Kartoffelgnocchi a la Marta

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 4

  • 800 g Erdäpfeln
  • 1 Ei
  • 1 Eidotter (verquirlt)
  • 3 EL Mehl
  • Muskat
  • Salz
  • Pfeffer
  • 30 g Butter
  • 200 g Sbrinz
  • 2 Zwiebel (in Ringe)
  • 1 EL Butterschmalz

Die Erdäpfeln in der Schale machen, schalen und ein kleines bisschen abkühlen. Die Erdäpfeln durch die Presse drücken und das Mehl sowie die Eier sowie Salz mit dem Kartoffelschnee in einer Backschüssel schnell zu einem Teig zubereiten.

Den Kartoffelteig in Röllchen von 1 cm ø formen, dann kleine Stücklein von der Rolle schneiden und mit einer Gabel verzieren.

Die Gnocchi portionsweise in ausreichend kochendes Salzwasser Form, so lange ziehen, bis sie an die Oberfläche kommen, herausnehmen.

Unterdessen die Zwiebeln in der Butterschmalz genau goldbraun rösten. Die Gnocchi lagenweise mit Butter und Sbrinz in einer flachen Backschüssel anrichten. Die gerösteten Zwiebeln darüber gleichmäßig verteilen und auf der Stelle heiß zu Tisch bringen.

Gnocchi sind typisch für die oberitalienische Küche, es gibt sie in vielen lokalen und regionalen Abarten, bekannt sind vor allem die 'Gnocchi di patate alla piemontese' oder evtl. jene aus Verona, die nach altem Brauch aus dem 15. Jahrhundert am Karnevalsfreitag verteilt werden. Gewaehlt wird an diesem Tag - der an eine Hungersnot im Mittelalter erinnern soll - auch ein 'papa del gnocco', ein 'Gnocchi-Vater', der einen Umzug mit historischen Kostümen anfuehrt. Gnocchi, oder evtl. Nockerl, wie sie im deutschsprachigen Raum heissen, sind kleine Klumpen aus Teig, die in allen alpenlandischen und angrenzenden Küchen über Südtirol, Bayern, Österreich bis nach Ungarn und Tschechien verbreitet sind. Die Bezeichnung kommt ursprünglich von dem keltischen Wort 'cnocc', was soviel wie 'kleiner Hügel' bedeutete. Ein kleiner Hügel von Teig also aus Griess, Brandteig, Kukuruz oder evtl. flach Erdäpfeln. Dazu gehört immer geriebener Käse.

Wenn der Teig aus Erdäpfeln besteht ist es für das Gelingen wichtig, dass man die richtige Kartoffelsorte nimmt. Am besten eignen sich mehlige Erdäpfeln wie bspw. die Sorte Bintje, damit der Teig möglichst gut bindet.

Übrigens: Wussten Sie, dass Butterschmalz gewonnen wird, indem man Butter Wasser, Milcheiweiß und Milchzucker entzieht?

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
0 0 0

Kommentare1

Kartoffelgnocchi a la Marta

  1. Francey
    Francey kommentierte am 18.03.2015 um 04:14 Uhr

    lecker

    Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche