Welcher Wein zu Kuchen, Torten und Keksen?

Wein & Süßes?

Bei mehrgängigen Menüs mit Weinbegleitung gibt es verschiedene Möglichkeiten für das Dessert den Schlusswein zu definieren. Einerseits kann dieser ein klassischer Prädikatswein - also von Spätlese bis Trockenbeerenauslese - oder auch ein Glas Schaumwein, aufgespriteter Wein oder Likör sein. Die Entscheidung ist abhängig von der vorangegangenen Weinfolge, dem weiteren Verlauf des Abends und natürlich auch der Verfügbarkeit der Weine. Wenn nach dem Dessert noch ein Unterhaltungsprogramm geplant ist, empfiehlt sich das Glas Schaumwein als Abschluss, denn dieser belebt durch seine prickelnde Art die Gäste.


Bei der Wahl des Prädikatesweines ist immer auf die Süße der Speise zu achten. Eine sehr süße Nachspeise sollte nie mit einem sehr süßen Wein kombiniert werden, denn Süße und Süße multiplizieren sich, die geschmackliche Wahrnehmung der Süße kann schier unerträglich werden. Bei sehr süßen Desserts sollte ein nicht zu süßer, eher lieblicher oder halbtrockener Prädikatswein gewählt werden. Weiters passt die Gruppe der aufgespriteten Weine (Portwein, Sherry, Madeira) und auch Schaumweine im Brut bis Demi-Sec Bereich sehr gut dazu. Diese Regeln gelten auch, wenn das Dessert als Alleingang gereicht wird

Wein & Kuchen:
Alle Varianten von Gugelhupf schmecken herrlich mit Auslesen und Beerenauslesen. Alternative, würdige Getränkebegleiter sind heiße Schokolade, Whisky und Maury. Zum fruchtigen Blechkuchen passen Eisweine, Fruchtliköre und Punsch – ideal ist, den Fruchtlikör und Punsch auf die Frucht des Kuchens abzustimmen – also Marillenblechkuchen mit Marillenlikör oder Marillenpunsch. Mohnkuchen mit Spätlesen und Auslesen, Rehrücken mit köstlicher Bitterschokoladenglasur mit Beerenauslesen kombinieren. Aus der internationalen Weinwelt passen Banyuls, Moscatel de Setúbal, Sauternes, Asti Spumante, Madeira und Recioto dazu.


Wein & Torten:
Die klassische Sachertorte harmoniert mit Auslesen, Beerenauslesen und manchem Ausbruch – sofern dieser nicht zu süß ist. Besonders Bouvier, Neuburger, Riesling, Müller-Thurgau, Traminer und Zierfandler erzeugt sehr geschmacksintensive Prädikatsweine, die zur Sachertorte passen. Die Linzertorte kann mit Auslese, Beerenauslese, Ausbruch und Eiswein kombiniert werden, außerhalb der österreichischen Palette an Prädikatsweinen sind Vin Santo und extraktsüßer Amarone eine hervorragende Kombination zum nussig, süßen Geschmack der Torte. Malakofftorte mit Strohweinen und Ausbruch vom Müller-Thurgau, Weißburgunder oder Welschriesling oder mit reifen, kraftvollen, extraktsüßen Burgunderweinen ist ein Gedicht. Der klassische Begleiter zur Schwarzwälder Kirschtorte ist sicherlich das Kirschwasser. Strohweine und Schaumweine vom Zweigelt, Moscatel de Setúbal und Madeira Malmsey eignen sich ebenfalls hervorragend dazu.

Wein & Kekse:
Das nachmittägliche Teegebäck- die Spekulatiuskekse – schmecken mit Strohwein, süßem Sherry und Kaffee mit Orangenlikör vorzüglich. Die Weihnachtskeksvariationen sind fast unendlich, dabei sollte auf die Süße und Kräftigkeit der Füllung (Marmelade, Nougat, Buttercreme) und auf die Glasur (Schokolade, Zucker) geachtet werden. Sind die Kekse eher trocken und nicht allzu süß, passen Beerenauslesen, Ausbruch und Trockenbeerenauslesen perfekt dazu. Bei sehr süßen Keksen mit Schokoladeglasur eignen sich Portwein, Strohwein aus Rotweintrauben und Maury. Vanillekipferl kombiniert man am besten mit Schaumwein im trockenen bis leicht süßlichem Bereich.

Autor: Elisabeth Eder

Ähnliches zum Thema

Kommentare1

Wein & Süßes?

  1. Leben
    Leben kommentierte am 13.02.2015 um 10:19 Uhr

    SUPER dieser Bericht !!!!!!!!!

    Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login