(Punica granatum)

Granatapfel

Worauf muss ich beim Kochen mit dem Granatapfel achten? Während der Granatapfelsaison von September bis Dezember ist es wichtig, beim Kauf darauf zu schauen, dass die Früchte schwer sind und eine schöngefärbte Schale haben. Schrecken Sie nicht vor einigen bräunlichen Flecken zurück – die dürfen ruhig sein. Um an den Granatapfelsaft zu kommen, kann man einen Strohhalm direkt in die Frucht stechen und so aus der Frucht trinken. Allerdings sollte man dazu die Frucht vorher kräftig auf einer harten Oberfläche hin- und herrollen. Weiter verbreitet ist allerdings die Methode, den Granatapfel zu vierteln und dann die Samen herauszupulen. Aufpassen muss man dabei nur auf seine Kleidung – der austretende Saft geht so schwer aus Kleidern heraus, dass man ihn auch zum Färben von Teppichen verwendet.

Eine kleine Kulturgeschichte des Granatapfels
Zwar kommt der Granatapfel nicht ganz an die Allgegenwärtigkeit in Mythos und Legende seines Namensvetters des Apfels heran – ein unbeschriebenes Blatt ist er aber keinesfalls. So soll der ursprünglich vermutlich aus Persien stammende Granatapfel 613 Kerne haben – genauso viele wie es Gesetze im Alten Testament gibt. Ebenso sagenhaft ist die Geschichte um Persephone und den Granatapfel: Nach ihrer Entführung durch den griechischen Unterweltsgott Hades erbat ihre Mutter Demeter von Zeus, dass Persephone doch aus der Unterwelt freigelassen werden solle. Unter der Bedingung, dass diese dort noch nichts gegessen habe, willigte Zeus ein. Da Hades seiner Zukünftigen aber eine Handvoll Granatäpfelkerne zu essen gab, kam es dennoch nicht zum Happy End. Führt der Granatapfel hier zum Verhängnis, so zeigt seine Symbolik als Fruchtbarkeitszeichen oder als Reichsapfel in der Hand von Monarchen auch ganz andere Seiten.

Biologisches
Der Granatapfel ist die Beere des Granatapfelbaumes oder -strauches. Die Beere hat eine ledrige, harte Schale, deren Farbe von scharlachrot bis orangegelb reichen kann. Im Inneren befinden sich in rund 10 Fächern die kostbaren Samenkerne der Frucht, nach denen der Granatapfel (granum = Kern) auch benannt ist. Der schmackhafte Teil dieser Frucht ist die rötliche, süß-saure und saftige Samenschale.

Für Körper und Gesundheit

Besonders als Radikalenfänger ist der Granatapfel in letzter Zeit zu einer gewissen Berühmtheit gelangt. In zahlreichen Studien wurde belegt, dass seine Antioxidantien wichtige Schutzfunktionen bei einer Reihe von Krankheiten – von Bluthochdruck bis Diabetes – bewirken können. Außerdem beinhalten sie reichlich Kalium, das für die Nerven gut ist sowie Vitamin C und Pantothensäure. Durch einen hohen Anteil an Phytoöstrogenen wirken sie auch bei Wechselbeschwerden höchst positiv. Nicht zuletzt sei auch noch seine seit langem vermutet aphrodisische Wirkung erwähnt.

Autor: Helene Wagner

Ähnliches zum Thema

Kommentare5

Granatapfel

  1. Goldioma
    Goldioma kommentierte am 22.12.2014 um 15:10 Uhr

    Kindheitserinnerung

    Antworten
  2. Zubano15
    Zubano15 kommentierte am 22.12.2014 um 12:01 Uhr

    der schmeckt super

    Antworten
  3. La cuocca
    La cuocca kommentierte am 25.11.2014 um 08:00 Uhr

    Und wenn man dann noch das Video dazu anschaut: Sehr anschaulich erklärt. Werde gleich heute meinen ersten Granatapfel essen!

    Antworten
  4. allesKlar
    allesKlar kommentierte am 08.08.2014 um 14:48 Uhr

    super, alles was man wissen muss :)

    Antworten
  5. paella
    paella kommentierte am 08.08.2014 um 10:45 Uhr

    sehr ausführlich

    Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login