Vitello tonnato Novelli

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 4

Für das Vitello tonnato Novelli den Kalbsrücken sauber parieren (zuputzen) und in Form binden. Salzen und pfeffern und in heißem Öl rundum kurz anbraten. Ins vorgeheizte Backrohr schieben und bei 150 °C ca. 35 Minuten braten. Dann sofort in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank kalt werden lassen.

Den Thunfisch in einem Sieb abtropfen lassen und in der Küchenmaschine zu einem feinen Brei verarbeiten. Herausnehmen und in eine Schüssel geben. Nun Eidotter, Kapern und Sardellen in die Küchenmaschine geben und mixen. Nach und nach Oliven- und Distelöl einfließen lassen, bis eine feste Mayonnaise entsteht. Dann den Thunfisch wieder zugeben und alles nochmals zu einer homogenen Masse mixen. Mit frisch gemahlenem Meersalz, Pfeffer und etwas Zitronensaft würzen.

Auf jedem Teller etwas Thunfischcreme verstreichen. Einige dünn geschnittene Scheiben Kalbsrücken darauf anrichten. Das Fleisch mit Meersalz und Pfeffer aus der Mühle würzen. Die restliche Thunfischcreme mit etwas Fond oder Wasser verdünnen, in ein Stanitzel aus Pergamentpapier füllen und dekorativ aufspritzen.

Vitello tonnato Novelli mit den Kapernbeeren und Kresse garnieren.

Tipp

BACKROHRTEMPERATUR: 150 °C
GARUNGSZEIT: ca. 35 Minuten
TIPP: Besonders delikat schmeckt diese Vitello tonnato Variante, wenn Sie das Kalbfleisch abschließend noch mit einigen Tropfen Kalbsjus beträufeln.

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
7 4 3

Die Redaktion empfiehlt auch diese Rezepte

Passende artikel

Kommentare12

Vitello tonnato Novelli

  1. Maki007
    Maki007 kommentierte am 20.03.2016 um 19:18 Uhr

    ein Klassiker

    Antworten
  2. BiPe
    BiPe kommentierte am 18.03.2016 um 13:22 Uhr

    Kresse muß, wie auch im Bild ersichtlich, nicht unbedingt sein.

    Antworten
  3. sugret
    sugret kommentierte am 18.03.2016 um 11:05 Uhr

    werd ich mal probieren.......aber was ist Kalbsjus?

    Antworten
  4. hmjW10
    hmjW10 kommentierte am 01.02.2016 um 15:39 Uhr

    Ein Klassiker, der sich als Gästeessen sehr gut eignet - alles vorbereiten und dann nur noch anrichten und garnieren!

    Antworten
  5. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche