Met in 18 Monaten

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 1

  • 6000 ml Wasser
  • 3000 g Honig
  • 60 g Milchsäure (80%)
  • 6 Tabletten Hefesalz
  • 1 Kultur Reinzuchthefe
  • 1 g Kaliumpyrosulfit

6 l Wasser aufwallen lassen, auf 50 Grad auskühlen. 3 Kg Honig auf 40 bis max. 50 Grad , niemals mehr, erwärmen (wird sehr dünnflüssig).

Mit dem abgekühlten Wasser vermengen, bis sich alles zusammen gelöst hat. Später 60 ml Milchsäure 80% unterziehen und 6 Tabletten Hefenährsalz zerstoßen, mit 20g Mehl vermengen und ebenfalls zerrinnen lassen.

Alles auf höchstens 25 °C auskühlen und 1 Kultur Reinzuchthefe (Südweinrasse: Portwein bzw. Samos, vielleicht Champagner) gut durchschütteln und hinzfügen.

Diese Mischung in einen 10L Glasballon Form, mit Gärröhrchen verschließen und bei etwa 20 °C vergären. Das wird sehr lange dauern, bis zu 12 Monaten. Das liegt daran, das die Mischung zu süß ist und die Germ dadurch gehemmt wird. Ausserdem fehlen dem Honigwasser beinahe jegliche Schwebstoffe, die die Germ zum guten Wachstum und zur Gärung braucht. Das wird in gewissem Menge durch das Mehl ausgeglichen, aber es ist nicht immer reichlich.

Nach der Gärung (es blubbert nicht mehr im Gärröhrchen) möglichst abgekühlt stellen. Später wird sich der Met in ein paar Wochen gemächlich klären und komplett durchsichtig. Später mit einem Schlauch von der Germ abziehen und mit 1g Kaliumpyrosulfit schwefeln. Das ist nicht unbedingt notwendig, sollte aber gemacht werden, damit Sauerstoff nicht zu geschmacklichen Veränderung führt.

Nach spätestens 3 Monaten noch mal von der Resthefe abziehen und noch mal ruhig stehen.

Der Met wird am Beginn ganz sicher zu süß, zu sauer oder einfach nicht gut schmecken. Ist er zu sauer, kann mit ein kleines bisschen Honig nachgesüsst werden, meist mit 20-30g je l, auf keinem Fall mehr! Ist er zu süß, ist er nicht vollständig vergoren. In diesem Fall kann man ein weiteres Mal ein kleines bisschen Mehl und Germ dazugeben und hoffen, dass die Gärung ein weiteres Mal einsetzt. Das dauert aber ein paar Tage. Ist der Wohlgeschmack nicht ausgewogen (zuviel Süsse, kaum Säure) kann vorsichtig noch ein kleines bisschen Milchsäure (max. 2 ml je l) zugegeben werden.

Der Met muss jetzt aber noch ausreifen. Das kann, jeweils nach Vergärung, Honig und anderen Einflüssen sehr lange dauern. Mein letzter Met ist jetzt gut 18 Monate alt und fängt gemächlich an, richtig gut zu schmecken.

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
0 0 0

Kommentare0

Met in 18 Monaten

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche