Pakora

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 36

  • 1 Tassse Kichererbsenmehl
  • 1 Teelöffel Salz
  • 0.5 Teelöffel Cayennepfeffer
  • 1 Teelöffel Kurkuma
  • 1 Tasse Wasser

Hier Mögliche Füllungen:

  • Äpfel
  • Melanzane
  • Stangenspargel
  • Schwammerln
  • Bananen
  • Zwiebel
  • Karotten
  • Paprikaschoten
  • Karfiol
  • Erdäpfeln
  • Sellerie
  • Radieschen
  • Gurke
  • Bohnen

Ein Bohnenrezept für jeden Geschmack:

"In Nordindien wird jedes Nahrungsmittel, das die geben einer Kugel hat, Pakora genannt. Das ursprüngliche Wort lautet im Sanskrit pushpa, was übersetzt 'Blume' bedeutet.

Mische [per Hand beziehungsweise mit dem Handrührer] alle trockenen Ingredienzien, ... und gib eine 3/4 Tasse Wasser daran ... Je mehr Wasser man nimmt, desto dünner wird der Teig und dessen Konsistenz wird wiederum von dem Nahrungsmittel bestimmt, das er überziehen soll.

Das Teigmischen kann im Vorfeld vorgenommen werden; der Teig wird 24 Stunden halten. Allerdings wird er dabei dicker, und Du solltest dann Wasser zufügen, um die richtige Konsistenz zu aufbewahren. Die obigen Mengen ergeben Teighüllen für 36 Happen.

Pakoras werden in Erdnussöl gebraten. Giesse in etwa einen l in eine schwere Bratpfanne ... gib ein oder zwei Teigkügelchen hinein.

Wenn sie in zwei min aufgehen und braun werden lassen, hat das Öl die richtige Hitze erreicht.

Ein besonderer Genuss ist, eine Backschüssel beziehungsweise zwei von verschiedenen Tages-Chutneys zu haben, um die Pakora darin einzutauchen." Zitatende.

Durch den Cayennepfeffer wird die Sache meist ziemlich scharf.

Gerade mit süssen Füllungen ist das ein schoner Kontrast. Es ist genauso möglich, den Teig so fest zu herstellen, dass man die einzelnen Teile darin einwickelt.

Die Pakoras sind eigentlich immer ziemlich gut angekommen. Vorsicht mit dem Kurkuma, das sehr stark färbt.

Eine ziemlich bloede Idee (tested by me) ist es allerdings, Weintrauben oder evtl. andere Früchte, die sehr viel Flüssigkeit enthalten, so kochen zu wollen. Hinweis: eine Weintraube in heisses Fett geworfen, macht, wenn es glimpflich abgeht, nur eine ziemliche Sauerei in der Küche. Evtl. Hat der Kopf aber genauso heisses Fett im Gesicht, was nicht angenehm sein soll...

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
0 0 0

Kommentare0

Pakora

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche