Salz des Lebens

Die Geschichte des Salzes

Salz gehört zum Leben - darauf verweisen nicht nur jede Menge Redewendungen, sondern auch die Tatsache, dass es einen eigenen Geschmackssinn für salzig gibt.

Salzlose Speisen werden fast immer als fad empfunden.


Kochsalz wird daher in fast allen Speisen und Lebensmitteln in unterschiedlicher Dosierung verwendet.

 

 

Die Salzstraße als Beginn des Handels
Salz ist seit vorgeschichtlicher Zeit bekannt und begehrt. Es wurde auf so genannten Salzstraßen von den wenigen Herstellungsorten überall hin exportiert. Diese Salzstraßen waren der Beginn der Handelswege und damit ein wichtiger Grundstock unserer Zivilisation.

Kostbare Salzkörner
Salz war kostbar wie Gold und um seinetwillen wurden Kriege geführt und Allianzen gegründet.
Der Salzhandel war ein wichtiges Monopol von manchen Städten, die aufmerksam darüber wachten.
So wurden Vermögen gemacht und wieder verloren, Städte gegründet und verwüstet.
Im Mittelalter experimentierten Alchimisten mit Salz, Wunden wurden damit desinfiziert und so manch Reicher badete darin.
Salz wurde oft als Zahlungsmittel verwendet und das Wort Salär weist noch darauf hin.

Salz als Konservierungsmittel
In Hungerszeiten konnte das Salz zudem überlebenswichtig werden, weil sich durch das Einlegen in Salz Lebensmittel haltbar machen lassen. Salz wurde erst erschwinglicher, als mit Hilfe der Geologie große Vorkommen gefunden werden konnten.

Die Geschichte des weißen Minerals ist spannend und untrennbar mit der Geschichte der Menschheit verbunden.

Autor: Mirjam Reither

Ähnliches zum Thema

Kommentare0

Die Geschichte des Salzes

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login