Vollkornschmarren mit Bananen-Carpaccio

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 2

Für den Vollkornschmarren:

  • 100 g Weizen
  • 30 g Cranberries
  • 100 ml Wasser
  • 1 El Ahornsirup
  • 1 Stk Ei
  • 1 El Rapsöl
  • 80 ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • Öl zum Backen
  • Staubzucker

Für das Bananen-Carpaccio:

  • 2 Stk Bananen (reife)
  • 2 El Kristallzucker
  • 2 El Zitronensaft
  • 6 El Cranberrysaft
  • 6 Stk Gewürznelken
  • 1 Stück Zimtrinde

Für den Vollkornschmarren den grob gemahlenen Weizen und Cranberies im Wasser für 1-2 Stunden einweichen. Zucker in einem Topf schmelzen.

Sobald er leicht zu bräunen beginnt vom Herd nehmen und mit Zitronen- und Cranberrysaft aufgießen. So lange rühren, bis sich das Karamell vollständig aufgelöst hat.

Gewürznelken und Zimtrinde dazugeben und wieder auf den Herd stellen. Zum Kochen bringen und etwa auf die Hälfte einreduzieren lassen.

Bananen in dünne Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Heißen Sirup ohne Gewürze über die Bananen gießen und etwa 1 Stunde marinieren lassen.

Das Backrohr auf 150 Grad Umluft vorheizen. Ei trennen und Eiweiß und Salz zu einem festen Schnee schlagen.

Ahornsirup, Dotter, Rapsöl und Milch zum gequollenen Schrot geben und verrühren. Eischnee unterheben. Öl in einer Pfanne erhitzen, die Masse hineingießen und ca. 1 Minute braten.

Die Pfanne ins Rohr stellen und 25-30 Minuten backen.

Den Vollkornschmarren mit 2 Gabeln zerreißen, mit Staubzucker bestreuen und mit dem Bananen-Carpaccio servieren.

Tipp

Die Zubereitung des Vollkornschmarren mit Bananen-Carpaccio dauert nicht lange, allerdings muss man die Quellzeit und die Zeit für das Marinieren mit einplanen.

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
1 0 0

Kommentare11

Vollkornschmarren mit Bananen-Carpaccio

  1. Jobse07
    Jobse07 kommentierte am 17.03.2016 um 14:19 Uhr

    Geht auch Roggenvollkornmehl?

    Antworten
    • Specht62
      Specht62 kommentierte am 17.03.2016 um 15:41 Uhr

      Roggenvollkornmehl ist nicht empfehlenswert, da es schlecht verdaulich ist ohne zusätzliche Säure. Eventuell funktioniert's, wenn man die Milch durch Jogurt oder Buttermilch ersetzt. Wenn es glutenfrei sein soll, könnte man Buchweizen- oder Hafermehl verwenden. Hab ich beides schon versucht und hat gut geschmeckt.

      Antworten
  2. lsfabian
    lsfabian kommentierte am 15.01.2016 um 06:32 Uhr

    statt Weizen .. auch wirklich Vollkornmehl .. hat das schon jemand versucht ?? Wäre nett wenn ich eine Antwort bekäme

    Antworten
    • Specht62
      Specht62 kommentierte am 15.01.2016 um 10:00 Uhr

      Es ist Vollkornmehl gemeint, leide kann ich nicht mehr nachvollziehen warum das Vollkorn bei den Zutaten verlorengegangen ist.

      Antworten
  3. Johanna Achleitner
    Johanna Achleitner kommentierte am 05.11.2015 um 16:54 Uhr

    Toll

    Antworten
  4. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche