Kochen für eine größere Gesellschaft

Je mehr, desto besser... und umso größer das Chaos? 👨‍👩‍👧‍👦👫
Eröffnen Sie hier Themen rund um Familienfeiern, Kochabende mit Freunden & mehr!

Moderator: Ulrike M.

NewAmsterdamer
Dampfplauderer
Dampfplauderer
Offline
Beiträge: 2072
Registriert: Do Feb 01, 2018 1:13 pm

Kochen für eine größere Gesellschaft

Beitrag von NewAmsterdamer - So Sep 09, 2018 9:01 am

Angeregt durch das Thema „Für die Hochzeit selbst backen“, meine Frage an euch:

Würdet ihr selbst für eine kleine Hochzeit (oder andere Feier) kochen?
Oder — vielleicht habt ihr das ja schon mal gemacht...?

Welche Gerichte würdet ihr auswählen?
Was ist euerer Meinung nach besonders wichtig, wenn man für eine Gesellschaft kocht?
Was war die größte Gesellschaft, die ihr jemals bekocht habt?

Freue mich auf eure Ideen, Tipps, Tricks, Erfahrungsberichte.....

Liebe Grüße
NewAmsterdamer
"Und weil der Mensch ein Mensch ist, drum will er was zu essen."
Bertholt Brecht

evagall
Dampfplauderer
Dampfplauderer
Offline
Beiträge: 1299
Registriert: Fr Jan 26, 2018 10:11 pm

Re: Kochen für eine größere Gesellschaft

Beitrag von evagall - So Sep 09, 2018 9:31 am

richtig bekochen kommt immer nur am Stefanitag vor, da sind wir 6 Erwachsene und 7 Kinder, für die Erwachsenen gab es voriges Jahr auf allgemeinen Wunsch gebratene Forellen aus dem Backrohr, für die Kinder Forellenfilet aus der Pfanne und dazu Petersilerdäpfel und diverse Salate. Im Jahr vorher war es einfacher, weil leichter vorzubereiten, zwei gebratene Enten, Erdäpfelknödel, Semmelknödeln, Rotkraut und Salat. Da waren aber noch 4 Erwachsene mehr dabei.

Ulrike M.
Moderator
Offline
Beiträge: 1507
Registriert: Do Feb 01, 2018 8:55 am
Wohnort: Graz

Re: Kochen für eine größere Gesellschaft

Beitrag von Ulrike M. - So Sep 09, 2018 3:20 pm

Hallo,

Diese Frage stellt sich für mich gleich gar nicht.

Bei uns haben am Tisch maximal 7 Personen Platz, bei 6 Personen wird es schon eng. Damit ist jede größere "Bekochung" von vornherein ausgeschlossen. Zudem: Wohin kommen bereits vorbereitete Speisen, Kuchen usw. Zu Weihnachten ist bei uns regelmäßig der Kühlschrank zu klein, weshalb einiges auf den Balkon kommt. Da hoffen wir dann, dass es dort nicht über Nacht friert.

Bis vor ein paar Jahren hatten wir am Christtag immer eine Tange sowie Bruder mit Frau als Gäste. So waren wir sechs Leute. Das Kochen ging ja noch, obwohl wir damals ja nur 4 Kochplatten hatten. Sehr oft machten wir Piccata Milanese (https://www.ichkoche.at/suche?q=Piccata+milanese). Das mochten alle, die beiden Wenigfleischesser hatten auch ihre Freude daran. Dazu gab es meist einen Salat. Den Abschluss bildete eine Kaffeecremetorte. Wenn dann alle satt und zufrieden waren, machte Papa sein Mittagsschläfchen, Bruder und Schwägerin machten einen Spaziergang und Roland und ich durften die Tante weiter unterhalten bzw. das Geschirr versorgen.
Alles nicht so prickelnd...

Mir fällt da eine Freundin ein, die anlässlich ihres 50. Geburtstages 50 Leute geladen hatte. Das Fest fand in ihrer (großen) Altbauwohnung statt, allerdings gibt es da auch nicht 50 Sitzplätze. Sie hatte ein Catering genommen, dazu einige Schmankerln mit ihrer Schwester im Vorfeld gemacht. Das alles war mit dem Catering abgesprochen. Das Catering brachte kalte Platten, Getränke und vor allem Geschirr. Sie kümmerten sich um das Fortschaffen des schmutzigen Geschirrs und meine Freundin und ihre Schwester hatten genug Zeit, sich mit allen zu unterhalten.

Beste Grüße,
Uli
Das Leben ist zu kurz für Knäckebrot.

evagall
Dampfplauderer
Dampfplauderer
Offline
Beiträge: 1299
Registriert: Fr Jan 26, 2018 10:11 pm

Re: Kochen für eine größere Gesellschaft

Beitrag von evagall - So Sep 09, 2018 4:24 pm

Ulrike M. hat geschrieben:
So Sep 09, 2018 3:20 pm
Hallo,

Diese Frage stellt sich für mich gleich gar nicht.

Bei uns haben am Tisch maximal 7 Personen Platz, bei 6 Personen wird es schon eng. Damit ist jede größere "Bekochung" von vornherein ausgeschlossen. Zudem: Wohin kommen bereits vorbereitete Speisen, Kuchen usw. Zu Weihnachten ist bei uns regelmäßig der Kühlschrank zu klein, weshalb einiges auf den Balkon kommt. Da hoffen wir dann, dass es dort nicht über Nacht friert.

Bis vor ein paar Jahren hatten wir am Christtag immer eine Tange sowie Bruder mit Frau als Gäste. So waren wir sechs Leute. Das Kochen ging ja noch, obwohl wir damals ja nur 4 Kochplatten hatten. Sehr oft machten wir Piccata Milanese (https://www.ichkoche.at/suche?q=Piccata+milanese). Das mochten alle, die beiden Wenigfleischesser hatten auch ihre Freude daran. Dazu gab es meist einen Salat. Den Abschluss bildete eine Kaffeecremetorte. Wenn dann alle satt und zufrieden waren, machte Papa sein Mittagsschläfchen, Bruder und Schwägerin machten einen Spaziergang und Roland und ich durften die Tante weiter unterhalten bzw. das Geschirr versorgen.
Alles nicht so prickelnd...

Mir fällt da eine Freundin ein, die anlässlich ihres 50. Geburtstages 50 Leute geladen hatte. Das Fest fand in ihrer (großen) Altbauwohnung statt, allerdings gibt es da auch nicht 50 Sitzplätze. Sie hatte ein Catering genommen, dazu einige Schmankerln mit ihrer Schwester im Vorfeld gemacht. Das alles war mit dem Catering abgesprochen. Das Catering brachte kalte Platten, Getränke und vor allem Geschirr. Sie kümmerten sich um das Fortschaffen des schmutzigen Geschirrs und meine Freundin und ihre Schwester hatten genug Zeit, sich mit allen zu unterhalten.

Beste Grüße,
Uli
wir haben uns extra einen Tisch angeschafft, der sich auf die doppelte Länge vergrößern läßt. Auf einer Seite ist eine Bank, da können die Kleinen schön zusammenrücken und die Sessel dazu sind halt sehr zusammengewürfelt, aber das stört hoffentlich keinen.

Ein richtig großes Hausfest war heuer im Sommer der Geburtstag von meinem Vater, mit allen seinen Geschwistern, Kindern, Enkel und Urenkel. Zum Glück war schönes Wetter und wir konnten die Räumlichkeiten bei meiner Tochter und vor allem den Garten nutzen. Heurigengarnituren, Getränke zum Verdünnen und auch Wasser pur und zum Essen auch ein Catering, der das schmutzige Geschirr mitgenommen hat. Er hat uns sogar einen Stappel kleine Teller für die Torte mitgebracht. Torte ist wieder sehr einfach zum Vorbereiten.

50 Menschen in einer Wohnung, das hört sich wirklich nach einer eher größeren Wohnung an.

Ulrike M.
Moderator
Offline
Beiträge: 1507
Registriert: Do Feb 01, 2018 8:55 am
Wohnort: Graz

Re: Kochen für eine größere Gesellschaft

Beitrag von Ulrike M. - So Sep 09, 2018 4:31 pm

Hallo,

Ja, die Wohnung meiner Freundin ist eine Altbauwohnung mit großer Küche und fünf Zimmern. Da lässt sich schon was machen.
Bei uns in der Wohnung sieht das anders aus. Da ist alles viel zu klein. Den Tisch kann man zur Not auch vergrößern, groß ist er dann allerdings auch nicht. Größer ginge auch gar nicht, weil dann welche im Kasten sitzen müssten. ;)

Wenn man in einem Einfamilienhaus wohnt, dann sieht meist manches anders aus. Allerdings kommt es auch da darauf an, welche Prioritäten gesetzt werden. Für mich wären Tische für 20 Personen nicht die Priorität. Und außerdem: Sollten nicht die Jungen die Alten einladen? Aber das ist ja schon wieder ein anderes Thema.

Beste Grüße,
Uli
Das Leben ist zu kurz für Knäckebrot.

evagall
Dampfplauderer
Dampfplauderer
Offline
Beiträge: 1299
Registriert: Fr Jan 26, 2018 10:11 pm

Re: Kochen für eine größere Gesellschaft

Beitrag von evagall - So Sep 09, 2018 5:37 pm

Ulrike M. hat geschrieben:
So Sep 09, 2018 4:31 pm
Hallo,

Ja, die Wohnung meiner Freundin ist eine Altbauwohnung mit großer Küche und fünf Zimmern. Da lässt sich schon was machen.
Bei uns in der Wohnung sieht das anders aus. Da ist alles viel zu klein. Den Tisch kann man zur Not auch vergrößern, groß ist er dann allerdings auch nicht. Größer ginge auch gar nicht, weil dann welche im Kasten sitzen müssten. ;)

Wenn man in einem Einfamilienhaus wohnt, dann sieht meist manches anders aus. Allerdings kommt es auch da darauf an, welche Prioritäten gesetzt werden. Für mich wären Tische für 20 Personen nicht die Priorität. Und außerdem: Sollten nicht die Jungen die Alten einladen? Aber das ist ja schon wieder ein anderes Thema.

Beste Grüße,
Uli
Bei uns geht es im Wohnzimmer, wir haben uns für eine Bank entschieden aus der man ein Doppelbett machen kann, die ist aber so hoch, wie ein Boxspringbett, also sogar etwas höher als normale Sessel und dazu, weil die Familie nicht gerade klein ist, eben ein großer Tisch, den man noch verdoppeln kann.
Stimmt schon mit dem Einladen, aber wenn ich dann zu den Geburtstagen mit großen Torten durch die Gegend fahren muss, ist es mir gleich lieber, sie kommen zu uns und zu Weihnachten ist es halt Tradition, dass alle kommen.

NewAmsterdamer
Dampfplauderer
Dampfplauderer
Offline
Beiträge: 2072
Registriert: Do Feb 01, 2018 1:13 pm

Re: Kochen für eine größere Gesellschaft

Beitrag von NewAmsterdamer - Di Sep 11, 2018 8:10 am

Ich habe bereits relativ jung für relativ viele Leute gekocht.
Auf den Bauernhöfen, wo ich oft meine Ferien verbrachte, galt es regelmäßig mehr als 10 Leute zu verköstigen.
Später habe ich als Freiwilliger viel Zeit beim Roten Kreuz verbracht.
Während der Wochenenddienste haben wir oft selbst gekocht, statt im Krankenhaus zu essen.
Meist waren rund 15 Leute anwesend.
Es gab allerdings einfache Gerichte wie Spagetti, Pizza, Gulasch, Braten.

Richtig ausgetobt habe ich mich vor ca. zwei Jahren, als ich eine Geburtstagsfeier mit 30 Leuten bekocht habe.
Die Feier fand im Garten des Geburtstagskindes statt.
Die Vorbereitungsarbeiten habe ich zu Hause erledigt.
Den Rest am Tag der Feier beim Geburtstagskind.
Es war einfacher als erwartet und alle waren zufrieden.
Erst wollte ich ein italienisches Buffet zaubern.
Meine Freundin wollte aber, da viele ältere Gäste anwesend waren, ein österreichisches Menü.
Also habe ich serviert:
Fritatensuppe - sehr einfach vorzubereiten.
Panierte Hühnerschnitzel. Hierbei habe ich mich eines Tricks aus dem Gastgewerbe bedient: Schnitzel backen, im vorgewärmten Ofen unter einem feuchten Tuch warmhalten.
Ich habe die Schnitzel in zwei Fritteusen (ausgeliehen) gebacken. Das geht flott.....
Petersilienkartoffeln waren auch keine Hexerei.
Kochen, schälen, Butter dazu, warmhalten. Blech, Backpapier darunter, nasses Tuch darüber, mit Alufolie bedecken.
So bleiben einige Zeit warm ohne auszutrocknen. Im letzen Moment die Petersilie dazu.
Den Salat habe ich per Portion angerichtet. Das Dressing kam unmittelbar vor dem Servieren darüber.
Für die jüngere Generation hatte ich noch eine Lasagne.
Zu Hause vorbereitet, im Ofen der Nachbarin des Geburtstagskindes gebacken.

Liebe Grüße
NewAmsterdamer
"Und weil der Mensch ein Mensch ist, drum will er was zu essen."
Bertholt Brecht

evagall
Dampfplauderer
Dampfplauderer
Offline
Beiträge: 1299
Registriert: Fr Jan 26, 2018 10:11 pm

Re: Kochen für eine größere Gesellschaft

Beitrag von evagall - Di Sep 11, 2018 12:02 pm

Über Schnitzel hätte ich mich echt nicht drübergetraut, weil dann steht man ja doch bis unmittelbar vor dem Essen in der Küche. Den Trick kannte ich natürlich auch nicht, schaltest du das Backrohr dafür auf die niedrigste Stufe, legst die Schnitzel auf ein Backblech und breitest einfach nur ein feuchtes Küchenhangerl drüber? Genial was man hier noch alles lernen kann. Danke.

NewAmsterdamer
Dampfplauderer
Dampfplauderer
Offline
Beiträge: 2072
Registriert: Do Feb 01, 2018 1:13 pm

Re: Kochen für eine größere Gesellschaft

Beitrag von NewAmsterdamer - Di Sep 11, 2018 12:29 pm

In professionellen Küchen gibt es eine Menge solcher "Tricks".
Ich bin kein Koch, habe während meines Studiums aber in der gehobenen Gastronomie gearbeitet... :D
Da habe ich mir einige Dinge abgeschaut.
Hatte ja viel Zeit....Tätigkeiten wie das Polieren von Gläsern, Silberbesteck reinigen und auf Hochglanz bringen, hunderte Servietten falten wurden immer am Nachmittag gemacht. Während dieser Zeit waren die Köche mit ihren Vorbereitungen beschäftigt. Eine gute Gelegenheit um zu lernen...

Bei diesem Essen habe ich selbst nicht mitgegessen. Es war eine Familienfeier. Ich konnte mich also in der Küche verstecken...

Schnitzel warmhalten: Auf ca 70 oder 80 Grad, Umluft. Wenn man den Ofen öfters öffnen muss, um neue Schnitzel reinzulegen, lieber auf 100 Grad, da man ja wärme verliert.
Ich lege immer ein Backpapier auf ein Blech.
Schnitzel nicht direkt aufeinander legen, dafür sorgen, dass ein wenig Luft zirkulieren kann.
Das Tuch sollte immer feucht bleiben.
Und...ganz wichtig.....Schnitzel vorher auf ein Tuch legen. Es darf kein Fett mehr dran sein.

Funktioniert ausgezeichnet.
"Und weil der Mensch ein Mensch ist, drum will er was zu essen."
Bertholt Brecht

evagall
Dampfplauderer
Dampfplauderer
Offline
Beiträge: 1299
Registriert: Fr Jan 26, 2018 10:11 pm

Re: Kochen für eine größere Gesellschaft

Beitrag von evagall - Di Sep 11, 2018 12:40 pm

NewAmsterdamer hat geschrieben:
Di Sep 11, 2018 12:29 pm
In professionellen Küchen gibt es eine Menge solcher "Tricks".
Ich bin kein Koch, habe während meines Studiums aber in der gehobenen Gastronomie gearbeitet... :D
Da habe ich mir einige Dinge abgeschaut.
Hatte ja viel Zeit....Tätigkeiten wie das Polieren von Gläsern, Silberbesteck reinigen und auf Hochglanz bringen, hunderte Servietten falten wurden immer am Nachmittag gemacht. Während dieser Zeit waren die Köche mit ihren Vorbereitungen beschäftigt. Eine gute Gelegenheit um zu lernen...

Bei diesem Essen habe ich selbst nicht mitgegessen. Es war eine Familienfeier. Ich konnte mich also in der Küche verstecken...

Schnitzel warmhalten: Auf ca 70 oder 80 Grad, Umluft. Wenn man den Ofen öfters öffnen muss, um neue Schnitzel reinzulegen, lieber auf 100 Grad, da man ja wärme verliert.
Ich lege immer ein Backpapier auf ein Blech.
Schnitzel nicht direkt aufeinander legen, dafür sorgen, dass ein wenig Luft zirkulieren kann.
Das Tuch sollte immer feucht bleiben.
Und...ganz wichtig.....Schnitzel vorher auf ein Tuch legen. Es darf kein Fett mehr dran sein.

Funktioniert ausgezeichnet.
Super danke, jetzt muss ich nur noch schauen, ob und wie ich mir deinen Beitrag ausdrucken kann. Das sollte dann auch bei gebackenem Käse funktionieren, weil das ist der absolute Hit in unserer Familie, aber bis jetzt hab ich immer verweigert, weil dann steh ich ja wirklich die ganze Zeit bei den Pfannen in der Küche und krieg sonst nichts mit.

Antworten

Zurück zu „Feste & Feiern“