So hält Mamas Versorgungskorb für Studenten

Vorräte so richtig gut bunkern

Auch wenn oft Sparen angesagt ist, sollten Studenten beim Einkaufen auf einwandfreie Ware achten.

Beschädigte Verpackungen, verbeulte oder aufgewölbte Dosen sind tabu.

Genauso wie Tiefkühlprodukte unter der Stapelgrenze der Kühltruhe oder Produkte, die bereits abgelaufen sind.

 

 

 

 

Ab in den Kühlschrank
Nach dem Einkaufen oder der Rückkehr vom obligatorischen Elternbesuch am Wochenende sollte die Frischwaren sofort im Kühlschrank verstaut werden. Darin gibt es für alles den richtigen Platz:

Oberstes Fach (acht Grad): Milchprodukte, Käse Eier
Unterstes Fach (zwei Grad): Fisch, Fleisch, Aufschnitt
Schubfächer am Boden (zehn Grad): Obst, Gemüse
Kühlschranktürfächer (15 Grad): Getränke, Butter, Senf

Vorratsschrank einrichten
Haltbare Lebensmittel kann man in einem Vorratsschrank, der dunkel und trocken ist, gut aufbewahren.

Brot sollte am besten in einem Brotkorb aus Keramik oder Blech aufbewahrt werden, der regelmäßig mit Essigreiniger geputzt werden sollte.

Salate und Gurken sollte man in ein angefeuchtetes Papier locker einpacken, sie bleiben dadurch länger frisch.

Kartoffeln sollten nicht neben Äpfeln gelagert werden, weil die Äpfel ein Gas verströmen, das die Keimung der Kartoffeln fördert.

Ein weiterer Tipp: Wenn man Hartkäse in ein feuchtes Leinentuch wickelt, hält er länger.

Wiederbelebung für Lebensmittel
Welke Blattsalate können durch Einlegen in Wasser wiederbelebt werden.
Aus trockenem Gemüse kann man eine Suppe machen.

Trockener Käse eignet sich zum überbacken und schrumpelige Äpfel sind gut als Kompott, Kuchenbelag oder Mus.

Bei Kartoffeln kann man die schwarzen und grünen Stellen herausschneiden und den Rest weiter verwenden.

Wenn Lebensmittel mit Schimmel befallen sind, ist es allerdings besser sie weg zu werfen. Der Schimmelpilz ist nicht nur dort wo man ihn sieht, sondern er breitet sich unsichtbar weiter aus.

Der Eiertest
Kühl gelagerte Eier können bis zu 28 Tage gelagert werden. Um festzustellen wie alt die Eier sind, gibt es eine einfache Methode: Füllen Sie ein Glas mit Wasser und geben Sie vorsichtig ein Ei hinein. Liegt das Ei flach auf dem Boden, ist das Ei ganz frisch. Wenn sich die Spitze leicht hebt, ist es wenige Tage alt. Befindet sich das Ei in der Schwebe, ist es zwischen 14 und 21 Tage alt. Wenn ein Ei schwimmt oder sogar mit dem stumpfen Ende aus dem Wasser ragt ist es rund zwei Monate alt und nicht mehr empfehlenswert.

Autor: Anita Arneitz

Ähnliches zum Thema

Kommentare0

Vorräte so richtig gut bunkern

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login