(Allium porrum)

Lauch

Worauf muss ich beim Kochen achten?
Bevor der Lauch verarbeitet wird, sollte er zuerst ausführlich gewaschen werden, da sich häufig ein wenig Erde zwischen den Blättern versteckt. Bei einem empfindlichen Magen empfiehlt es sich das Gemüse vor der Zubereitung kurz in heißem Wasser zu überbrühen, damit er leichter verträglich wird. Egal ob anschließend in Ringe oder Streifen geschnitten - Hauptsache regelmäßig ist hier die Devise, damit der Garpunkt möglichst einheitlich ist. Gegart sollte der Poree allerdings nur kurz werden, so bleibt er auch am Teller noch ein wenig knackig. Besonders gut entfaltet sich der süßliche Lauch Geschmack in einer cremigen Schlagoberssauce. Auf diese Weise hat sich der Lauch auch in Form der Vichyssoise, eine cremige französischen Lauch-Erdäpfel-Suppe, in der Gourmetküche zu einem gerngesehen Gast hochgedient.

Eine kleine Kulturgeschichte des Lauchs
Wo der Lauch seine ersten Wurzeln schlug, bleibt bis heute im Verborgenen. Ob im Mittelmeerraum, in Vorder- oder Zentralasien: fest steht, dass das Liliengewächs lange in die Vergangenheit zurückblicken kann. Im alten Ägypten galt er als günstige Nahrung für Sklaven und im biblischen Gemüsegarten hatte der Lauch, als eine von insgesamt 110 erwähnten Obst- und Gemüsesorten, ein Plätzchen am "göttlichen" Acker erhalten. Angeblich wusste auch schon Kaiser Nero, um seine entschlackende Wirkung Bescheid, weshalb er von Zeit zu Zeit gerne einen Lauch-Kurtag einlegte. Dass der Lauch letztendlich als walisisches Nationalgemüse gilt, verdankt er vermutlich den Römern, die das schlanke Stangengemüse nach Großbritannien brachten.

Biologisches
Der Lauch, auch Porree genannt, ist leicht an seinen geschlossenen grünen langen Blättern, die mit dem Fachausdruck Scheinstängel oder Scheinspross bezeichnet werden, zu erkennen. Seine Form erinnert an die einer Frühlingszwiebel, geschmacklich hat der Lauch jedoch ein feineres und milderes Aroma. Das leicht süßliche Gemüse kann bis zu 8 cm breit werden und bis zu 40 cm lang. Größe, Geschmack und Haltbarkeit können jedoch je nach Sorte variieren. Denn gemäß der Erntezeit wird zwischen Sommer-, Herbst- und Winterlauch unterschieden. Der Lauch ist eine zweijährige Pflanze, wobei die Blätter im zweiten Jahr hart und ungenießbar werden. Genau dann können sich jedoch kleine Nebenzwiebeln bilden, die auch zum Verzehr geeignet sind, und am ehesten mit kleinen Perlzwiebeln zu vergleichen sind.

Für Körper und Gesundheit
Der kalorienarme Lauch kann mit vielerlei positiven Wirkungen aufwarten. An Nährstoffen enthält er vor allem wertvolle Mineralstoffe, wie eine große Portion Folsäure, Eisen und Kalium. Er reinigt den Darm, wirkt abführend, harntreibend und regt die Gallentätigkeit an. Nicht nur die Galle profitiert, denn auch auf die Niere wirkt das grüne Gemüse beruhigend und beugt Nierensteinen vor. Wegen seiner reinigenden Wirkung ist er auch eine gute Unterstützung zur Entschlackung. Bei Gelenkesbeschwerden soll er eine wohltuende Kost sein, weshalb er auch gerne zur Behandlung von Arthrose eingesetzt wird. Bei einer Erkrankung der Atemwege wirkt der Lauch erweichend und hilft deshalb den Schleim zu lösen.

Autor: Ruth Wagner

Ähnliches zum Thema

Kommentare6

Lauch

  1. Martina Hainzl
    Martina Hainzl kommentierte am 13.02.2016 um 14:49 Uhr

    Sehr aufschlussreich!

    Antworten
  2. heuge
    heuge kommentierte am 08.02.2016 um 22:37 Uhr

    Lauch verbessert viele Suppen und Gemüsegerichte, nicht zu vergessen, hilft Saucen zu mehr Volumen

    Antworten
  3. lsfabian
    lsfabian kommentierte am 26.11.2014 um 19:57 Uhr

    TOLLER ARTIKEL .. DANKE

    Antworten
  4. Andy500
    Andy500 kommentierte am 24.11.2014 um 23:56 Uhr

    Lauchsuppe - ein Gedicht...

    Antworten
  5. heuge
    heuge kommentierte am 24.11.2014 um 12:41 Uhr

    Die vielen gesunden Aspekte sind super, bisher nicht gewusst. Danke

    Antworten
  6. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login