Pouletbrüstchen im Gemüsedampf

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 4

  • 2 Jungzwiebel
  • 4 Mittlere Rüebli
  • 4 Zweig Staudensellerie
  • 200 g Champignons
  • 0.5 Zitrone (unbehandelt, Schale davon)
  • 20 g Butter
  • 50 ml Noilly Prat
  • 50 ml Weisswein
  • 4 Mittlere Pouletbrüstchen
  • 1 Bund Kerbel
  • 100 g Crème fraîche oder evtl. Doppelrahm
  • Salz
  • Pfeffer

Die Frühlingszwiebeln reinigen, dabei schönes Grün stehen. Die Zwiebeln diagonal zirka 1 cm breite Stückchen schneiden. Die Rüebli abschälen und ebenfalls diagonal in Scheibchen schneiden. Den Staudensellerie reinigen, in Längsrichtung halbieren, im unteren Teil nach Wunsch dritteln und in zwei cm lange Stängelchen schneiden.

Die Champignons reinigen und in Scheibchen schneiden.

Alle vorbereiteten Ingredienzien in eine eher weite Bratpfanne Form und mit Zitronenschale, Salz und Pfeffer würzen. Die Butter in kleinen Flocken auf dem Gemüse gleichmäßig verteilen. Noilly Prat und Weisswein hinzugießen. Alles bei geschlossenem Deckel aufwallen lassen und zwei bis drei min machen.

Nun die Pouletbrüstchen mit Salz und Pfeffer würzen. Auf das Gemüsebett legen und bei geschlossenem Deckel auf kleinem Feuer jeweils nach Dicke der Brüstchen zehn bis zwölf Min. gardünsten; sie sollen innen noch leicht rosa sein.

Die Pouletbrüstchen aus dem Gemüsedampf nehmen und in doppelt gefaltete Aluminiumfolie einschlagen, um sie warm zu halten und nachziehen zu.

Einige Löffel des heissen Gemüsejus mit dem Frischrahmoder evtl. dem Doppelrahm durchrühren. Zum Gemüse Form, das Ganze genau vermengen und noch kurz ein kleines bisschen kochen. Den frisch gehackten Kerbel beigeben und das Gemüse mit Salz sowie Pfeffer nachwürzen.

Die Pouletbrüstchen leicht diagonal in Scheibchen schneiden und auf dem Gemüse anrichten.

Kerbel: Der Garten-Kerbel, eine einjährige Pflanze, wird bei uns als Kulturpflanze angebaut, ist in klimatisch günstigen Gegenden Mitteleuropas aber auch als Wildform zu finden. Am aromatischsten schmeckt Kerbel in der vollen Blüte. Das zarte, an Fenchel und Anis erinnernde Aroma passt zu hellem Fleisch ebenso gut wie zu Fisch bzw. jungem Gemüse. Damit das Aroma voll zur Geltung kommt, darf Kerbel warmen Gerichten immer erst am Schluss beigefügt werden. Kerbel verträgt sich auch bestens mit anderen Kräutern. So ist es Bestandteil der 'fines herbes', der klassischen französischen Gewürzmischung, welche nebst Kerbel auch Petersilie, Schnittlauch und Estragon beinhaltet. Kerbel soll magenstärkend, blutreinigend und entwässernd wirken.

Unser Tipp: Verwenden Sie am besten frische Kräuter für ein besonders gutes Aroma!

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
0 0 0

Kommentare0

Pouletbrüstchen im Gemüsedampf

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche