Gebackener Apfeltimbale

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 8

  • 8 Äpfel (mittelgross)
  • 160 g Walnüsse
  • 160 ml Ahornsirup
  • Zimt
  • Zucker
  • Butter

Teig:

  • 150 g Mehl
  • 100 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 Eidotter
  • Salz
  • Eidotter (zum Bestreichen)

Die Walnüsse auf einem Backblech rösten und dann hacken. Es sollten allerdings noch Stückchen zu erkennen sein.

Die Äpfel von der Schale befreien und in jeweils 12 Spalten teilen. Mit einem kleinen Küchenmesser das Kerngehäuse entfernen und die dicken Kanten abschrägen (tournieren sagt der Fachmann dazu). Die Kerngehäuse können weg, die anderen Arbeitsschritte hacken und aufheben.

Die Apfelschnitze mit ein wenig Butter anschwitzen und mit Zucker und Zimt bestäuben. Sie sollten goldbraun werden.

Anschliessend die Apfelschnitze in ausgebutterte Formen einsetzen.

Die Formen sollten hitzebeständig sein und 0, 1-0, 15 Liter Volumen haben und möglichst nicht konisch zulaufen (Tassengrösse halt).

Die Apfelschnitze werden nur am Rand versetzt aufgeschichtet. Die Mitte bleibt frei!

Die Apfelabschnitte werden in der Bratpfanne, die hoffendlich noch nicht im Abwasch gelandet ist, leicht angebraten und die Walnüsse zugegeben. Anschliessend wird mit Ahornsirup angegossen und alles zusammen lässt man dann kochen. Wenn ein großer Teil der Flüssigkeit eingekocht ist füllt man die Menge in die Mitte der Formen. Vorsicht, kochender Zucker kann ohne weiteres über 150 °C haben! vielleicht noch ein kleines bisschen abwarten.

Für den Teig werden alle Ingredienzien verknetet, in etwa 5 mm dünn ausgerollt (nicht mit Mehl sparen, sonst klebt es) und für die Formen passend ausgestochen. Anschliessend wird der Teig auf die gefüllten Formen gelegt, mit Eidotter wiederholt bepinselt und alles zusammen bei 180-200 Grad Celsius in Herd in etwa 15 Min. gebacken. Die fertigen Apfeltimbales noch 1-2 Min. stehen, vielleicht den Teig am Rand lösen und auf Teller stürzen. Sie sollten auf jeden Fall heiß gegessen werden!

Dazu passt Vanillesauce mit ein klein bisschen Ahornsirup verfeinert und Vanilleeis, Walnusseis bzw. Zimteis.

Frischhaltefolie einpacken (aber Pergamtenpapier zwischen die einzelnen Stückchen) und einfrieren für die nächsten. Die Timbals halten sich ungebacken 1-2 Tage im Kühlschrank, lässt sich also ebenso vorbereiten. Oder man friert die gebackenen Timbals ein und schiesst sie in der Mikrowelle heiß. Geht ausgezeichnet (allerdings erstmal auf Auftaustufe und dann richtig Feuer dahinter)!

Gutes Gelingen... Und lasst es Euch schmecken!

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
0 0 0

Kommentare0

Gebackener Apfeltimbale

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche