Seezunge mit Tamarindensauce - *

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 4

  • 800 g Seezunge (Filet)
  • Salz
  • 100 g Schalotten
  • 2 Thai-Korianderzweige; (*)
  • 3 Peporoni
  • 6 EL Pflanzenöl
  • 100 ml Hühnersuppe
  • 3 EL Palmzucker ((*))
  • 5 EL Tamarindenmus ((*))
  • 3 EL Fischsauce ((*))
  • 1 Teelöffel Stärkemehl

(*) Pla Jan Prachinburi Den Fisch spülen, abtrocknen und mit Salz einreiben. Die Schalotten abschälen und in schmale Streifen schneiden. Die Korianderzweige spülen, abtrocknen, die Blättchen abzupfen und grob zerkleinern. Die Peporoni in einer Bratpfanne trocken rösten. Herausnehmen und zur Seite stellen. Etwa ein Drittel des Öls in der Bratpfanne erhitzen und die Schalotten darin anbraten. Herausnehmen und zur Seite stellen. Die klare Suppe in der Bratpfanne erhitzen, Zucker, Tamarindenmus und Fischsauce unterziehen. Stärkemehl mit ein kleines bisschen kaltem Wasser anrühren, hinzfügen und kurz machen. In einen kleinen Kochtopf gießen und warm stellen. Das übrige Öl in der Bratpfanne erhitzen und den Fisch darin von beiden Seiten goldbraun rösten. Die Filets auf Tellern anrichten. Sauce, geröstete Peporoni, Koriander und Schalotten darübergeben und auf der Stelle zu Tisch bringen.

(*) Koriandergrün: In Thailand kennt man zwei Sorten, den feinblättrigen, der unserer glatten Petersilie ähnlich sieht, und den Pakchi Farang, der länglich, spitz zulaufende Blätter hat, die an den Rändern leicht gezackt sind. In Asienläden ebenfalls unter der Bezeichnung 'Europagras' erhältlich. Sein Wohlgeschmack ist säuerlich, ein klein bisschen scharf. Häufig wird er gehackt in kalten Salaten oder Gerichten verwendet.

Beim Einkauf sollte man auf grüne Blätter achten. Gelbe Blätter deuten auf zu lange Lagerung hin und sind ohne Aroma. Den Feinblättrigen kann man gut in Blumentöpfen aus Samen selbst ziehen. Koriandergrün eignet sich nicht zum Einfrieren, es verliert dabei den Wohlgeschmack komplett.

(*) Palmzucker: Wird aus den Früchten spezieller Palmen gewonnen.

Der Fruchtsaft wird zu einer dicklichen Menge eingekocht und getrocknet. Wird in Thailand als Würze verwendet. Ersatz: brauner Rohrzucker.

(*) Tamarinde: Das Fruchtfleisch der Tamarindenschote verleiht Speisen einen angenehm säuerlichen Wohlgeschmack. Tamarinde wird meist in getrocknetem Zustand angeboten. Man muss sie vor Gebrauch in heissem Wasser einweichen, den aufgelösten Fruchtsaft durch ein Sieb abschütten. Dosierung jeweils nach Lust und Laune. Ersatzweise Essig oder Limettensaft.

(*) Fischsauce: Eine Mischung aus fermentierten Anchovis, Wasser und Salz. Diese Sauce ist ein Universalgenie in der Thai-Küche. Kaum ein Gericht ohne Nam Pla. Der gewöhnungsbedürftige Geruch verliert sich bei dem Kochen. Die Fischsauce ersetzt in der thailändischen Küche weitgehend das Salz.

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
0 0 0

Kommentare0

Seezunge mit Tamarindensauce - *

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche