Mulligatawny-Suppe 1818

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 4

  • 2 Hühnerbrüste
  • 1000 ml Hühnersuppe
  • 1 sm Gemüsezwiebel
  • 1 Schalotte
  • 1 Karotte
  • 0.25 Sellerie (Knolle)
  • 1 Apfel
  • 2 Teelöffel Currypulver
  • 2 EL Zitronen (Saft)
  • 2 Nelken
  • 1 Chilischote (frisch)
  • 1 Lorbeergewürz
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Daumengrosses Stück Ingwer
  • 6 EL Ungesüsste Kokoscreme
  • Mehlbutter
  • 1 Tasse Sauerrahm
  • 1 Bund Koriander (frisch)

Die Gemüsezwiebel, die Karotte, den Sellerie, die Chilischote, den Knoblauch sowie den Ingwer in feine Stückchen schneiden. In einem Topf alles zusammen in Butter andünsten, bis die Zwiebeln glasig werden, nicht braun werden lassen. Später das Currypulver drüberstreuen und kurz mitrösten, so entfaltet es das Aroma besser. Mit ein klein bisschen Mehl bestäuben und noch mal kurz anziehen. Mit der Hühnersuppe löschen. Die Nelken in das Lorbeergewürz stecken, hinzfügen und Saft einer Zitrone hinzugiessen. Alles einmal zum Kochen bringen. Später kommen die Hühnerbrüste im ganzen dazu. Die klare Suppe nicht mehr machen, sondern nur noch leise simmern. Nach 20 bis 30 Min. sind die Hühnerbrüste gar, und Sie können sie herausnehmen. Die Suppe kann noch 10 Min. weiterköcheln, bis das Gemüse ganz weich ist.

Das Lorbeergewürz mit den Nelken herausholen und die Suppe zermusen. Das Hühnchenfleisch in kleine Stückchen schneiden und wiederholt zur Suppe Form. Den Apfel mit der Schale in Schnitze schneiden und in der Suppe kurz mitkochen, Kokoscreme zufügen und mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer kräftig abschmecken. Die Schalotte in schmale Streifen schneiden und in ein klein bisschen Butter braun rösten. In einem tiefen Teller zu Tisch bringen, mit Röstzwiebeln, einem Klecks saurer Schlagobers und gehacktem Koriander verfeinern und garnieren.

Dinner for One: Jedes Jahr am Silvesterabend gereicht James Miss Sophie als Entrée eine Mulligatawny-Suppe. Die Erklärung für diesen eigenartigen Namen ist nicht ca. James# steigender Alkoholkonsum, sondern die Unwissenheit der britischen Kolonialherren in Indien: Als die Briten in Indien noch Kolonialmacht waren, sprachen sie dort selbstverständlich Englisch. Mit der Aussprache des in Südindien verbreiteten Tamil hatten sie so ihre Probleme. Aber weil sie dort eine scharfe einheimische Suppe so schmackhaft fanden, sie aber nicht aussprechen konnten, passten sie diesen Namen der englischen Schreibweise und Aussprache an.

Mulligatawny bedeutet also gar nichts. Aus dem Tamil übersetzt heisst die Suppe "Pfefferwasser". An diesem Namen ist schon erkennbar, dass sie scharf sein muss.

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
0 0 0

Kommentare0

Mulligatawny-Suppe 1818

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche