Persische Krautrouladen

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

  • 1 Stück Krautkopf
  • 300 g Faschiertes
  • 1 Tasse Reis (Basmati-Reis)
  • 1,5 Stück Tomaten
  • 2 Stück Schalotten
  • 2,5 Stück Knoblauchzehen
  • Etwas Tomatenmark
  • 1 je eine Prise Paprikapulver, Muskatnuss, Gewürznelken, Piment (Zimt, Kardamom)
  • 1 EL Gehackte Petersilie
  • 2,5 Zweig¬ Dillzweige
  • Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer
  • Öl zum Braten

Für die Füllung den Reis zunächst einige Male unter fließendem Wasser waschen und abtropfen lassen. Krautstrunk und äußere Krautblätter entfernen und den Krautkopf in Salzwasser kochen, bis sich die Blätter leicht lösen lassen. Abtropfen lassen, Blätter lösen und harte Randstellen entfernen. Schalotten und Knoblauch fein hacken. Die Tomaten kurz blanchieren (mit siedendem Wasser überbrühen), schälen und in kleine Würfel schneiden. Nun in einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Schalotten gemeinsam mit dem Knoblauch langsam hell anschwitzen. Sobald die Zwiebeln weich sind, das Faschierte einrühren und mitbraten. Etwas Tomatenmark zugeben, durchrühren und dann Tomatenwürfel einmengen. Nur kurz andünsten und dann vom Herd nehmen. Reis hinzufügen und mit einer Prise Paprikapulver, Muskatnuss, Gewürznelken, Piment, Zimt und Kardamom würzen. Mit wenig Zitronensaft sowie Salz abschmecken und die gehackte Petersilie einrühren.

Für die Krautrouladen die Krautblätter mit der Innenseite nach oben auflegen, mit der Fleischfarce füllen, die Seitenteile einschlagen und zu Rouladen einrollen. Mit Küchengarn fixieren. Die Rouladen in einen Topf nebeneinander einschlichten. Etwa 2-3 Tassen Wasser mit wenig Salz und Pfeffer würzen. Das Wasser untergießen, Dillzweige hinzufügen und den Topf gut verschließen. Die Rouladen etwa 40 Minuten garen. Dann die Rouladen anrichten und nach Belieben mit dem Sud beträufeln.

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
3 2 0

Kommentare19

Persische Krautrouladen

  1. BiPe
    BiPe kommentierte am 07.02.2016 um 17:19 Uhr

    Als Gewürzalternativen stehen z.B. noch Harissa oder Garam Masala zur Verfügung.

    Antworten
  2. lsfabian
    lsfabian kommentierte am 01.01.2016 um 13:01 Uhr

    Klingt sehr ausgewogen .. von den Zutaten .. mal eine alternative zum klassischen Rezept ..Danke

    Antworten
  3. Michaela 1967
    Michaela 1967 kommentierte am 06.12.2015 um 19:16 Uhr

    lecker

    Antworten
  4. nunis
    nunis kommentierte am 17.10.2015 um 14:00 Uhr

    Gut

    Antworten
  5. Illa
    Illa kommentierte am 24.09.2015 um 18:19 Uhr

    sehr gut

    Antworten
  6. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche