ist zu kurz für Knäckebrot.

velvetpuderzucker
Erdäpfelschäler
Erdäpfelschäler
Offline
Beiträge: 23
Registriert: Do Feb 01, 2018 8:45 am

Re: THEMA DER WOCHE (KW 35) - Was macht ihr aus Kürbis?

Beitrag von velvetpuderzucker - Do Aug 30, 2018 8:53 am

Ich finde Kürbis-Lasagne als fleischlose Alternative wirklich gut.
Und ganz klassisch die Kürbissuppe aus Hokkaidokürbis.
Aber auch als Kürbisgemüsebeilage zum gekochten Rindfleisch. Hier muss aber ein Feldkürbis mit Paprikapulver verwendet werden! :)

susuraschi
Erdäpfelschäler
Erdäpfelschäler
Offline
Beiträge: 23
Registriert: Mo Feb 26, 2018 7:43 am

Re: THEMA DER WOCHE (KW 35) - Was macht ihr aus Kürbis?

Beitrag von susuraschi - Do Aug 30, 2018 12:14 pm

Wir bauen selbst Hokkaidos an! Ich mache verschiedenes daraus. Ein Klassikr ist natürlich immer die Kürbissuppe, auch mal exotisch mit Kokosmilch. Küprbisgulasch (vegetarisch), Kürbisrisotto, Kürbisstrudel, im Rohr gebackene Kürbispalten, bestreut mit einer Mischung aus Semmelbröseln, Parmesan, Salz und Zitronenschale, Kürbispie, … die Ideen sind mannigfaltig! Meine Familie jedenfalls liebt Kürbis!

ErikaB2018
Held am Herd
Held am Herd
Offline
Beiträge: 677
Registriert: Mo Apr 23, 2018 9:26 am

Re: THEMA DER WOCHE (KW 35) - Was macht ihr aus Kürbis?

Beitrag von ErikaB2018 - Do Aug 30, 2018 12:49 pm

velvetpuderzucker hat geschrieben:
Do Aug 30, 2018 8:53 am
Ich finde Kürbis-Lasagne als fleischlose Alternative wirklich gut.
Und ganz klassisch die Kürbissuppe aus Hokkaidokürbis.
Aber auch als Kürbisgemüsebeilage zum gekochten Rindfleisch. Hier muss aber ein Feldkürbis mit Paprikapulver verwendet werden! :)
Da muss ich dir recht geben, Kürbisgemüse als Beilage zum gekochten Rindfleisch muss aus dem jungen Feldkürbis (wir sagen eigentlich Ölkürbis dazu, weil dieser Kürbis hier bei uns in der Steiermark in großen Mengen angebaut wird, um aus den Kernen Kernöl zu gewinnen) gemacht werden! Ist meine Lieblingsgemüsebeilage, schade dass die Zeit, in der man diese Kürbisse bekommen kann, schon wieder vorbei ist.

evagall
Dampfplauderer
Dampfplauderer
Offline
Beiträge: 1406
Registriert: Fr Jan 26, 2018 10:11 pm

Re: THEMA DER WOCHE (KW 35) - Was macht ihr aus Kürbis?

Beitrag von evagall - Do Aug 30, 2018 1:07 pm

Ulrike M. hat geschrieben:
Do Aug 30, 2018 8:48 am
Hallo,

Noch ein kleiner Beitrag meinerseits zum Thema, allerdings ein wenig "neben" der ursprünglichen Fragestellung:

Früher war Kürbis - vor dem Helloween-Wahn - wohl eher ein "Armeleuteessen" bzw. eine bäuerliche Speise. So schrieb meine Urgroßmutter väterlicherseits im Jahr 1917 an meinen Großvater (ihren Sohn) eine Ansichtskarte, die sich noch in meinem Besitz befindet. Sie schildert die schlechte Versorgungslage in Wien (1. Weltkrieg!) und schreibt empört: "Wir müssen jetzt sogar Kürbis essen, dieses Saufutter."

Meine Großmutter mütterlicherseits hatte in der ganz schlechten Zeit des Zweiten Weltkriegs und danach einen kleinen Schrebergarten, in dem es natürlich auch Kürbis gab. Meine Mutter liebte Kürbis und hat diese Liebe an mich weitergegeben.

Irgendwann in den 1970-er-Jahren war Kürbis hier in der Stadt "mega-out". Wenn meine Mutter sagte, sie mache Kürbis, dann hieß es sehr, sehr oft: "Kürbis? So etwas essen wir nicht. Da gibt es doch heutzutage doch viel Besseres."

Gestern habe ich mit meiner Gemüsebäurin über das Thema Kürbis gesprochen. Jetzt bin ich wieder ein Stück gescheiter. ;)
Der Kürbis, der hier bei uns in der südlichen Steiermark, immer angebaut und gegessen wurde, ist der Ölkürbis. Die anderen Kürbisarten, kamen erst etwa mit dem Überschwappen von Helloween so richtig auf den Markt, weil seitdem der Kürbis auch wieder in das ihm angemessene Licht gerückt werden konnte.

Beste Grüße,
Uli
So ähnliches hab ich von meiner Großmutter auch gehört, die hätte meine große Vorliebe für Kürbis auch nur mit Entsetzen quitiert. Das ist so ähnlich wie mit dem Knofelspinat. Das war auch lange Jahre das Arme-Leute-Essen, hat ja nichts gekostet, ist unüberriechbar im Wald gewachsen und dick eingebrannt, wie damals fast jedes Gemüse, war es auch ein ergiebiges Essen. Heute hat Bärlauch einen ganz anderen Status und es gibt inzwischen wirklich unzählige Rezepte dafür.

Antworten

Zurück zu „Kochen im Herbst“