Wissenwertes über die gesunde Knolle

Süßkartoffel

Die Süßkartoffel wird auch hierzulande immer beliebter. Und das zu Recht! Denn der Verzehr dieser Knolle bringt viele gesundheitliche Vorteile mit sich. Was es über die Süßkartoffel zu wissen gibt und wie man sie zubereitet, erfahren Sie in diesem Artikel.

Wo wächst die Süßkartoffel?
Die Süßkartoffel (auch als Batate oder Kumara bekannt, lateinisch: Ipomoea batatas) kommt ursprünglich aus Mittelamerika. Später wurde sie von Peru aus auf die pazifischen Inseln, von den befreiten Sklaven nach Afrika sowie von Kolumbus nach Europa gebracht. Die Süßkartoffel ist ein Windengewächs. Somit hat sie mit der "normalen" Kartoffel (einem Nachtschattengewächs) nur gemeinsam, dass beide unter der Erde wachsen. Die Süßkartoffel hat eine orange bis violette Schale und weißes, orangefarbiges, violettes oder rotes Fruchtfleisch. Um zu gedeihen, braucht sie warmes Klima, wächst aber auch in Europa und wird mittlerweile sogar in Österreich angebaut. Der Großteil der Ernte kommt allerdings aus China. Weltweit ist die Süßkartoffel das am drittmeisten angebaute Wurzel- und Knollengemüse hinter Kartoffeln und Maniok. In vielen (vor allem ärmeren) Regionen zählt die Süßkartoffel zu den Grundnahrungsmitteln.

Wie gesund ist die Süßkartoffel?
Bei der Süßkartoffel handelt es sich laut dem CSPI um das nährstoffreichste Gemüse überhaupt. Sie ist äußerst reich an Antioxidantien, welche Entzündungen und freien Radikalen entgegenwirken. Außerdem hilft sie bei der Stärkung des Immunsystems sowie bei der Bekämpfung von Muskelkrämpfen und Stress. Sie ist gut für die Verdauung und das Herz. Süßkartoffeln enthalten (vor allem in ihrer Schale) die Substanz Caiapo, die sich positiv auf das Blut (gegen Blutarmut und Bluthochdruck) auswirkt. Der regelmäßige Verzehr von Süßkartoffeln kann bei Diabetes und zu hohem Cholesterin helfen. Zudem enthalten Süßkartoffeln viele Vitamine und Mineralstoffe, wie zum Beispiel Vitamin B2, B6, C, E und H sowie Eisen, Kupfer, Folat und Mangan.

Die Süßkartoffel ist das nährstoffreichste Gemüse der Welt.

Wie verarbeitet man die Süßkartoffel am besten?
Lagern sollte man die Süßkartoffel bei Zimmertemperatur, also nicht im Kühlschrank. Sie ist nicht so lange haltbar, wie eine gewöhnliche Kartoffel. Süßkartoffeln sind sehr vielseitig, sie können auf unterschiedlichste Arten zubereitet werden, ähnlich wie Kartoffeln. Man kann sie kochen, frittieren, backen, dämpfen oder grillen. Im Gegensatz zur Kartoffel, können Süßkartoffeln auch roh gegessen werden. Beliebte Gerichte sind Ofen-Süßkartoffel, Süßkartoffelpommes, Süßkartoffelsuppe, Süßkartoffel-Wedges sowie Süßkartoffelpüree. Süßkartoffeln eignen sich hervorragend als Beilage zu Fleisch, können aber auch in viele andere Gerichte, wie zum Beispiel Pasta oder Kuchen, eingearbeitet werden.

Hier finden Sie zahlreiche Rezeptideen mit Süßkartoffeln.

Autor: Iris Kienböck / ichkoche.at

Ähnliches zum Thema

Kommentare1

Süßkartoffel

  1. Kepliner
    Kepliner kommentierte am 18.11.2016 um 19:18 Uhr

    Die Knolle die Kleinkinder als Püree sehr lieben!

    Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login