Palatschinken - Palacsinta

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 12

Palatschinken:

  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 6 EL Zucker
  • 230 ml Milch
  • 100 ml Wasser
  • 150 g Mehl
  • Geschmacksneutrales Pflanzenöl oder Butterschmalz

Füllung:

Fertigstellung:

  • 100 g Butter

Wie die französische Crêpe soll sie sein, die Palatschinke: ein hauchdünn gebackener Teig mit süsser bzw. pikanter Füllung. Als Nachtisch kommt selbstverständlich nur ein kleines bisschen Süsses in Frage: Mit Zitronenschale aromatisierter Topfen, unter den saftige Rosinen gehoben wurden. Unsere Quarkfüllung ist übrigens ein Klassiker der österreichisch-ungarischen Küche.

In einer Backschüssel Zucker, Eier, Salz, Milch und Wasser mit einem Quirl kurz verquirlen. Das Mehl hineinsieben und mit einem Holzlöffel kurz, aber ausführlich durchrühren. Der Teig soll die Konsistenz dickflüssiger Schlagobers haben. Evtl. Mit Milch/Wasser verdünnen oder mit ein kleines bisschen Mehl andicken. Etwa eine halbe Stunde stehen. So werden die Palatschinken schön locker.

Eine Bratpfanne von 20 cm ø auf großer Flamme erhitzen.

Den Boden mit Öl bzw. Butterschmalz einfetten. Mit einem Schöpflöffel soviel Teig einfüllen, dass der Pfannenboden bedeckt ist. Kippen Sie die Bratpfanne leicht, damit der Teig auseinander läuft. Auf mittlerer Hitze ist die Palatschinke nach 1 bis 3 Min. an der Unterseite gebräunt. Sie löst sich dann ebenso leicht von dem Pfannenboden. Am besten mit einer Palette auf die andere Seite drehen und weitere 1 bis 3 Min. backen. Auf einen Teller gleiten und bis zur weiteren Verwendung warm stellen. Bratpfanne nach Bedarf neu einfetten und mit dem Backen fortfahren.

Für die Füllung die Rosinen 30 Min. in heissem Wasser einweichen, dann abrinnen. Topfen und Zucker mit einem Holzlöffel cremig aufschlagen. Die Eidotter eines nach dem anderen hineinschlagen, dann die abgeriebene Schale der Zitrone, zuletzt den durchgesiebten Saft der halben Zitrone. Rosinen unterziehen. Auf jede Palatschinke ca. 2 Essl. Dieser Quarkfüllung Form, und zwar ein wenig neben die Mitte. Die Palatschinke wie ein Päckchen lose zusammenklappen. Die Palatschinken aneinander in eine mit geschmolzener Butter ausgestrichene Backform legen, die übrige zerlassene Butter darüber Form. Im aufgeheizten Herd bei 180 °C (Umluft 170 °C ) ca. 10-15 Min. backen, bis die Palatschinken oben leicht gebräunt sind.

Heiss oder evtl. lauwarm zu Tisch bringen.

Tipp: - Selbst erfahrenen Köchen misslingt oft der erste Palatschinken/ Palatschinke/Crêpe. Geben Sie jetzt nicht auf. Achten Sie auf das, was zum Erfolg führt: Z.B die richtige Temperatur der Bratpfanne. Sie darf nicht zu abgekühlt sein, aber ebenfalls nicht so heiß, dass der Teig auf der Stelle stockt, wenn er hineingegeben wird. Er soll ja schliesslich durch das Kippen der Bratpfanne noch überall hin verteilt werden. Die Bratpfanne darf nur leicht gefettet sein. Ideal ist eine flache gusseiserne Bratpfanne, bei der die Temperatur gleichmässig verteilt wird.

Prüfen sie die Unterseite wirklich erst dann, wenn sich der Teig an den Rändern von dem Pfannenboden löst. Weicher Teig reisst unweigerlich.

- Eine wichtige Voraussetzung für schmale Palatschinken ist die Konsistenz des Teigs, er sollte so zähflüssig wie süsses Schlagobers sein. Nutzen Sie den Schöpflöffel als Messhilfe, wie viel Teig Sie benötigen, damit der Pfannenboden dünn bedeckt ist.

- Instant-Mehl ist bei dem Anrühren des Teigs eine unschaetzbare Hilfe. Wenn das Mehl nämlich klumpt, muss mit dem Quirl intensiv gerührt werden. Dies schliesst das Klebereiweiss auf, das den Teig zäh werden lässt. Der Teig wird aber durch die Eier gebunden, an denen nicht gespart werden sollte.

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
0 0 0

Kommentare2

Palatschinken - Palacsinta

  1. katerl19
    katerl19 kommentierte am 04.01.2016 um 10:54 Uhr

    Die werde ich mal versuchen, habe die ungarischen Palatschinken als sehr schmackhaft als Kindheitserinnerung abgespeichert.Als Tipp steht allerdings vermerkt, dass man einen aromatischen Schinken verwenden sollte - das gehört mit Sicherheit nicht hierher! ;-)

    Antworten
    • Silvia Wieland
      Silvia Wieland kommentierte am 04.01.2016 um 15:12 Uhr

      Liebe katerl19, danke für den Hinweis. Da ist wohl ein Fehler passiert, Wir haben den Tipp entfernt. Mit den besten Grüßen aus der Redaktion

      Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche