Mikrowellen-Mythen auf der Spur!

Mikrowellen-Mythos 1: Tomaten schälen

ichkoche.at hat sich unter die Experimental-Köche begeben und geht für Sie jeder Woche einem Mikrowellen-Mythos nach. Diese Woche stellen wir uns die Frage: 

Lässt sich eine Tomate nach 30 Sekunden in der Mikrowelle besser schälen?
Sie kennen das Problem: Laut Rezept sollte man die Tomate blanchieren und danach die Haut vorsichtig abziehen, jedoch dauert einem diese Prozedur viel zu lange. Kurzum landen die Tomaten meist ungeschält im Kochtopf. Doch was, wenn ein Mikrowellen-Mythos verspricht, dass sich nach 30 Sekunden in der Mikrowelle die Tomate problemlos schälen lässt?

Wir haben dieses Experiment für Sie überprüft!
Bei unserem ersten Testversuch haben wir eine mittelgroße Tomate bei 750 Watt für 30 Sekunden in die Mikrowelle gelegt. Eine gesunde Portion Skepsis hat uns dabei dazu bewogen, die Tomate lieber in eine Mikrowellen-geeignetes Behältnis mit leicht aufgelegtem Deckel zu geben. Und siehe da, nach spätestens 20 Sekunden ist die Tomate auch schon aufgeplatzt. Die heiße Tomate ließ sich nun wirklich leichter schälen, wenngleich auch durch das heiße Fruchtfleisch nur schwer in der Hand halten. Die Zeit zum Putzen des Mikrowellengeschirrs dürfen Sie bei der schnellen Variante jedoch nicht außer Acht lassen.

Bei unserem zweiten Versuch haben wir die Temperatureinstellung etwas niedriger gewählt und das gleiche Experiment bei 650 Watt für 30 Sekunden wiederholt. Die Tomate blieb ganz, die Haut ließ sich schwer aber doch abziehen und die Tomate war bereit gewürfelt zu werden.

FAZIT
Die Tomate in der Mikrowelle "zu blanchieren" eignet sich nur für Hobbyköche mit starken Nerven. Je nach Größe und Saftigkeit kann die Tomate jederzeit aufplatzen, in ein Behältnis mit zumindest leicht aufgelegtem Deckel sollte man sie daher auf jedenfall geben.
Die klassische Blanchier-Methode – einen Topf Wasser aufzukochen und die eingeschnittene Tomate für  30 Sekunden darin zu blanchieren – scheint uns in punkto Aufwand und Zeit fast besser zu sein. Während andere Dinge zubereitet werden, lässt sich hier schnell das Wasser aufstellen und zum Kochen bringen. Die 30 Sekunden bleiben im heißen Wasser und in der Mikrowelle gleich, jedoch müssen hier danach keine Tomatenreste aus der Mikrowelle gekratzt werden.
Das Abkühlen der heißen Tomate in Eiswasser ist den Fingerspitzen zu liebe in beiden Fällen günstig.

Wie ist Ihre Erfahrung damit? Haben auch Sie weitere Tipps, Tricks und Anregungen rund um die Mikrowelle? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion und sammeln Sie für jeden Eintrag Herzen, die Sie gegen attraktive Preise eintauschen können.
mehr Infos zum Treueprogramm

Autor: Ruth Wagner / ichkoche.at

Ähnliches zum Thema

Kommentare25

Mikrowellen-Mythos 1: Tomaten schälen

  1. hmjW10
    hmjW10 kommentierte am 22.09.2016 um 12:32 Uhr

    Bei mir kommen keine Lebensmittel in die Mikrowelle. Sie zerstört alle Vitalstoffe und macht die Speisen zum wertlosen Magenfüller!

    Antworten
  2. Sweety01
    Sweety01 kommentierte am 05.06.2016 um 13:08 Uhr

    Das habe ich noch nicht probiert. Ich schäle Tomaten zudem äußerst selten und wenn dann bevorzuge ich doch die klassische Methode mit blanchieren.

    Antworten
    • SandRad
      SandRad kommentierte am 09.06.2016 um 08:09 Uhr

      Ist bei mir nicht anders. Ab und zu viertel ich die rohen Tomaten auch einfach und schneide die Schale mit einem scharfen Filetiermesser ab, dazu die geviertelte Tomate mit der Schale nach unten legen und vorsichtig das Fruchtfleisch lösen.

      Antworten
  3. Eneleh
    Eneleh kommentierte am 15.05.2016 um 18:02 Uhr

    Wäre nie auf die Idee gekommen, dass man Tomaten in der Mikrowelle "schälen" kann. Tomaten einritzen mit heißem Wasser überbrühen, kalt abschrecken und Haut abziehen. Fertig.

    Antworten
  4. lizzy2500
    lizzy2500 kommentierte am 07.05.2016 um 14:58 Uhr

    Danke für den Testbericht. Die Blanchier-Methode verwenden wir überwiegend. Soll das Fruchtfleisch aber nicht durch einritzen beschädigt werden dann kommt der Bunsenbrenner zum Einsatz (der kleine Kerl, der auch für Crème brûlée genommen wird). Tomate nicht einschneiden und rundherum mit dem Bunsenbrenner behandeln. Der Tomate wird es dann zu eng in ihrer Haut. Die Haut platzt mehrfach auf und kann heruntergezogen werden

    Antworten
  5. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login