Rezepte gegen Kater!?

Abnehmen, Allergien, Inhaltsstoffe und mehr

Moderator: Ulrike M.

Antworten
sumsisum
Küchenfee
Küchenfee
Offline
Beiträge: 161
Registriert: Do Mär 15, 2018 10:42 am

Rezepte gegen Kater!?

Beitrag von sumsisum - Fr Jan 04, 2019 11:31 am

Hallöchen!

Ich kämpfe mal mehr, mal weniger mit unbeliebten Katerbesuchen nach einer längeren und ausgiebigeren Feier. Esst ihr Rollmops oder Gulasch am nächsten Tag?

Ich hab gelesen, dass Kamille gut gegen Übelkeit ist, noch bessser aber Ingwer. Mariendistel unterstützt die Leber. Massieren der Schläfen und Nacken. Wasser natürlich auch vorm Schlafengehen. Kein Reparaturseidl, kein Kaffee, Frische Luft ist gut. Und man soll keinen Zucker, weder vorm Trinken, während und auch nicht nach dem Trinken zu sich nehmen. Weil der die Wirkung von Alkohol verstärkt natürlich und er auch noch dazu übersäuert.

Viele essen Eier und Speck oder auch mal ein Gulasch. Das würde ich mir noch eher auch gönnen, als so einen grausigen Rollmops. Was sind eure Geheimtipps, die bei euch immer gut helfen?

LG
sumsi

NewAmsterdamer
Dampfplauderer
Dampfplauderer
Offline
Beiträge: 2072
Registriert: Do Feb 01, 2018 1:13 pm

Re: Rezepte gegen Kater!?

Beitrag von NewAmsterdamer - Sa Jan 05, 2019 11:11 am

Hallo!
Die von dir genannten Tipps sind sehr gut.
Genug Wasser ist sehr wichtig.

Was ausgezeichnet hilft ist:
Vor dem Schlafengehen Aspirin mit einem großem Glas Wasser einnehmen.

Aber Achtung:
Wenn dir ohnehin schon übel ist, ist das keine gute Idee, es könnte sein, dass......
Wenn du Probleme mit dem Magen, resp. der Magenschleimhaut hast, solltest du Aspirin nicht gebrauchen.

Und.....damit das auch wirklich deutlich ist:
Es ist ein Medikament- Missbrauch ist abzuraten.
Jedes Medikament kann unerwünschte Nebenwirkungen haben resp. zu allergischen Reaktionen führen.
Es muß unbedingt mit einem Arzt abgeklärt werden, ob du Aspirin überhaupt gebrauchen darfst.

Liebe Grüße
NewAmsterdamer
"Und weil der Mensch ein Mensch ist, drum will er was zu essen."
Bertholt Brecht

Antworten

Zurück zu „ERNÄHRUNGS-ABC“