(Passiflora edulis)

Passionsfrucht - Maracuja

Worauf muss ich beim Kochen achten?
Was für die meisten anderen Obstsorten beim Einkauf gilt, müssen Sie bei der Maracuja völlig vergessen. Denn wer zu einer prallen, glatten und frisch aussehenden Passionfrucht greift, wird zu Hause beim Essen alles andere als glücklich sein. Solche Früchte sind noch nicht reif und schmecken dementsprechend sauer und unangenehm. Greifen Sie lieber mutig zur hässlichsten Frucht - je schrumpeliger und unansehnlicher desto besser, nur schimmeln dürfen sie noch nicht. Zuhause kann man die Maracuja dann in zwei Hälften schneiden und einfach aus der Schale löffeln. Wollen Sie Maracujasaft oder Püree herstellen, dann mixen sie das herausgelöffelte Fruchtfleisch und streichen es durch ein Sieb. Eine reife Frucht hält sich gut eine Woche im Kühlschrank, haben Sie eine unreife erwischt, so kann es manchmal Wochen dauern, bis die Nachreife abgeschlossen ist.

Eine kleine Kulturgeschichte der Passionsfrucht
Zehn Blütenblätter für die Apostel ohne Judas und Petrus, eine violette Nebenkrone als Sinnbild für die Dornenkrone Jesu, fünf Staubgefäße als Zeichen für seine Wunden und 3 Griffel als Symbol für die Kreuznägel. Diese oder ähnliche Assoziationen veranlassten im 17. Jh. Jesuiten bei ihren Missionsreisen durch Süd- und Mittelamerika, die dort bis dahin unter dem Namen Maracuja bekannten Pflanze mit der extravaganten Blüte kurzerhand auf den Namen Passionsblume bzw. Passionsfrucht umzutaufen. Ganz ohne Verbindung mit der Leidensgeschichte Jesu kann man mittlerweile diese "leidenschaftliche" Frucht aber auch in unseren Breiten genießen.

Biologisches
Über 400 verschiedene Arten zählen zur Gattung der Passiflora. Diese mehrjährige Kletterpflanze ist immergrün und zeichnet sich durch besonders attraktive Blüten aus. Die schmackhaften Früchte der mit ihren mehrere Meter langen Ranken zu den Lianen zählenden Pflanze nennt man je nach Art Maracuja oder Grenadilla. Ebenfalls von der Art hängt auch ihr unterschiedliches Aussehen ab: groß, klein, rund oder oval, braun, dunkelrot oder gelb – Passionsfrüchte sind diesbezüglich sehr verschieden. Auch die Farbe des Fruchtfleischs variiert von rosa-grünlich über orange oder gelb bis hin zu farblos. Die Konsistenz ist aber stets galerte- bzw. geleeartig und enthält zahlreiche schwarze Kerne, die man aber essen kann.

Für Körper und Gesundheit

Während die Blüten der Passionsfrucht eine wahre Augenfreude sind, muss man sich bei der eher unscheinbar – bisweilen sogar fast unsansehnlichen – Maracuja zu ihren inneren Werten durchkämpfen. Das zahlt sich dann allerdings aus: Neben dem köstlich-frischen Geschmack und ihrem angenehmen Duft bietet die Passionsfrucht durch ihren hohen Vitamin C-Gehalt Unterstützung für das Immunsystem. Außerdem beinhaltet sie auch Vitamin A, Kalium und Natrium. Ihr Genuss soll auch schlaffördernd und blutdrucksenkend wirken.

Autor: Helene Wagner

Ähnliches zum Thema

Kommentare0

Passionsfrucht - Maracuja

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login