Kapern

Kapern harmonieren perfekt mit Zitronen und Sardellen, aufgrund ihres starken Eigengeschmacks weniger gut mit Salbei, Oregano oder Rosmarin.

Die Blütenknospen des Kapernstrauchs, der überall im Mittelmeerraum wächst, vorwiegend aber in Frankreich, Spanien und Italien kultiviert wird, werden unmittelbar vor dem Erblühen in den frühen Morgenstunden geerntet und danach entweder in Öl, Salzlake, Essig oder Meersalz eingelegt. (Vorsicht beim Einkauf: Wenn man in Salz eingelegte Kapern kauft, so sollte man darauf achten, dass das Salz weiß und nicht gelb ist.)

Die kleinen Knospen mit weniger als 1 cm Durchmesser, auch Nonpareilles oder Surfines genannt, gelten als edler und feiner als die größeren Capucines und Communes mit bis zu 1,5 cm Durchmesser.

Die besten Kapern der Welt gedeihen, zumindest nach Meinung der Italiener, auf den Liparischen Inseln. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich in den letzten Jahren auch die Kapernfrüchte, auch Kapernbeeren oder Cornichons de câpres (Kaperngürkchen) genannt, deren Geschmack sehr intensiv ist und tatsächlich ein wenig an jenen von Essiggurken erinnert.

Kapern spielen vor allem in der Tapas- und Antipastikultur eine bedeutende Rolle als „Pickles“ und sind aus Gerichten wie Caponata, Vitello tonnato und der Tapenade, die zwar eine Olivenpaste ist, ihren Namen aber den Kapern (provençalisch „tapenos“) verdankt, nicht wegzudenken.

In unserer Kapern-Themenwelt finden Sie viele tolle Rezepte mit Kapern

Die wichtigsten Fakten zur Kaper in unter 60 Sekunden gibt's in diesem Video

Autor: Christoph Wagner

Ähnliches zum Thema

Kommentare1

Kapern

  1. heuge
    heuge kommentierte am 01.02.2016 um 10:49 Uhr

    Kapern sind supergut, am besten Zanderfilet mit Oberssauce und Kapern

    Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login