Rindsgulasch

  • Zutaten

  • Zubereitung

Portionen: 10

  • 1 kg Zwiebeln
  • 2 kg Gulaschfleisch (Wadl bzw. Wadschinken etc. würfelig geschitten)
  • 200 g Schmalz
  • Paradeismark
  • 2 EL Paprikapukver (2-3 EL, edelsüß)
  • 2 Liter Suppe (notfalls auch Wasser)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kümmel
  • Majoran
  • Lorbeerblatt
  • Knoblauch
  • Pfefferoni (oder Chilischote)
  • etwas Mehl (evtl., zum Binden)
  • Wasser (zum Binden)

Für das Rindsgulasch zunächst die fein geschnittenen Zwiebeln in einer größeren Kasserolle in reichlich Schmalz bei mittlerer Hitze ca. 3 Minuten goldgelb anrösten.

Etwas Paradeisermark einrühren, Hitze verringern, Paprikapulver zugeben und im lauwarmen Fett 1-2 Minuten durchrühren.

Mit warmer Suppe oder Wasser aufgießen. Hitze wieder erhöhen, mit Salz, Pfeffer, Kümmel, Majoran, Lorbeer, Knoblauch und etwas Pfefferoni oder Chilischote vorsichtig würzen. Etwa 30 Minuten nicht zugedeckt kräftig kochen lassen. Dann Hitze etwas reduzieren.

Gulaschfleisch salzen und ohne Anbraten zugeben und 3-3,5 Stunden auf kleiner Flamme ganz langsam köcheln lassen. Währenddessen bei Bedarf mit etwas kaltem Wasser aufgießen und entfetten.

Rindsgulasch je nach Wunsch mit etwas Mehl und Wasser (verrührt) binden.

Hier finden Sie eine Video-Anleitung zum Gulasch-Rezept

 

 

Tipp

andere Varianten zum Rindsgulasch:
Kalbs- oder Schweinsgulasch: Fleisch erst ca. 1,5-2 Stunden später einlegen, da durch die kürzere Kochzeit die Zwiebeln sonst nicht ausreichend verkochen würden.
Saftgulasch: Es werden gleich viel Zwiebeln wie Fleisch verarbeitet.

Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5

Die Redaktion empfiehlt auch diese Rezepte

Passende Videos

Passende artikel

Kommentare61

Rindsgulasch

  1. Christa Rojka
    Christa Rojka kommentierte am 29.08.2015 um 08:12 Uhr

    ein Klassiker!

    Antworten
  2. habibti
    habibti kommentierte am 23.08.2015 um 22:48 Uhr

    gut

    Antworten
  3. ipscfreak
    ipscfreak kommentierte am 22.08.2015 um 11:20 Uhr

    Prima Rezept das ich noch etwas ergänze. Da ich ein Fanatiker von guten Saft bin nehme ich immer das gleiche Gewicht von Fleisch und Zwiebeln. Dadurch brauche ich auch in den meisten Fällen kein Mehl mehr zum binden.

    Antworten
    • kdi
      kdi kommentierte am 25.08.2015 um 08:25 Uhr

      Mach ich auch, und der Zwiebel wird durch den Stabmixer gejagt, ergibt eine super Konsistenz.

      Antworten
  4. korneliah
    korneliah kommentierte am 17.08.2015 um 10:09 Uhr

    super gut

    Antworten
  5. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche