Hühnercurry

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 2

Für das selbst gemachte Hühnercurry die Ananas abseihen und den Saft auffangen. Die Hühnerfilets in Würfel schneiden. In einem normal großen Kochtopf oder in einer hohen beschichteten Pfanne 4-5 Esslöffel Öl erhitzen.

Das Fleisch ins heiße Öl geben, salzen, pfeffern und so lange braten, bis es nicht mehr rosa ist (dauert ca. 5-7 Minuten). Immer wieder das Fleisch mit einem Kochlöffel umrühren, damit es nicht am Topfboden anklebt.

Sollte es doch ankleben, den Topf kurz von der Platte nehmen und ein wenig Öl (ca. 1 Esslöffel) dazugeben. Umrühren und wieder auf die Kochplatte stellen.

Dann 3-4 Esslöffel Currypulver dazugeben und das Ganze einmal durchrösten (ca. 1–2 Minuten, jedenfalls nicht zu lange, sonst wird der Curry bitter).

1-2 großzügige Esslöffel Honig darüber geben und umrühren. Das Ganze gleich mit dem Saft aus der Ananasdose ablöschen und umrühren, damit sich der Honig ein wenig verteilt bzw. auflöst. So viel Wasser dazugeben, dass das Fleisch damit bedeckt ist.

Das Ganze ca. 20 Minuten zugedeckt kochen lassen. Dabei den Deckel nicht ganz auf den Topf auflegen, damit der entstehende Dampf entweichen kann. Nach 20 Minuten 2–3 Esslöffel Mehl in ein Schnabelhäferl oder eine Tasse geben und mit so viel Wasser (ca. 3 Esslöffel) verrühren, dass ein glatter Brei entsteht.

Den Mehlbrei langsam in den Topf mit dem Fleisch eingießen und dabei unbedingt im Fleischtopf umrühren, sonst wird das Ganze klumpig. Die Flüssigkeit mit dem Fleisch muss dabei kochen. Wenn die Sauce dick genug ist, mit dem Eingießen aufhören oder eben alles von dem Mehlbrei einrühren.

Das Fleisch noch ca. fünf Minuten leicht kochen lassen, damit der Geschmack des Mehles weggeht. Die Sauce kosten und eventuell nachwürzen (z. B. halber Gemüsesuppenwürfel, Salz, Pfeffer). Zum Schluss die Ananaswürfel dazugeben und noch ein wenig in der Sauce ziehen lassen (2–3 Minuten).

Als Beilage zum Hühnercurry eignet sich am besten gedünsteter oder gekochter Reis.

Tipp

Eine sehr gute Variante ist es, gemeinsam mit der Ananas auch eine geschnittene Banane in das Hühnercurry einzurühren. Ein wenig ziehen lassen und fertig. Man kann auch Mandelblättchen oder Cashewkerne hellbraun in einer Pfanne anrösten und beim Anrichten über das Curry streuen. Die Mandeln (Kerne) ohne Fett anrösten, wenn die Pfanne beschichtet ist, sonst einen Esslöffel Öl erhitzen und dann 4–6 Esslöffel Mandelblättchen bzw. Cashewkerne dazugeben (= Menge für zwei Personen).

Eine andere Abwandlung ist es, Gemüse (frisch oder TK) mit dem Fleisch mitzukochen. Dazu ca. zwei Hände voll Gemüse in den Topf geben. Zu dem Zeitpunkt, wenn das Fleisch nicht mehr rosa ist, durchrühren und ein paar Minuten braten lassen. Dann weiter wie beim Rezept oben und den Honig zum Fleisch dazugeben, alles mit dem Ananassaft ablöschen, Wasser dazugeben, dass alles bedeckt ist und alles, wie ursprünglich auch 20 Minuten kochen lassen. Die Ananaswürfel kann man zum Gemüsecurry dazugeben, die Banane sollte man dann aber eher weglassen.

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
2 1 0

Kommentare6

Hühnercurry

  1. katerl19
    katerl19 kommentierte am 12.08.2016 um 07:57 Uhr

    Ich habe diesmal noch eine übrig gebliebene Süßkartoffel dazugegeben. Schmeckt wunderbar!

    Antworten
  2. omami
    omami kommentierte am 10.10.2015 um 10:39 Uhr

    Warum hat dieses Rezept nur 1 Stern? Schmeckt doch köstlich !

    Antworten
  3. Elli1963
    Elli1963 kommentierte am 14.07.2015 um 12:14 Uhr

    ich binde nicht mit Mehl, sondern lasse es ein wenig einkochen, bis die Soße sämig ist, und statt diesem Obstsaft nehme ich Kokosmilch, schmeckt immer wieder gut

    Antworten
  4. bedi
    bedi kommentierte am 11.11.2014 um 11:54 Uhr

    bitte um feedback nach dem genießen! :)

    Antworten
  5. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche