Multi-Talente

Airfryer in einer Küche
Mit der patentierten TurboStar Heißlufttechnologie werden Lebensmittel mit nur wenig Öl und viel heißer Luft zubereitet
Mit der patentierten TurboStar Heißlufttechnologie werden Lebensmittel mit nur wenig Öl und viel heißer Luft zubereitet

Schnell, gesund und fettarm: Gäbe es  Heißluft-Fritteusen nicht, müsste man  sie glatt erfinden. 

Gesunde Ernährung ist ein Thema, das niemanden kalt lässt. Viele achten darauf, was sie essen, woher sie die Zutaten beziehen und wie sie diese fettarm und dabei schmackhaft zubereiten. So weit, so theoretisch. In der Praxis kommt man spät aus dem Büro, die Kinder verweigern das Gemüse und man ist eigentlich ohnehin zu müde, um stundenlang in der Küche den Kochlöffel zu schwingen. Dieser Diskrepanz versucht man schließlich mit Kompromissen beizukommen.

Oder man holt sich Unterstützung: Von einem Gerät, das perfekt frittiert, dabei aber wenig Fett braucht, das gart, aufwärmt und sogar bäckt, und zwar in kürzester Zeit. Heißluft-Fritteusen erfüllen all diese Anforderungen, indem sie mit heißer Luft den Ofen sowie die herkömmliche Fritteuse ersetzen und dabei perfekte Ergebnisse auf den Teller zaubern.

So setzt zum Beispiel die Heißluft-Fritteuse Airfryer von Philips auf die TurboStar Technologie, die die Speisen einer konstanten Wärme aussetzt und gleichmäßig gart. Der Geruch nach frittiertem Öl gehört somit der Vergangenheit an, schließlich spart man dank Heißlufttechnologie bis zu 80 Prozent Fett ein ohne Einbußen im Geschmack. Somit kann auch vermeintlich Ungesundes wie Pommes wieder ohne schlechtes Gewissen in den Speiseplan mit aufgenommen werden. Praktisch sind zudem die digitalen Touch-Screens vieler Modelle, die für eine problemlose Bedienung sorgen.

Mehr Informationen zum Philips Airfryer finden Sie hier

In vollem Einsatz

Mutter und Tochter beim Gemüse schneiden

Gesund

Mit Heißluft-Fritteusen ist eine gesunde Ernährung ganz leicht umsetzbar. Die nahezu fettfreie Zubereitungsart …

mehr lesen zu Gesund
Pommes im Airfryer

Vielseitig

So unterschiedlich die Wünsche und Anforderungen einer Familie an die täglichen Mahlzeiten,…

mehr lesen zu Vielseitig
Mann beim Gemüse schneiden

Schnell

Gerade Singles und Alleinerziehende haben oft wenig Zeit, um groß aufzutischen. Die kurzen Zubereitungszeiten …

mehr lesen zu Schnell

Der Koch Robert Schirmbrand gibt Tipps & Tricks fürs Kochen mit Heißluftfritteusen

Heißluftfritteuse Rezepte

Über 130 österreichische Rezepte für Heißluftfritteusen finden Sie hier. Entdecken Sie die Vielfalt der Zubereitungsmöglichkeiten.

Selbstgemachte Pommes

Kinder lieben Pommes. Eltern ebenfalls, wenn sie selbstgemacht und fettarm sind.

zum ganzen Rezept

Gemüsemuffins

Gesund und flott zubereitet sind Gemüsemuffins, die je nach Saison variiert werden können.

zum ganzen Rezept

Fleisch-Spieße mit Letscho

Ideal für den Sommer: Saftige Fleisch-Spießchen mit einer einfachen, aber dennoch unvergesslichen Marinade.

zum ganzen Rezept

Fitnessbrot

Optimal für die gesunde Jause eignet sich das nahrhafte Fitnessbrot mit Walnüssen und Kürbiskernen.

zum ganzen Rezept

Erdäpfelgratin

Das Erdäpfelgratin ist perfekt für die schnelle Küche geeignet und zudem fleischlos und dennoch gut sättigend.

zum ganzen Rezept

Leichte Erdäpfel-Zucchini-Laibchen

Erdäpfel-Zucchini-Laibchen schmecken nicht nur herzhaft gut, sondern helfen auch, auf die schlanke Linie zu achten.

zum ganzen Rezept

Flammkuchen

„Flambierte Kuchen“ oder auch Flammkuchen genannt sind – egal ob herzhaft oder süß – immer ein Genuss.

zum ganzen Rezept

Heidelbeermuffins

Sowohl bei Kindern beliebt als auch kinderleicht zuzubereiten: Heidelbeermuffins, der Muffin-Klassiker aus den USA.

zum ganzen Rezept

Jetzt Airfryer von Philips testen
Rezepte für den Airfryer

Eine für alles – Frittieren, backen, grillen, garen

Hühnerkeulen im Airfryer

Auf die Schnelle
Für beinahe jede Küchenfrage gibt es ein Gerät, das wirklich viel draufhat, und sie sind alle ganz praktisch, keine Frage. Aber sie benötigen auch den entsprechenden Platz – der leider nicht immer gegeben ist. Besonders in Wohnungen und Singlehaushalten ist oft nicht so viel Raum vorhanden, um alle Geräte, die man gerne um sich scharen würde, entsprechend zu platzieren. Somit benötigt man für gesunde Küche entweder mehr Zeit – man kann Pommes ja durchaus auch im Rohr erhitzen – oder verzichtet ganz auf langwierige und streicht manche Speisen gleich vom Küchenplan. Das wäre ausgesprochen schade, denn gerade die Küche lebt ja von der Vielfalt.

Vielfältig anwendbar
Heißluftfritteusen laufen hier zur Topform auf: Sie sind ein vielseitiger Ersatz für klassische Modelle, bei denen Lebensmittel quasi im Öl schwimmen, für Öfen, Mikrowellen und Bratpfannen. Heiße Luft ersetzt dabei das Fett, sodass die Gerichte nicht wie üblich in Öl frittiert werden. Da die Zubereitung nur sehr kurze Zeit dauert, bleiben die Speisen schön zart, während die Luftzirkulation durch das patentierte Seesternmusterbei bei den meisten Modellen eine knusprige Kruste verspricht. Ein weiteres Plus ist die schnelle Einsetzbarkeit: Die Vorheizzeit ist deutlich geringer als beim Ofen, und beim Airfryer von Philips fällt sie sogar völlig weg, wodurch er auf Knopfdruck bereit ist für seine Aufgabe. Trotz der kleinen Größe haben die fettarmen Modelle ungeahnte Kapazitäten: eine vierköpfige Familie ist etwa in rund 20 Minuten mit Pommes vorsorgt. Dank Heißluftzirkulation kann man die Zutaten nämlich übereinander drapieren, und sie werden trotzdem gleichmäßig frittiert.

Familientauglich
Wenn der Nachwuchs wieder einmal zu spät zum Essen erscheint, springen die nützlichen Küchengeräte mit ihrer Aufwärm-Funktion ein und sorgen dafür, dass auch eine halbe Stunde später noch ebenso heiß gegessen wie gekocht wird. Praktisch sind sie ebenfalls, wenn mehrere Familienmitglieder mit unterschiedlichen Wünschen am Tisch sitzen: Man kann die Modelle auch während des Frittierens kurz öffnen, wenn etwa das Gemüse erst später dazu kommt, da sie in diesem Fall einfach kurz pausieren, bis man den Deckel wieder schließt oder die Schublade zurückschiebt.

Familie beim Frühstücken

3. Oktober 2016

Frühstück
Mehr lesen zu Frühstück
Während Mama außer Kaffee eigentlich noch nichts sehen und schon gar nicht essen will, fordert der jüngste Nachwuchs bereits Nutellabrot ein. Und der Große sein Weckerl für die Schule. Gut also, dass die meisten Geräte auch vor dem Backen nicht zurückschrecken. So kann man sein Frühstück am Vortag selbst zubereiten und hat auch montags frisches Gebäck im Haus. Nur den Teig muss man noch selbst kneten, den Rest erledigen die vielseitigen Küchenhelfer. Dafür kann dann auch alles mit hinein, worauf man Gusto hat.
Familie beim Mittagessen

3. Oktober 2016

Mittagessen
Mehr lesen zu Mittagessen
Papa wünscht sich Fleisch, Mama möchte aufs Gewicht achten, das Kind will Pommes. Da Heißluftfritteusen mit nur wenig oder ganz ohne Öl auskommen, sind traditionelle Gerichte, die üblicherweise im Fett schwimmen, selbst dann erlaubt, wenn auf gesunde Ernährung geachtet wird. Sogar Fertigprodukte aus dem Kühlregal kann man auf diese Weise zubereitet in hektischen Zeiten gerne essen, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen.
Frau beim Muffin essen

3. Oktober 2016

Nachmittags-Snack
Mehr lesen zu Nachmittags-Snack
Spätestens wenn am Nachmittag der kleine Hunger kommt, lernt man einen weiteren Vorteil des Airfryers von Philips zu schätzen. Neben klassischen Gerichten eignet er sich nämlich auch zur Herstellung von kleinen Snacks. Selbstgemachte Müsli-Riegel sind nicht nur eine gesunde Zwischenmahlzeit, sondern auch ausgesprochen praktisch fürs Büro und für unterwegs.
Freunde beim Abendessen

3. Oktober 2016

Abendessen
Mehr lesen zu Abendessen
Es ist abends, die Familie sitzt beisammen, man will gemeinsam speisen, ohne sich den Bauch vollzuschlagen. Gut also, dass die Heißluft-Fritteuse auch Fisch grillen und Gemüse garen kann. Mariniert man beides, tropft das überschüssige Öl einfach ab, und man erhält eine fettarme Mahlzeit, die dennoch geschmacksintensiv ist. Kommt der Partner später aus dem Büro, offenbart sich eine weitere praktische Eigenschaft des Airfryers: Er hält bis zu einer halben Stunde konstant warm, die Gerichte trocknen dabei nicht aus, sondern bleiben schön zart, und wärmt bei Bedarf einfach nochmals auf.

Küchen-Star
Ein Helfer für alle Fälle

Chicken Nuggets im Airfryer

Gesund. Praktisch. Vielseitig.

Und dazu noch richtig flott. Während man sich üblicherweise in der Küche richtig abmühen muss, um alles perfekt unter einen Hut zu bekommen, meistern Heißluft-Fritteusen diese Anforderungen scheinbar mühelos.

Praktisch ist bei Heißluft-Fritteusen nicht nur die Vielfalt der Möglichkeiten, auch bei der Bedienung punkten sie. Der Airfryer von Philips lässt sich mittels digitalem Touchscreen steuern, der – im Gegensatz zu anderen vergleichbaren Modellen – sowohl Frittiertemperatur, als auch -dauer anzeigt und Favoritenspeicher besitzt, die häufig genutzte Einstellungen auf Knopfdruck abrufen.

Will man mehrere Produkte gleichzeitig zubereiten, kann man die Schublade problemlos im Betrieb öffnen und Zutaten hinzufügen, der Frittiervorgang pausiert in der Zwischenzeit. Dies trifft auch auf den ActiFry Express XL von Tefal sowie den Multi Fry von De´Longhi zu, die zudem über ein Rührelement verfügen. Dank konstanter Heißluftzirkulation sind die Gerichte grundsätzlich schneller fertig als etwa im Backofen. Dass der Airfryer zudem keine Vorheizzeit benötigt und sofort einsatzbereit ist, ist ein großer Vorteil des Modells.

Leicht im Geschirrspüler zu reinigen
Leicht im Geschirrspüler zu reinigen
Kein Vorheizen. Einfache Bedienung durch Drehrad.
Kein Vorheizen. Einfache Bedienung durch Drehrad.

Ebenfalls wenig Zeit braucht die Reinigung: Die Pfanne und der Frittierkorb lassen sich einfach entnehmen und sind spülmaschinengeeignet. Obwohl der Airfryer eine große Kapazität aufweist, ist er, wie die Modelle der Mitbewerber, sehr kompakt und handlich, was vor allem für kleine Haushalte ein wichtiges Kriterium ist. Für Großfamilien gibt es darüber hinaus eine XL-Variante des Geräts.

Mehr Informationen zur Philips Airfryer finden Sie hier

Die Vorteile vom Philips Airfryer auf einen Blick:

  • Vielseitig einsetzbar
  • Fettarm: für eine gesunde Ernährung
  • Außen knusprig, innen zart
  • Kocht frittierte Speisen 50% gleichmäßiger, dank patentierter Technologie*
  • Trocknet die Speisen nicht aus
  • Zeitsparend, keine Vorlaufzeit
  • fettarm
  • Leicht zu bedienen
  • Leicht zu reinigen
  • kein Ölgeruch, keine Ölentsorgung
  • platzsparend, da kompakt

*Im Vergleich zu Airfryer ohne TurboStar

Jetzt Airfryer von Philips testen
Rezepte für den Airfryer

Isabelle vom Blog Mother‘s Finest hat die Heißluftfritteuse Airfryer von Philips getestet

Mama, das esse ich nicht!

Geschocktes Kind vor einem Teller Gemüse

Essen oder nicht essen, das ist die Frage. Zumindest, wenn das Kind mit am Tisch sitzt. Und Mama ganz andere Vorstellungen davon hat, was am Teller liegen soll als der Nachwuchs: Denn gesunde Mahlzeit ist grundsätzlich nicht unbedingt eine treffende Beschreibung für jene Gerichte, die das Kind sich mittags zaubern würde, wenn es könnte. Und dann haben wir schon den Salat, den Kind eh verabscheut, weil er grün ist. Oder kalt. Oder einfach Salat. Und das ist einem wirklich nur dann Wurst, wenn man selbst keine Kinder hat. Geht es nun aber darum, dass man seine Lieben gerne bekochen und entsprechend gesund ernähren möchte, selbst wenn der Alltag gerade stressig ist, muss man sich mit Kompromissen anfreunden. Oder eine Lösung finden, die ohnehin alle Anforderungen erfüllt. Wie fettfreies Frittieren. Gut, dass es entsprechende Modelle gibt, die zudem gleich vielseitig einsetzbar sind.

Kind mit einem Airfryer Prototyp

Der größte Vorteil der Heißluft-Fritteuse ist vermutlich, dass sie die Lieblingsgerichte der Kleinen auf eine Weise zubereitet, die gesund ist, geschmacklich aber locker mit einer klassischen Fritteuse mithalten kann. Und zwar ganz ohne Zauberstab, sondern mit heißer Luft. Dadurch spart man 80 Prozent Fett ein, und die Pommes schmecken trotzdem wie immer nach Pommes. Wenn es schnell gehen muss, springt das multifunktionale Küchengerät ebenfalls ein, schließlich bringt es auch Tiefkühlprodukte auf den Punkt. Das kann von Vorteil sein, wenn Mamas Sitzung mal länger dauert. Hat man etwas mehr Zeit, kann man Heißluft-Fritteusen allerdings ebenso mit selbstgemachten Erdäpfelspalten, Hähnchen, Gemüse oder Fisch befüllen – die Modelle arbeiten zügig. Der Airfryer von Philips frittiert, grillt, gart und backt sogar gleichmäßig. Abgesehen davon kann man die Speisen jederzeit wenden (etwa beim Airfryer von Philips) oder sie durch einen Rührarm (wie beim MultiFry von De´Longhi) bewegen lassen, der jedoch die Panier lösen kann. Und wenn Papa im Stau steckt, hält etwa der Airfryer von Philips  die Gerichte auch warm.

Kinder beim Kochen mit dem Airfryer

Können Mama und Kind sich so gar nicht auf ein Gericht einigen, liegt die Rettung oft in der Präsentation. Der Heißluft-Fritteuse ist es gleich, ob sie die Karotten als Ratatouille oder in Pommesform geschnitten gart, und ob die Paradeiser als Augen auf dem Teller landen und der Paprika als Mund, spielt für sie auch keine Rolle. Ist das Kind noch immer nicht überzeugt, bildet der fettarm frittierte Fisch den Körper und Pommes die Finger – wetten, da bleibt der Gemüse-Kopf dann auch nicht über? Und während der Nachwuchs sich darüber freut, weil er sein Lieblingsgericht nun doch serviert bekommt, kann Mama guten Gewissens die gesund zubereiteten Pommes mitessen.

Abendessen aus dem Airfryer

Frittieren ohne Fett ist daher gerade für Familien mit kleinen Kindern eine optimale Variante: Es ist gesund, spart viel Zeit – schließlich sind selbstgemachte Pommes je nach Gerät schnell (etwa 20 min benötigt etwa der Airfryer von Philips oder der Tefal Actifry) essfertig – und ist somit auch im hektischen Alltag gut einsetzbar. Aufgrund der kurzen Zubereitungszeit trocknet das Essen nicht aus, sondern bleibt innen zart und außen knusprig. Damit gehören nervenaufreibende Diskussionen darüber, wie sich Mama und Kind das Mittagessen vorstellen, der Vergangenheit an. Praktisch ist auch die Reinigung des Gerätes: Da die Körbe sich leicht rausnehmen lassen und meist spülmaschinentauglich sind, bleibt viel Zeit übrig, die man stattdessen mit der Familie nutzen kann.

Schoko-Bananen-Calzone

Ein Hit auf jedem Kindergeburtstag: Schoko-Bananen-Calzone sind kleine mit Nougat, Bananen und Haselnüssen gefüllte Taschen.

zum ganzen Rezept

Erdäpfel- und Gemüsechips

Wer eine gesunde Alternative zu fettigen Chips sucht, muss nicht mehr weitersuchen. Diese Erdäpfel- und Gemüsechips sind ein gesunder Snack für zwischendurch.

zum ganzen Rezept

Kürbispommes mit Joghurtdip

Im Herbst sind Kürbisse nicht mehr wegzudenken: Kürbispommes enthalten wenig Kohlenhydrate und sind einfach zum Nachkochen.

zum ganzen Rezept

Spinatstrudel

Nicht nur bei Kindern, sondern bei der gesamten Familie sehr beliebt, ist der Spinatstrudel.

zum ganzen Rezept

Ab heute leben wir gesund

Airfryer in Verwendung

Pommes nur noch ohne Reue
Vorbei sind die Zeiten, in denen es sich zwischen gesund und Genuss zu entscheiden galt.  Wer die Zucchini nicht mehr sehen kann, darf sich ab jetzt Pommes auch ohne schlechtes Gewissen gönnen. Hier setzen die Heißluft-Fritteusen an.  Mit wenig bis gar keinen Ölen und Fetten werden beispielsweise die beliebten Kartoffelspalten frittiert. Dank der, beim Philips Airfryer einzigartigen, Luftzirkulation im patentierten Seesternmuster bleiben sie außerdem knusprig und geschmacklich einwandfrei. Durch den Verzicht auf extra Frittierfett sind sie dafür aber wesentlich gesünder, als ihre Verwandten aus dem Schnellimbiss.

Es lebe die Abwechslung
Auch weil Heißluft-Fritteusen deutlich kleiner sind als herkömmliche Backöfen, wird die Betriebstemperatur schneller erreicht.  Die fettfreie Fritteuse ist so weit aus mehr als nur heiße Luft.  Als Allrounder eignen sich die praktischen Küchenhelfer dabei nicht nur für typische Gerichte wie Fisch, Pommes oder Hähnchen, sondern backen sogar. Ob Müsli-Riegel oder Brot, der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Da man mit nur einem einzigen Gerät sowohl vielfältige warme Mahlzeiten, als auch Snacks zeitsparend zubereiten kann, gibt es selbst für Menschen mit wenig Zeit keinen Grund mehr, sich ungesund zu ernähren.

Wenn die Waage aufschreit
Denn wer abnehmen will, kennt das nur zu gut: man bemüht sich strikt, verbietet sich fette Speisen, verliert Gewicht – nur um dann wieder in alte Muster zu verfallen. Das ist mehr als verständlich, denn dauerhafter Verzicht ist nicht nur mühsam und zeitintensiv, sondern auch frustrierend. Noch problematischer als der Genussverzicht ist bei jeder Ernährungsumstellung die Familientauglichkeit. Nur weil Mamas neue Jeans zu knapp ist, möchte Papa nicht auf Zucchini statt Steak umsteigen. Durch die fettarme Zubereitung der Lieblingsspeisen überzeugt die Heißluftfritteuse als familienfreundlicher Allrounder. Wurden zuvor noch die Nuggets der Kinder frittiert, kann Mama schließlich entspannt ihr Gemüse zubereiten.

So köstlich kann Gesundheit sein

Für Matthias Steiner, Olympiasieger und Bestseller-Autor, steht eine gesunde Lebensweise im Mittelpunkt. 2008 gewann er im Gewichtheben die Goldmedaille. Nach seinem Karriereende nahm er 45 Kilogramm ab und dokumentierte sein persönliches Erfolgsrezept in seinem Buch „Das Steiner Prinzip. Vom Schwergewicht zum Wohlfühl-Ich. Der gebürtige Wiener ist davon überzeugt, dass Geschmack und gesunde Ernährung sehr gut zusammenpassen und vertraut dabei auf den Airfryer von Philips:

Jetzt Airfryer von Philips testen
Rezepte für den Airfryer