Mit Maroni gefüllte und glasierte Ganslbrust auf Erdäpfel- Rotkrauttascherl und Gewürzsauce

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 5

Für die Fülle:

  • 120 g Maronipüree (ungesüßt)
  • 80 g Kalbsbret
  • 1 Stück Eidotter
  • wenig Gin
  • Koriander (gemahlen)
  • Salz
  • Pfeffer

Für die Gewürzsauce:

  • 1 dl Roter Portwein (normaler Portwein geht auch)
  • 3 dl Kalbsfond (braun)
  • 3 g Lebkuchengewürz
  • Maizena (eventuell)
  • Salz
  • Pfeffer

Zum Schwenken der Tascherl:

  • 80 g Butter

Für den Erdäpfelteig:

Für die Rotkrautfülle:

  • 500 g Rotkraut
  • Salz
  • Apfelessig
  • Zucker
  • Walnussöl

Maronipüree, Eidotter und Kalbsbret miteinander vermischen und mit Gin und den Gewürzen abschmecken. Die Haut der Ganslbrust quer im Abstand von 1cm einschneiden. Vorsicht! Das Fleisch sollte nicht verletzt werden! Die Brust umdrehen und in der Mitte der Brust, der Länge nach, vorsichtig vom dünneren Ende zum dickeren eine Tasche einschneiden. Es dürfen keine Löcher im Fleisch sein, sonst rinnt die Fülle aus! Jetzt die Fülle mit einem Dressiersack vorischtig in die geschnittene Tasche füllen bis sie schön voll ist. Die Ganslbrust nochmals kaltstellen, dass die Fülle anzieht und beim Braten nicht ausrinnt. Mit Salz und Pfeffer die Brust gleichmäßig würzen. Die Brust in einer Bratpfanne mit wenig Öl anbraten, bis die Haut schön knusprig wird. Jetzt in den mit 200°C vorgeheizten Ofen geben und auf jeder Seite ca. 15 Minuten braten. Nach einer halben Stunde die Haut mit Honig bestreichen und nochmals 10 Minuten braten.

Es ist von Vorteil die Haut öfters mit dem Honig-Fettgemisch aus der Pfanne zu bestreichen, so bekommt die Haut einen schöneren Glanz. Vor dem Anrichten die Ganslbrust ca. 10 Minuten auf einem Teller ruhen lassen so wird sie gleichmäßig saftig. Den Portwein sirupartig einkochen lassen und mit dem Kalbsfond aufgießen. Die Sauce kurz aufkochen lassen und dann das Lebkuchengewürz dazugeben. Nochmals kurz köcheln lassen und dann nach Belieben mit Maizena binden und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Erdäpfel waschen, schälen, in grobe Würfel schneiden und in Salzwasser weich kochen. Die gekochten Erdäpfel gut ausdampfen lassen und dann durch die "Flotte Lotte" passieren. Mit all den anderen Zutaten zu einem schönen Teig verkneten und den Teig ca. 1 Stunde im Kühlschrank rasten lassen. Falls der Teig zu feucht ist, kann man noch zusätzliches Mehl unterkneten. Das Kraut waschen, vierteln und mit einem Gemüsehobel möglichst fein runter hobeln. Nun das Kraut leicht einsalzen, etwas Zucker und Apfelessig dazu geben. Jetzt das Kraut solange kneten bis es weich ist. (ca. 10 Minuten) Wenn es fertig gerumpelt ist mit Walnussöl und nach Geschmack nochmals mit den anderen Gewürzen abschmecken.

Den Teig zwischen zwei Backpapier auf ca. 4mm ausrollen, dann den Teig während dem ausrollen öfters auf beiden Seiten mit Mehl bestäuben, dass er nicht auf dem Papier kleben bleibt. Jetzt mit einem runden Ausstecher (9cm Durchmesser) Rondellen ausstechen. In die Mitte der Rondellen ein kleines Häufchen Rotkraut geben, mit einem Pinsel die Ränder mit Wasser bestreichen. Nun die Rondelle in die Hälfte falten und die Ränder gut zusammendrücken. Wenn das Tascherl Löcher hat platzt es beim Kochen auf. Die Tascherl in viel Salzwasser ca. 5 Minuten kochen. Nebenbei die Butter in eine Pfanne geben und leicht braun werden lassen. Tascherl herausnehmen und in der Butter schwenken und leicht nachsalzen. Die Tascherl fächerartig auf den Teller legen und mit etwas Butter aus der Pfanne bestreichen. Die Ganslbrust ebenfalls aufschneiden und an die Tascherl legen, mit der Gewürzsauce nappieren.

Nach Geschmack mit ein paar eingelegten Preiselbeeren garnieren.

 

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
6 1 0

Kommentare20

Mit Maroni gefüllte und glasierte Ganslbrust auf Erdäpfel- Rotkrauttascherl und Gewürzsauce

  1. Pico
    Pico kommentierte am 06.11.2016 um 09:36 Uhr

    Da passen auch sehr gut Rotwein Birnen

    Antworten
  2. anni0705
    anni0705 kommentierte am 29.12.2015 um 07:18 Uhr

    sehr gut

    Antworten
  3. ingridS
    ingridS kommentierte am 11.11.2015 um 12:01 Uhr

    tolles Rezept

    Antworten
  4. Illa
    Illa kommentierte am 01.11.2015 um 16:17 Uhr

    super

    Antworten
  5. Bienenkönigin
    Bienenkönigin kommentierte am 29.10.2015 um 22:51 Uhr

    Das muss ich nachkochen.,klingt toll

    Antworten
  6. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche