Rote Currypaste

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

  • 10 lg Rote, getrock. Chilischoten
  • 1 EL Koriandersamen
  • 1 Teelöffel Kreuzzkuemmel
  • 10 Pfefferkörner
  • 1 piece Zimt (Stange)
  • 0.5 Muskatblüte (Macis)
  • 2 Schalotten
  • 6 Knoblauchzehen
  • 2 Stängel Zitronengras
  • 1 piece Ingwer (3-4 cm)
  • 1 Teelöffel Garnelenpaste; bzw. Sardellenpaste
  • 0.5 Teelöffel Salz

Currypasten: in der Thai-Küche sind sie die Grundlage. Aber auch in den anderen Ländern Südostasiens spielen sie eine große Rolle. Currypasten sind fest aber streichfähig - hergestellt aus fein pürierten Kräutern, Gewürzen und Würzgemüse wie Zwiebel, Knoblauch und Chilis. Früher zerkleinerte man das Ganze im steinernen Mörser. Heute ist der selbstverständlich bereits lange von dem Handrührer oder elektrischen Zerhacker abgelöst. Und damit ist eine solche Würzpaste tatsächlich rasch hergestellt, am besten auf Vorrat. Schon ein Löffel davon kann bei der Ragout-Vorbereitung Wunder bewirken.

Die Rezeptmenge der hier folgenden Currypaste reicht bspw. für in etwa 10 Gerichte. In jedem Fall gehört zum Curry ein weisser, körniger Reis, in etwa der außergewöhnlich schlanke Basmati, ein thailändischer Stäbchenreis oder evtl. Duftreis.

Chilis entkernen, getrocknete Schoten 10 min in warmen Wasser einweichen.

Die Gewürze in einer trockenen Bratpfanne rösten, bis sie gut duften, dann mit den restlichen Ingredienzien im Handrührer fein zermusen. Dabei genauso die Chilis mitmixen. Falls die Paste zu fest wirkt, mit ein kleines bisschen Chili- Einweichwasser verdünnen.

Grüne Currypaste wird ebenfalls so hergestellt, statt der roten Chilis nimt man grüne - die nie getrocknet, sondern immer frisch angeboten werden.

Unser Tipp: Verwenden Sie am besten frische Kräuter für ein besonders gutes Aroma!

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
0 0 0

Kommentare1

Rote Currypaste

  1. ipscfreak
    ipscfreak kommentierte am 29.09.2015 um 10:27 Uhr

    Habe einmal die Paste mit getrockneten Chilis und einmal mit frischen Chilis gemacht. Beidemale die rote Sorte verwendet, der Unterschied ist das die mit den getrockneten Chilis eine etwas schärfere Variation ergibt.

    Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche