Gebeizte Forelle

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 4

  • 1 Forelle; a 1, 5 kg
  • 40 g Salz (grob)
  • 30 g Zucker
  • 1 Teelöffel Pfefferkörner (grob zerstossen)
  • 1 Bund Dill (frisch)
  • 60 ml Cognac

So wie auf skandinavische Art der Lachs (Gravlaks) können ebenso andere Fische gebeizt werden. Sie sollten möglichst groß, fett und selbstversaendlich topfrisch sein. Geeignete Fische sind bspw. Forellen ab ein Kilogramm Gewicht und große Makrelen.

Das nachfolgende Rezept kann selbstverständlich auch für Lachs verwendet werden. Will man aber einen echten skandinavischen "Gravlaks" kochen, dann muss der Zuckeranteil verdoppelt und die Ingredienzien jeweils nach Gewicht des Fisches vervielfacht werden.

Die Forelle filetieren, aber nicht enthäuten, und die Seitengräten sehr genau herausziehen. Die beiden Filets sauber parieren. Ein Filet mit der Hautseite nach unten in eine dementsprechend große geben oder auf eine Platte mit Rand legen. Das Salz mit dem Zucker sowie dem Pfeffer vermengen und damit das Filet überstreuen. Den Dill mit den Stengeln grob hacken und darüberstreuen. Mit dem Cognac beträufeln.

Das zweite, auf die gleiche Weise gewürzte Filet mit der Hautseite nach oben so darüberlegen, dass das Schwanzende auf den Kopfteil des in der geben befindlichen Filets zu liegen kommt. Mit einem Brettchen bedecken und leicht beschweren.

alles zusammen mit Aluminiumfolie zufdecken und wenigstens für zwei Tage im Kühlschrank einmarinieren. Während dieser Zeit die Filets zweimal auf die andere Seite drehen.

Die Norweger schwören auf Senfsauce und Erdäpfeln als Zuspeise zum Gravlaks, und das passt selbstverständlich auch zur Forelle.

Tip! Die Seitengräten bei dem frischen Lachs entfernen. Beim Filetieren bleiben sie bei dem Lachsfilet (wie genauso im Filet bei der Lachsforelle) hineinhängen. Sie müssen mit einer Pinzette herausgezogen werden. Zum Auffinden der Gräten vorsichtig mit dem Finger über das Filet aufstreichen.

Will man eine Räucherlachsseite vorbereiten, dann zu Beginn mit einem spitzen Küchenmesser die an der Längsseite nach oben gewölbte Haut lösen. Als nächstes die ein wenig feste Räucherhaut mit den darunter liegenden Gräten abheben, dann die Räucherhaut entlang der Mittellinie entfernen. Die Seitengräten herstellen bei dem geräucherten Lachs schon ein wenig Mühe. Deshalb dazu eine feste Zange verwenden. Ob die vorbereitete Lachsseite dann von der Schwanz- oder von der Kopfseite her aufgeschnitten wird, darüber gibt es selbst bei Fachleuten kein Einvernehmen.

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
0 0 0

Kommentare1

Gebeizte Forelle

  1. ewaldi
    ewaldi kommentierte am 10.04.2014 um 15:35 Uhr

    super

    Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche