Gänsebraten mit Zimtäpfeln

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 6

Zutaten Für 6 Personen:

  • 1 Gans (2-3 kg)
  • 6 EL Butter
  • 300 g Zwiebeln (Scheiben)
  • Geschnitten
  • 300 g Äpfel, entkernt u.
  • Gewürfelt
  • 2 EL Rosinen
  • Majoran, Muskat
  • 0.5 Bund Petersilie (gehackt)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 3 EL Öl
  • 375 ml Wasser
  • Geflügelfond
  • 80 g Honig
  • 400 ml Apfelsaft
  • 3 Nelken
  • 1 Zimt (Stange)
  • 14 Pfefferkörner
  • 3 Sternanis
  • 2 EL Zucker
  • 3 EL Obstessig
  • 4 Äpfel (abgeschält, entkernt und in Spalten geschnitten)

Die Flügel der Gans klein schneiden und sie gemeinsam mit den Innereien wegstellen für andere Verwendung. Die Gans abspülen und abtrocknen. Drei EL Butter in einer Bratpfanne erhitzen und die Zwiebelscheiben und Apfelstücke darin anbraten. Majoran, Muskatnuss und Petersilie dazugeben, mit Salz würzen und mit Pfeffer würzen. Die Gans von innen und aussen mit Salz und Pfeffer einreiben. Die Äpfel-Zwiebel-Mischung in die Gans befüllen und die Öffnung mit Spagat zunähen. Dann die Gans in einem Bräter in drei El Öl von allen Seiten gut anbraten. Sie folgend 120 Minuten im auf 200 °C aufgeheizten Backrohr gardünsten. Nach 15 Min. das Wasser über die Gans gießen. Sie folgend immer ein weiteres Mal mit Bratensaft begießen.

Die Gans aus dem Küchenherd nehmen und auf ein Backofengitter legen. Die Bratensauce durch ein Sieb gießen, entfetten und vielleicht mit ein wenig Geflügelfond verdünnen und von Neuem mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer kräftig abschmecken. Warm stellen. Drei EL Butter erhitzen, den Honig untermengen, die Gans damit einpinseln. Sie dann von Neuem im in der Zwischenzeit auf 250 Grad aufgeheizten Herd fünf min rösten, damit sie eine goldgelbe Kruste bekommt.

Den Apfelsaft gemeinsam mit den übrigen Ingredienzien aufwallen lassen und die Apfelschnitze einfüllen. Sie in dem Bratensud ziehen, aber nicht mehr kochen. Die Äpfel und die der Gans entnommene Füllung zum Gänsebraten zu Tisch bringen.

Dazu passen Rotkraut und Salzkartoffeln bzw. Kartoffelknödel.

Tipp: Sie können statt Rosinen auch einmal die großen, fleischigeren Sultaninen verwenden!

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
0 0 0

Kommentare1

Gänsebraten mit Zimtäpfeln

  1. ewaldi
    ewaldi kommentierte am 17.03.2014 um 06:34 Uhr

    lecker

    Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche