Tafelspitz Wiener Art

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 8

  • 1 Tafelspitz (ca. 2 1/2 bis 3kg)
  • 300 g Wurzelwerk (Sellerie, gelbe Rüben, Karotten, Petersilienwurzel)
  • 200 g Zwiebeln (in der Schale)
  • 1 Stange Lauch
  • 5 Liter Wasser
  • 1 kg Rindsknochen
  • Meersalz
  • 5 EL Schnittlauch (in feine Röllchen geschnitten)
  • 15 Pfefferkörner
  • Salz
  • Pfeffer
  • Liebstöckl

Fleisch und Knochen mit kaltem Wasser waschen. Die 5 Liter Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen, Tafelspitz, Knochen, Pfefferkörner einlegen, schwach wallend kochen, man muss mit einer Garzeit von 3-4 Stunden rechnen. Schaum ständig abschöpfen. Zwiebeln halbieren, in der Pfanne an den Schnittflächen sehr dunkel rösten. Wurzelwerk und Lauch waschen, putzen, schälen und in Stücke schneiden. 1 Stunde vor dem Garende das Wurzelwerk, Lauch, Liebstöckl und Zwiebeln beigeben, weiter schwach wallend köcheln lassen. Fertig gegartes, mürbes Fleisch aus dem Topf heben, Suppe mit Salz und Pfeffer würzen, durch ein Sieb seihen. Tafelspitz gegen die Faser in fingerdicke Scheiben schneiden, mit Suppe begießen und mit Meersalz und Schnittlauch bestreuen.
Dazu werden traditionell geröstete Erdäpfel, Apfelkren und Schnittlauchsauce serviert, es passen auch Dillfisolen, Cremespinat, Kochsalat mit Erbsen und Kürbisgemüse sehr gut dazu.

Tipp

Auf dieselbe Art kann man auch folgende Rindfleisch-Stücke zubereiten: Hieferscherzel, Hieferschwanzel, mageres oder fettes Meisel, Kruspelspitz, Schulterscherzel, Kavalierspitz oder Beinfleisch. Eine besonders gute Beilage bekommt man - ungeachtet von Kalorien und Cholesterin -, wenn man Rindermarkscheiben kurz in der heißen Suppe pochiert und das Mark mit Salz und reichlich frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer auf knusprig geröstetem Schwarzbrot serviert.

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
6 4 0

Kommentare24

Tafelspitz Wiener Art

  1. Helmuth1
    Helmuth1 kommentierte am 12.03.2016 um 08:57 Uhr

    Also Knochenmark noch warm auf ein frisches Bauernbrot und etwas salzen. Also da vergisst man alles andere

    Antworten
  2. ingridS
    ingridS kommentierte am 12.03.2016 um 17:01 Uhr

    Dazu darf der Kartoffelschmarren nicht fehlen!

    Antworten
    • ipscfreak
      ipscfreak kommentierte am 19.11.2016 um 11:00 Uhr

      ... und dazu noch frisch gepressten Knoblauch!

      Antworten
  3. Schurli1958
    Schurli1958 kommentierte am 09.12.2015 um 10:44 Uhr

    so schmeckts immer sehr gut

    Antworten
  4. zuckersüß
    zuckersüß kommentierte am 02.12.2015 um 19:48 Uhr

    Immer wieder sehr gut.

    Antworten
  5. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche