Mohnstrudel aus Germteig

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

  • 4 EL Staubzucker
  • 200 ml Milch (lauwarm)
  • 25 g Germ
  • 400 g Mehl (glatt)
  • 4 EL Butter
  • 1 Stück Ei
  • 3 Stück Eidotter
  • 1 Prise Salz
  • Ei (zum Bestreichen)
  • Staubzucker (zum Bestreuen)

Für die Fülle:

Für den Mohnstrudel zunächst ein Dampfl zubereiten und dafür ein Drittel des Zuckers in wenig warmer Milch auflösen.

Germ und 2 EL Mehl einrühren, das Ganze noch mit etwas Mehl bedecken und alles an einem warmen Ort so lange stehen lassen, bis sich an der Oberfläche Risse bilden.

Dann in einer Schüssel aus dem Dampfl, der geschmolzenen Butter, der restlichen Milch, dem restlichen Zucker, Ei, Dottern und einer Prise Salz sowie dem restlichen Mehl einen geschmeidigen Germteig schlagen und diesen an einem warmen Ort aufgehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.

Inzwischen die Mohnfülle zubereiten und dafür den geriebenen Mohn in Milch, Zucker und Zimt aufkochen lassen. Dann die Rosinen darunter rühren und die Fülle etwas abkühlen lassen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche 1/2 cm dick ausrollen, mit der Fülle bestreichen, locker einrollen und noch einmal eine halbe Stunde lang gehen lassen. Das Backrohr auf 190 °C vorheizen.

Den Mohnstrudel auf ein befettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit versprudeltem Ei bestreichen und 40 Minuten lang backen.

Auskühlen lassen, und in Scheiben geschnitten, mit Staubzucker bestreut servieren.

Tipp

Der Mohnstrudel kann auch ohne Rosinen zubereitet werden.

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
11 4 0

Die Redaktion empfiehlt auch diese Rezepte

Passende artikel

Kommentare13

Mohnstrudel aus Germteig

    • rwagner
      rwagner kommentierte am 12.09.2013 um 13:50 Uhr

      Genau, "Magnstrudel" ist im Waldviertel der umgangssprachliche Ausdruck für Mohnstudel. Beste Grüße aus der Redaktion

      Antworten
  1. ipscfreak
    ipscfreak kommentierte am 24.11.2016 um 11:56 Uhr

    In Rum eingelegte Rosinen sind dafür echt ein Hammer! Allerdings sollte man dazu echten Rum nehmen, der Inländer-Rum ist dafür nicht geeignet.

    Antworten
  2. grube
    grube kommentierte am 14.07.2016 um 09:22 Uhr

    ja, wie bei meiner Mama....nur waren die Rosinen immer in Rum getränkt....

    Antworten
  3. Rene11
    Rene11 kommentierte am 05.12.2015 um 21:34 Uhr

    lecker

    Antworten
  4. Luni
    Luni kommentierte am 11.11.2015 um 12:03 Uhr

    Sehr gutes Rezept!! Empfehlenswert!!!

    Antworten
  5. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche