Was ist gesunde Ernährung?

Gesunde Ernährung

Frei nach Friedrich Dürrenmatt: „Das Rationale am Menschen sind die Einsichten, das Irrationale, dass er nicht danach handelt.“
Über wenige andere Themen gibt es so viele Bücher und Beiträge wie über dieses. Trotzdem ernähren sich viele nicht so wie es sein sollte. Obwohl jeder weiß, was gesund und vernünftig ist.

Kalorienbilanz muss stimmen
Das Grundprinzip ist die Kalorienbilanz. Früher mussten die Menschen hart arbeiten um ihr Geld zu verdienen. Sie verbrannten viele Kalorien. Sie durften dementsprechend viel essen. Heute verbrauchen wir kaum noch Kalorien und müssen daher unseren Körper dementsprechend weniger zuführen.
Die Kalorienbilanz muss stimmen. Und wenn es dann noch gelingt möglichst verschiedene Nahrungsmittel zu konsumieren, haben wir bereits eine gesunde Ernährung. Von allem ein bisschen und körperliche Aktivität, um die zugeführten Kalorien zu verbrennen. Wichtig sind auch ausreichend Hungerzeiten zwischen den Mahlzeiten, damit der Stoffwechsel gut funktioniert und Zeit hat sich zu erholen.

Tipps für eine gesunde Ernährung:

  • Die Ernährung umstellen
    Auf eine ausgewogene, qualitativ hochwertige und gesunde Ernährung konzentrieren. Fettarme, ballaststoff- und vitaminreiche Kost zu sich nehmen. Künstliche, gezuckerte und chemisch behandelte Nahrung meiden. Auf eine abwechslungsreiche Ernährung achten.
  • Essen, worauf man Lust hat
    Überlegen worauf man Lust hat. Genau dieses Nahrungsmittel essen und nichts anderes, aber in vernünftigen Mengen. Sich hin und wieder einen "Dickmacher" gönnen, und nicht zu viel davon essen.
  • Bewusst Essen
    Die Esssituation bewusst machen. Mit Genuss essen. Auf das Essen konzentrieren. Ausreichend Zeit für eine Mahlzeit nehmen. Gut und lange kauen. Nebenbei nicht lesen und nicht durch eine heiße Diskussion oder einen Fernseher ablenken lassen.
  • Nur bei Hunger essen
    Nur Essen, wenn Hunger verspürt wird! Genau überlegen, ob man nur Appetit hat, Trost oder Ablenkung sucht, oder ob man gerade nur aus reiner Gewohnheit gerade zu diesem Zeitpunkt etwas essen will. Nicht Essen bei Müdigkeit, Stress, Einsamkeit oder Deprimiertheit! Nicht gedankenlos einfach nebenbei Essen!
  • Den Fettverbrauch einschränken
    Nur wenig Fett verwenden, aber Hochwertiges.
    Darauf achten, essentielle Fettsäuren zu verwenden z.B. Oliven-, Sesam-, Erdnuss- oder Leinöl.
    "Gutes" Fett ist auch (in geringen Mengen) Butter.
    Auf versteckte Fette achten, z.B. in Wurst oder Käse.
  • Rechtzeitig aufhören zu essen
    Zum Essen aufhören, sobald eine Spur von Sättigung verspürt wird- lange bevor sich ein Völlegefühl einstellt! Das Essen beenden, auch wenn noch etwas auf dem Teller liegt. Keinesfalls weiter essen, nur um jemanden einen Gefallen zu tun.
  • Wasser
    Wasser ist die Quelle des Lebens. Davon braucht der Körper täglich mindestens 2 Liter.  Bei jeder Gelegenheit trinken.
  • Nicht zu spät essen
    Das Abendessen möglichst klein, kalorien- und fettarm ausfallen lassen, möglichst vor 18 Uhr. Und ganz wichtig: Nach dem Abendessen nichts mehr naschen, damit der Körper in der Nacht genügend Zeit hat sich zu erholen.
  • Regelmäßige Bewegung
    Sportlich betätigen! Geeignet sind z.B. Nordic Walking, Schwimmen, Laufen, Aerobic, Radfahren, Wandern- alles was einem zum Schwitzen bringt. Mit mindestens 30 Minuten Bewegungstraining zwei- bis dreimal pro Woche.
  • Entspannung und Stressvermeidung
    Innere Kraft und Ausgeglichenheit! Mögliche Entspannungsprogramme sind z.B. Yoga, im Wald spazieren gehen.
    Wie man sich ernährt so fühlt man sich!

Oft tragen schon kleine Änderungen in den Essgewohnheiten dazu bei, dass man sich deutlich besser fühlt. Was man isst und wie sich der tägliche Speiseplan zusammensetzt, wirkt sich nicht nur unmittelbar auf die jeweilige Tagesform aus, sondern trägt auch langfristig dazu bei, die Lebensqualität zu steigern und dadurch langfristig sein Gewicht unter Kontrolle zu haben.

Autor: Verena Mühlböck

Ähnliches zum Thema

Kommentare11

Gesunde Ernährung

  1. Maus25
    Maus25 kommentierte am 11.06.2015 um 10:51 Uhr

    Es kommt schon auch auf die Veranlagung an..... ich kann mehr essen als mein Mann und nimm nicht so schnell zu wie er.Die Tageszeit macht es auch nicht aus..... eher die Summe des Tages. Wenn ich kein Frühstück mag und nur wenig zu Mittag esse kann mir keiner sagen, dass ich am Abend nicht voll zuschlagen kann.Natürlich nicht knapp vor dem Schlafen gehen, aber ich gehe immer erst gegen Mitternacht ins Bett und da hat der Körper genug Zeit. Da ist mir die Zeit ab 18 Uhr viel zu lang.Mein Fazit:Jeder soll auf seinen Körper hören. Es gibt kein Schema "F" das für jeden passt..... ist vom gesamten Lebenswandel abhängig.

    Antworten
  2. heuge
    heuge kommentierte am 07.09.2015 um 21:15 Uhr

    Einseitige Ernährung fördert sicher das Zunehmen, da sich der Körper daran gewöhnt; am besten von allem, das schmeckt, gesund ist und ohne schlechtes Gewissen, mit Maß und Ziel

    Antworten
  3. Oliv-Marie
    Oliv-Marie kommentierte am 19.11.2016 um 11:35 Uhr

    Der Ausgleich von zu sich genommenen Kalorien mit körperlicher Betätigung ist ein Märchen. 2000 Kalorien tagtäglich zu verbrennen ist mit Normal- Sport nicht möglich. Für einen Schokokeks 20 Minuten laufen? das kriege ich für 1000 Kalorien rein zeitlich nicht hin. Es macht einfach einen Unterschied ob die 100 Kalorien aus Softeis kommen oder aus einer Gemüsesuppe.

    Antworten
  4. moga
    moga kommentierte am 06.06.2016 um 11:01 Uhr

    Glaube, dass einfach die Kalorienzufuhr/ Kalorienverbrauch den Ausschlag gibt - oft sagt man " ich hab eh fast nicht gegessen nur... aber dort ein Kekserl, da ein Chipserl, 1 Glaserl Bier oder Softdrinks. Eines jedoch kann ich schon feststellen, wenn ich mir am Abend den Bauchvollschlagen ( überfresse :-) ) hab ich am nächsten Morgen einen Bärenhunger.

    Antworten
  5. lsfabian
    lsfabian kommentierte am 04.01.2016 um 13:41 Uhr

    Regeln sind zu beachten das meine ich auch .. DISZIPLIN wäre wohl das richte .. gerade bei der Ernährungsumstellung .. das der Stoffwechsel .. die Verdauung sich nicht von heute auf morgen umstellen ist wohl logisch.. das Zitat von Dürrenmatt .. ist passend .. Ernährungsumstellung .. Abnehmen ..aufhören zu Rauchen .. alles fängt im Kopf an .. wenn dieser Schritt gemacht ist .. ist viel gewonnen

    Antworten
  6. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login