Marillenmarmelade

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 12

  • 3 kg Marillen (vollreif)
  • 2-3 kg Gelierzucker (1: 1)
  • 15 g Zitronensäure
  • 1 Prise Salz
  • 3 Pkg. Vanillezucker (Bourbon)
  • 75 ml Marillenlikör
  • etwas Rum (oder 80 %-iger Alkohol zum Ausspülen der Gläser)

Marillenmarmelade-Rezept für ca. 12 Gläser

Vorbereitung: Die Früchte waschen (unter kaltem Wasser abbrausen), abtropfen & in Scheiben schneiden.

Früchte marinieren: Geschnittene Früchte in einen großen Topf geben und mit dem Gelierzucker, der Zitronensäure, dem Salz sowie dem Vanillezucker vermengen & 2-3 Stunden ziehen lassen. Die Früchte beginnen Saft zu lassen, das Fruchtfleisch löst sich. Wenn eine "Sauce" entstanden ist, sind die Früchte fertig mariniert.

Früchte aufkochen: Die marinierten Früchte unter ständigem Rühren aufkochen lassen. Den dabei entstehenden Schaum abschöpfen. Die Fruchtsauce ca. 6-9 Minuten kochen lassen. Wer eine ganz feine Marmelade ohne Stücke mag, sollte die Masse pürieren.

Gelierprobe machen: Mit einem Löffel etwas von der kochenden Masse entnehmen und auf einen Teller tropfen. Wenn nach dem Abkühlen die Masse erstarrt und beim Kippen des Tellers nicht mehr rinnt, ist die Marmelade fertig gekocht.

Marmelade abfüllen: Die gesäuberten Gläser mit Rum oder 80 %-igem Alkohol ausspülen und die noch heiße Marillenmarmelade in die Gläser füllen. Die Gläser sofort verschließen und abkühlen lassen.

Tipp

Wer möchte, kann die Marillenmarmelade auch noch mit Zimt verfeinern. Den Zimt dann vor dem Marinieren beigeben. Hausfrauentipp meiner Oma: Die Gläser mit in Alkohol getränktem Zellophan bedecken und sie dann erst verschließen. Die Haltkbarkeit der Marmelade ist somit sichergestellt.

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
4 0 0

Die Redaktion empfiehlt auch diese Rezepte

Passende artikel

Kommentare9

Marillenmarmelade

  1. lsfabian
    lsfabian kommentierte am 23.01.2016 um 07:04 Uhr

    ja die Omas ... der Tipp ist richtig GUT -- Danke

    Antworten
    • conny.r
      conny.r kommentierte am 03.02.2016 um 14:15 Uhr

      Oh ja! Vor allem erspart man sich in diesem Fall das Pasteurisieren der Gläser.

      Antworten
  2. koche
    koche kommentierte am 03.05.2015 um 10:55 Uhr

    toll

    Antworten
  3. snakeeleven
    snakeeleven kommentierte am 29.03.2015 um 18:14 Uhr

    lecker

    Antworten
    • conny.r
      conny.r kommentierte am 29.03.2015 um 20:39 Uhr

      Danke. Bei mir ist sie sehr beliebt.

      Antworten
  4. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche