Die lustigsten Geschichten

Verraten Sie uns Ihr größtes Küchen-Hoppala!

Es ist sicher jeder/m schon passiert. Man erwartet Gäste und hat sich beim Kochen besondere Mühe gegeben, da gelingt einem der Braten partout nicht wie sonst oder man hat ein wichtiges Gewürz vergessen. Oder die Joghurttorte, die man zu einer Feier mitgebracht hat, fällt beim Öffnen des Tortenrings einfach in sich zusammen und kann nur noch direkt vom Teller gelöffelt werden. Kennen Sie eine ähnliche Geschichte?

Verraten Sie uns Ihr größtes Hoppala in der Küche!

Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion und sammeln Sie für jeden Eintrag Herzen, die Sie gegen attraktive Preise eintauschen können.

mehr Infos zum Treueprogramm

Übrigens: Manchmal sind die Dinge gar nicht so schlimm, wie sie im ersten Moment erscheinen. Viele Tipps und Tricks, wie Sie mit Küchen-Hoppalas am besten umgehen, finden Sie in unserer P(f)annenhilfe.

Puzzletipp:

Poster Bon Appétit HeyeBlachon / Heye

Das Puzzle "Bon Appétit" von Roger Blachon zeigt gleich mehrere Hoppalas, die in einer Küche auftreten können. Zusätzlich zum 1500-teiligen Puzzle wird auch ein Poster mitgeliefert.

Bon Appétit
Roger Blachon
EAN: 4001689291303
Preis: € 19,99
Format: 80,00 x 60,00 cm
Anzahl Teile: 1500
Heye

Dieses Puzzle ist hier bequem online zu bestellen.

Autor: Julia Heger / ichkoche.at

Ähnliches zum Thema

Kommentare144

Verraten Sie uns Ihr größtes Küchen-Hoppala!

  1. arabrab
    arabrab kommentierte am 01.10.2016 um 11:32 Uhr

    Jedes Jahr zu Weihnachten gibt es bei uns etwas anderes Besonderes! Vor 2 oder 3 Jahren wollte ich mich an eine Biersuppe heran wagen - alle in der Familie trinken gerne ein mal ein Glas Bier, von daher war die Sache ideal. Ich habe ein besonders aufwändiges Rezept gefunden, und ausnahmsweise mal strikt nach Anleitung gekocht.Die Suppe schmeckte fürchterlich!!! Schon nach 2 Löffeln davon bekam der eine einen Hustenanfall, der zweite musste sich gleich übergeben, noch vor der Bescherung! Alle anderen waren so angeekelt, dass sie den ganzen Abend nichts mehr zu essen brauchten. Die Suppe wanderte in den Gulli! Das eigentliche Hoppala ist, dass ich bis heute nicht weiß, was ich falsch gemacht habe. Das Wort "Biersuppe" ist seither ein Running Gag in unserer Familie. Nur der eine, der sich übergeben musste, findet es bis heute noch nicht komisch!

    Antworten
  2. PEW
    PEW kommentierte am 29.09.2016 um 21:33 Uhr

    Als meine Frau nach der Entbindung mit unserem neugeborenen Sohn nach Hause kam, wollte ich sie mit einem selbst gekochten Essen überraschen. Der Kartoffelsalat war fertig, die Schnitzel lagen paniert im Kühlschrank. Ich musste sie nur mehr herausbacken. Damit sie nicht zu dunkel werden, drehte ich die Elektroplatte nur auf mittlere Stufe auf. Meine Schnitzel kochten im warmen Fett langsam vor sich hin und saugten dabei soviel Fett auf, dass meine Frau nach einem halben Schnitzel das Besteck weglegte....

    Antworten
  3. Rotkaeppchen
    Rotkaeppchen kommentierte am 29.09.2016 um 20:43 Uhr

    Cousine, Mann und drei Kinder kommen zu Besuch. Wir sind auch zu dritt. Für insgesamt 8 Personen brauche ich einen eher großen Kuchen. Daher habe ich einen Marmorgugelhupf gebacken. Eine Stunde vor Eintreffen der Gäste war er fertig, duftete köstlich, wollte aber partout nicht aus der (beschichteten!) Form. Ich wartete etwas. NICHTS! Ich versuchte mit einem kalten, nassen Tuch die Form abzukühlen. NICHTS! In einer beschichteten Form darf man ja auch nicht mit einem Messer herumstochern um ihn zu lockern! Also: Umgedreht, auf einen großen Teller gestellt und geschüttelt! So geschüttelt, wie man sonst nur einen Pudding stürzt.... Nach einigen kräftigen Schüttelbewegungen spürte ich etwas: ENDLICH! Allerdings lag auf dem Teller nur die obere Hälfte des Gugelhupfs. Er war diagonal durchgerissen. Den Rest kratzte ich dann irgendwie aus der Form und schickte meinen Mann in eine nahegelegene Konditorei um Plunderstücke für 8 Personen, also 12 Stück oder mehr zu besorgen. Mein Mann kam gleichzeitig mit den Gästen zurück und mein Hoppala war nicht mehr zu verheimlichen. In der Luft hing der Duft des frisch gebackenen Gugelhupfs, die Kinder umringten mich in der Küche und kosteten die noch warmen Bruchstücke. Auch meine Cousine musste mein Missgeschick sehen (mit Kostprobe natürlich), dann auch ihr Mann - und es kam, wie ich es nie erwartet hätte:Nach dieser Jause war NICHTS MEHR von dem verunfallten Marmorgugelhupf übrig, aber fast alle gekauften Plunder waren noch da. Und die Lehre aus der Geschichte: steht zu solchen kleinen Fehlern, klebt ihn mit Marmelade zusammen – oder auch nicht – eventuell noch ein bisschen Glasur drüber – oder auch nicht! Selbstgebackenes, gerade noch lauwarm, schlägt jedes noch so gute Produkt aus der Konditorei.Meine Gäste habe herzlich mit mir gelacht und einen vergnügten Nachmittag genossen.

    Antworten
  4. BiPe
    BiPe kommentierte am 29.09.2016 um 07:47 Uhr

    Ein Hoppala ergab sich dadurch, dass die angegebene Zeit im Rezept so "überhaupt" nicht gestimmt hat und die Gäste schon an der Tür geklingelt haben. Deswegen gibt es immer eine Rezeptgeneralprobe.

    Antworten
  5. niroba
    niroba kommentierte am 04.12.2016 um 20:03 Uhr

    Lange Ballnacht - länger als erwartet, erst um 9 Uhr heimgekommen und um 12 Uhr kommen schon die Gäste zum Essen! Also schnell viel kaltes Wasser und ab in die Küche. Suppe war kein Problem, Garnelen für die Vorspeise würde mein Mann übernehmen. Also begann cih die Leber vor zu panieren, um dann schneller fertig zu sein. Ich hatte Mehl, Zucker, usw. in so Schütten, die unter dem Kästchen mit den Gläsern befestigt waren. Müde wie ich war, hab ich mich großartig vergriffen und den Grieß statt den Bröseln erwischt, was wir leider erst beim Essen feststellten, denn die Panier war steinhart und nicht zu beißen :). Irgendwie lachen wir heute nach 30 Jahren noch immer darüber :)

    Antworten
  6. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login