Ketschup

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

  • 250 g Zwiebel
  • 3 Becher Geschälte Paradeiser (mit ungefähr 250 g Einwage)
  • 1 Frischer Ingwer, daumengross
  • 50 g Zucker
  • 100 ml Weissweinessig, mild
  • 0.5 Teelöffel Neugewürz (Pulver)
  • 1 Teelöffel Currypulver (mild)
  • Muskat
  • Salz
  • Pfeffer

Info: Ketschup, {'kae. Tschap} (engl.), ist laut Lexikon eine pikante Tomatensosse zum Würzen mit malaysisch-englischem Ursprung. Heute ist Ketschup ist in aller Munde und unter anderem Pflicht-Bestandteil des Gerichts "Pommes Schranke". Zwar besteht in weiten Teilen der Bevölkerung seit Inkrafttreten der Rechtschreibreform Unsicherheit hinsichtlich der korrekten Schreibweise sowie des grammatikalischen Geschlechts von Ketschup.

Seiner Beliebtheit hat das jedoch wenig geschadet. Helmut Gote verrät in der Wdr 2 Westzeit, wie man das Lebensmittel selbst herstellt.

Schälen Sie die Zwiebeln, halbieren Sie sie der Länge nach und schneiden Sie sie dann diagonal in schmale Streifchen. Als nächstes brauchen Sie einen Kochtopf mit dickem Boden und möglichst großem Durchmesser (20 cm sind gut), um den Zucker zu karamellisieren. Dazu streuen Sie den Zucker gleichmässig auf den Boden und ihn bei mittlerer Temperatur so heiß werden, dass er flüssig wird. Unterdruecken Sie derweil den Reflex zu rühren, und wenn er beinahe ganz flüssig ist, schalten Sie die Temperatur auf klein. Wenn der Karamell goldbraun geworden ist, ablöschen Sie ihn mit dem Essig ab, Vorsicht, das kann spritzen. Als nächstes wird der Karamell erst hart, aber ebenso rasch wiederholt flüssig, wenn Sie ihn mit dem Essig ein paar min auf kleiner Flamme sieden. Während dessen können Sie schon die Zwiebeln untermengen, dann die Dosentomaten, die Sie vorher in Stückchen geschnitten haben. Schälen Sie den Ingwer, raspeln Sie ihn auf einer Käsereibe, und Form ihn gemeinsam mit dem Currypulver, dem Pimentpulver und ein kleines bisschen Salz zu den Paradeiser.

Lassen Sie die Paradeiser im offenen Kochtopf langsam ungefähr 2 Stunden vor sich hin leicht wallen bis die Flüssigkeit beinahe verkocht ist. Nun zermusen Sie im Handrührer bzw. mit einem Mixstab, passieren die Menge durch ein Sieb, und schmecken den Tomatenketchup von Neuem mit ein klein bisschen Salz, vielleicht einer Prise Zucker und etwas Muskatnuss ab.

Im Kühlschrank hält der Tomatenketchup bis zu einer Woche, er lässt sich ebenso portionsweise gut einfrieren.

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
0 0 0

Kommentare0

Ketschup

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche