(Rheum raponticum)

Rhabarber

Worauf muss ich beim Kochen achten?
Egal, ob im Obst- oder im Gemüseregal - wer einen Rhabarber kaufen will, sollte darauf achten, dass die Stangen fest sind und keine beschädigten Stellen haben. Vor dem Kochen müssen Blätter und Enden der Stengel entfernt werden, sowie die gröbsten Außenfasern einfach abgezogen werden. Meist in kleinere Stücke geschnitten, steht dann dem süß-sauren Vergnügen nichts mehr im Wege - sei es als Kompott, als Kuchen, als Gemüsebeilage zu würzigen Speisen oder (für Mutigere) mit Zucker bestreut roh genossen.

Eine kleine Kulturgeschichte des Rhabarber
Schon in der Zeit um 2700 v. Chr. bezeugen literarische Quellen aus China eine Vorform unseres heutigen Rhabarbers als Arzneimittel. Zwar fand die Pflanze im Lauf der nächsten 3 Jahrtausende auch ihren Weg nach Europa, auf die Idee, Rhabarber auch zu essen dürften aber die wenigsten gekommen sein. So erwähnen ihn Plinius und der Arzt Dioskorides, allerdings eher als Randnotiz und nicht als beliebtes Nahrungsmittel. Bis ins 17. Jh. galt die Wurzel des Rhabarbers auch weiterhin als nützliche Medizin, bis man schließlich in England begann, die Blätter wie Spinat zu verwenden - mit gefährlichen Folgen, denn die Blätter der Pflanze sind aufgrund ihres hohen Oxalsäure-Gehalts giftig. Schließlich entdeckte man aber den Wohlgeschmack, den die Stiele der Rhabarberpflanze vor allem in Verbindung mit Zucker entwickeln können. Und seit dieser eine für alle leistbare Zutat ist, wird kaum einer behaupten, dass die Pflanze mit dem köstlich säuerlichen Ton im besten Fall als Abführmittel dient - so wie es Jahrtausende der Fall gewesen ist.

Biologisches
Streng genommen ist der Rhabarber ein mit Sauerampfer und Buchweizen verwandtes Gemüse, obwohl er im Allgemeinen stets zum Obst gerechnet wird. Von der bis zu 1 m hoch werdenden Staude kann man nur den Stiel essen. Die als Arzneimittel verwendete Wurzel sowie die oxalsäurehaltigen Blätter sind ungenießbar. Gerade die Blätter machen gemeinsam mit den weißen Blüten des Knöterichgewächses aber den Charme aus, der den Rhabarber auch zu einer beliebten Zierpflanze in Gärten macht. Mit einer Erntezeit ab April zählt der Rhabarber zu den Obst/Gemüse-Sorten, die am frühesten im Jahresverlauf geerntet werden können. Dafür hat er nur sehr kurz Saison, nämlich von April bis Juni.

Für Körper und Gesundheit

Das saure Gemüse gilt schon seit Jahrtausenden als Arzneimittel gegen Verdauungsprobleme und gilt als appetitanregend. Gemeinsam mit seinem Gehalt an Vitamin C, Kalium, Kalzium und Natrium macht ihn diese Eigenschaft zu einem sehr geeigneten Gemüse für eine anstehende Frühjahrs-Entschlackungskur.

Stöbern Sie in unserer Rhabarber-Themenwelt und finden Sie viele tolle Rezepte zum Ausprobieren

Die wichtigsten Infos über Rhabarber kurz und knapp finden Sie in diesem Video

Autor: Helene Wagner

Ähnliches zum Thema

Kommentare13

Rhabarber

    • Goldioma
      Goldioma kommentierte am 26.04.2016 um 09:10 Uhr

      oder den Rhabarber einfrieren- mache ich immer, dann hat man ihn zu jeder Zeit

      Antworten
  1. Rittmeister
    Rittmeister kommentierte am 12.04.2016 um 12:57 Uhr

    Ich mache diese Marmelade schon seit vielen Jahren, jedoch ohne Alkohol. Was für eine Spirituose passt da?

    Antworten
    • lizzy2500
      lizzy2500 kommentierte am 13.04.2016 um 03:49 Uhr

      Hallo, versuche doch mal Cointreau oder Grand Marnier, der feine Orangengeschmack passt gut zu Rhabarber. Aber auch Campari und Amaretto passen gut zu diesem Gemüse.

      Antworten
  2. Andrea Murth
    Andrea Murth kommentierte am 08.04.2016 um 18:03 Uhr

    Finde auch, dass die Zeit für Rhabarber viel zu kurz ist, aber man kann sich ja Kompott für den Winter einwecken.

    Antworten
    • kernöl
      kernöl kommentierte am 10.05.2016 um 21:08 Uhr

      Kann man den Rhabarber einfach roh einfrieren? Ich mag ihn sehr gerne auf Kuchen

      Antworten
  3. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login