Pasta-Abc: Garganelli: handgedrehte Röhrennudeln

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 1

  • Garganelli

Teig:

  • 400 g Mehl
  • 4 Eier
  • 3 EL Parmesan (gerieben)
  • Muskat (frisch gerieben)
  • Salz

Probieren Sie dieses köstliche Nudelgericht:

Pasta-Abc Masse ist für 3-4 Leute berechnet. Versuchen Sie, diese hübsch anzusehenden Garganelli auf traditionelle Art und Weise gleicher zu herstellen - der Aufwand lohnt sich! Garganelli stammen ursprünglich aus der Romagna und werden in dieser Region ebenso heute noch traditionell von Hand gemacht. G. sind gerillte Röhrennudeln und ähneln den bekannten Penne, doch die Rillen verlaufen bei ihnen nicht der Länge nach, sondern diagonal. Sie werden ebenso "Pasta al pettine" (gekämmte Pasta) genannt, und dieser Name weist auf das Gerät hin, mit dem sie geformt werden: ein sogenannter Kamm. Früher wurden G. nur als Suppeneinlage gereicht, aber in der Zwischenzeit gereicht man sie ebenso oft mit Gemüse- und Fleischsossen.

Der Teig: In der Romagna werden die frischen G. aus Maismehl, Eiern, geriebenem Parmesan und einer Prise Muskatnuss (frisch gerieben) hergestellt.Diese Ingredienzien ergeben einen gelben Teig. Mischt man feingehackten Spinat unter den Teig, so erhält man grüne Garganelli.

Der *Kamm*: G. auf traditionelle Weise herzustellen, ist nicht kompliziert. Um die richtige geben zu erzielen, braucht man nur zwei einfache Geräte: einen "Kamm" und einen kleinen Stock. Der Kamm besteht aus einem Halzrahmen, der mit Rohr bespannt ist. Kleine Quadrate des Nudelteigs werden um einen kleinen Stock uefer die "Zähne" des Kamms gerollt, sodass die charakteristische gereippte Hohlnudelform entsteht. Für die authentischen G. ist der Kamm unabdinglich, aber man kann beinahe ebenso gute Resultate erzielen, wenn man improvisiert und z.B. mit den Zinken einer Gabel Rillen in die Teigquadrate drückt und die Quadrate vorsichtig aufrollt.

Der Zeitaufwand: G. sich nicht in Windeseile zaubern. Wenn Sie nicht genügend Zeit haben, sie gleicher zu herstellen, können Sie auf die fertigen zurückgreifen, die es in vielen Geschäften gibt. Die kommerziell hergestellten hohlnudeln schmecken gut, sind mit frischen, selbstgemachen Garganelli aber nicht verlgeichbar - Aufwand und Mühe lohnen sich also!

Schritt für Schritt: So herstellen Sie Garnanelli. Das Mehl auf ein großes Holzbrett sieben und in die Mitte eine Ausbuchtung drücken. Die Eier, den Parmesan und jeweils eine Pr. Salz und Muskatnuss (frisch gerieben) in die Ausbuchtung Form. Mit einer Gabel gut mischen und das Mehl nach und nach einarbeiten. Alle zu einem glatten, elastischen Teig zusammenkneten. Den Teig mit einem Geschirrhangl bedecken und ca. eine halbe Stunde ruhenlassen.

1) Den Teig zu einem 2mm dicken Rechteck auswalken und das Rechteck in 5cm breite Streifchen schneiden. 2) Die einzelnen Teigstreifen in 5cm lange Stückchen schneiden, sodass gleichmässige Quadrate entstehen. 3) Die Nudelquadrate der Reihe nach quer auf den "Kamm" legen, so dass sie wie eine Raute aussehen. 4) Jedes Quadrat von einer Ecke aus entlanf der Bespannung um den Stock rollen. 5) Die Nudeln an der Nahtstelle außergewöhnlich fest auf den Kamm drücken, damit sie sich bei dem Kochen nicht öffnen. 6) Die Garganelli vorsichtig von dem Stock lösen und an einem warmen Ort wenigstens 1 Stunde abtrocknen.

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
0 0 0

Kommentare0

Pasta-Abc: Garganelli: handgedrehte Röhrennudeln

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche