Eine Entdeckungssreise zum persönlichen Geschmack

Warum wir essen, was wir essen

„Wir essen nicht, was uns schmeckt – uns schmeckt, was wir essen!“, so laut„Wir essen nicht, was uns schmeckt – uns schmeckt, was wir essen!“, so lautet eine der vielen Erkenntnisse, die die Entstehung und Veränderung der individuellen Geschmackspräferenzen erläutern …

Griffig formuliert und grafisch eindrucksvoll ins Szene gesetzt versammelt Buch "Warum wir essen, was wir essen" in bisher einzigartiger Weise die Ergebnisse wissenschaftlicher Studien, die sich dem Thema Geschmack verschrieben haben.

Etwa den Auswirkungen des Mere Exposure Effects, der dem Spruch „Was der Bauer nicht kennt, isst er nicht“ zu neuer Aktualität verhilft. Denn der „Effekt der bloßen Darbietung“ drückt aus, dass sich unsere Einstellung gegenüber Objekten allein durch die mehrfache Darbietung verbessert. Dass wir nun nicht täglich das Gleiche essen, ist dem Wirken der „Spezifisch Sensorischen Sättigung“ zu verdanken: eine kurzfristige Ablehnung gegen den Geschmack, den wir gerade empfunden haben. Wie diese entgegengesetzten Effekte zusammenspielen, ist eine wichtige Erkenntnis in Zusammenhang mit Ernährung, denkt man etwa an Kinder und deren präferierte Speisen. Und die Basis dafür, wie man Gemüsekaspars doch vom Geschmack des einen oder anderen Grüns überzeugen kann.

Aber nicht nur den Geheimnissen der Lieblingsspeisen vor und zu Beginn des Lebens ist „Warum wir essen, was wir essen“ auf der Spur, auch zu Veränderungen im Geschmack im Laufe des Lebens bis ins Alter werden Studienergebnisse allgemein verständlich aufbereitet. Mit durchaus überraschenden Ergebnissen, etwa dass Senioren weder generell geschmacksintensivere Lebensmittel noch eine breiige Konsistenz bevorzugen.

Dem sich wandelnden Ziel unserer Präferenzen ist das letzte Kapitel gewidmet: Lebensmittel. Etwa das Produktinnovationen bei näherem Hinschauen oft alt aussehen, oder welche Trends in Supermarkt, Industrie und Gastronomie auszumachen sind. Diesen kommt eine Bedeutung für Geschmackspräferenzen in der Zukunft zu: schließlich essen wir nicht, was uns schmeckt, sondern uns schmeckt, was wir essen.

Die Ernährungswissenschaftlerin Dr. Eva Derndorfer führt Sie durch die faszinierende Welt des Geschmacks. Vom Kind bis zum alten Menschen - für jede Altersstufe zeigt sie anhand neuester Erkenntnisse und für den Laien verständlich, warum wir essen, was wir essen.

Eva Derndorfer
Warum wir essen, was wir essen

144 Seiten
ISBN 978-3902532-67-1
€ 16,90
Hubert Krenn Verlag

Das Buch ist im Buchhandel erhältlich oder hier bequem online zu bestellen.

Autor: Maria Tutschek

Ähnliches zum Thema

Kommentare0

Warum wir essen, was wir essen

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login