Grillmarinaden & Co.

Vor dem Grillen ist nach dem Grillen!

Wir Österreicher lieben Grillen! Egal ob es Würstel, ein Steak oder Gemüse ist: wir legen es gerne auf glühende Kohlen! Doch bevor das Grillgut fertig zum Brutzeln ist, kann es auf unterschiedliche Arten bearbeitet werden.

Wir wollen wissen: Marinade, Beize, Rub oder sogar ein Mops? Womit behandeln Sie Ihr Grillgut vor?

Vor dem Grillen ist nach dem Grillen!
Schreiben Sie uns, womit Sie am liebsten die Vorarbeit beim Grillen leisten!

Haben Sie einen Geheimtipp für einen Rub? Welche Marinade hat sich besondes gut bewährt oder sind Sie ein Purist und es kommt gar nichts auf die Wings oder das Fleisch?

Wir wollen Ihre Meinung wissen und Ihre besten Tipp & Tricks rund um das Thema Grillmarinaden, Grillrubs & Co. wissen.

Kommentieren Sie einfach hier im Artikel und sammeln Sie für den Kommentar Herzen.

#ichkochemit - Aktiv mitmachen, Herzen sammeln und gegen attraktive Prämien im Treueprogramm eintauschen.


Autor: ichkoche.at

Ähnliches zum Thema

Kommentare42

Vor dem Grillen ist nach dem Grillen!

  1. nachteule1st
    nachteule1st kommentierte am 30.05.2016 um 08:24 Uhr

    Ich hab für Fleisch eine Standard-Marinade aus Knoblauch, Olivenöl, Dijon-Senf, etwas Zitronensaft und Sojasauce sowie Salz und Chili-Flocken. Man könnte natürlich auch noch Oregano, Thymian oder Rosmarin beimengen. Aber wir mögen's lieber "neutral". Mit dieser Marinade wird das Fleisch eingepinselt und dann zumindest ein paar Stunden (besser über Nacht) in einer gut schließenden Plastikdose ziehen lassen. Geht aber auch ebenso gut in Gefrierbeuteln. Dann braucht man nix abwaschen ;-). Für Gemüse nehme ich nur Raps- oder Olivenöl mit Petersilie und gewürzt mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker. Die Marinade wird dann kurz vor dem Grillvorgang auf's Gemüse gestrichen. Bei eher geschmacksneutralen Gemüsesorten kommt noch Knoblauch dazu. Für einen asiatischen Touch bei Grillgemüse sorgt eine Marinade aus Öl (ich nehme da recht gern Sesamöl), Honig, Knoblauch, frischem Ingwer, etwas Sojasauce und Brühe. Ebenso kurz vor dem Grillen einpinseln.

    Antworten
  2. Lisa_89
    Lisa_89 kommentierte am 11.05.2016 um 21:51 Uhr

    Ich bereite eine leckere Marinade mit hochwertigem Öl, frischen Gartenkräutern und Senf zu und lasse das Fleisch und Gemüse eine Nacht darin einweichen. Schmeckt himmlisch.

    Antworten
  3. Santana&Shaw
    Santana&Shaw kommentierte am 29.11.2016 um 08:31 Uhr

    Ich nehme meist selbstgemachte Kräuteröl, in das ich Rind oder Wildfleisch über Nacht einlege. Gesalzen wird erst nach dem Grillen. Bei Geflügel gerne eine Marinade mit Chilis und - kurz vor dem Ende, da es sonst leicht schwarz wird - Honig draufstreichen

    Antworten
  4. PM
    PM kommentierte am 04.12.2016 um 11:49 Uhr

    Das Fleisch wird in selbstgemachtem Knoblauchöl eingelegt. Viel wichtiger sind allerdings die Saucen: Eine Mischung aus 10% Joghurt und Rahm, wahlweise mit Curry, Knoblauch oder Ketchup und einem Schuss Cognac (American Dressing). Das geht ganz schnell und schmeckt super!

    Antworten
  5. Lane
    Lane kommentierte am 28.11.2016 um 23:30 Uhr

    Ich bereite am liebsten die Marinaden und Dips zu. Für Hühnerfilet am Spieß mache ich gerne zwei verschiedene Marinaden, die eine mit Joghurt, frischem Ingwer und Knoblauch, die andere mit Sojasauce und Knoblauch. Das Fleisch lasse ich dann einige Stunden darin ziehen.

    Antworten
  6. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login