Fisch so gesund ist er wirklich I

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 1

  • Lachs; Rotbarsch; Hering
  • Forelle; Scholle; Seelachs
  • Seezunge; Muscheln; Räucheraal

Gute Nachricht von dem Fisch- eine neue Studie ergab, dass er jetzt beinahe frei von Schadstoffen ist.

Lachs:

Neue Erkenntnisse: Er beinhaltet viel hochwertiges, leicht verdauliches Eiklar. 200 g decken den täglichen Bedarf Pluspunkte: Mehr Niacin als in anderen Fischen. Wichtig für das Nervensystem.

Minuspunkte: Zucht- bzw. Farmlachs kann sehr fett und mit Pestiziden und Antibiotika belastet sein.

Fazit: Als am geringsten mit Schadstoffen belastet gilt der- leider teure- norwegische Fjordlachs.

Rotbarsch:

Neue Erkenntnisse: Nach jüngsten Untersuchungen ist der Rotbarsch komplett frei von gesundheitsgefährdenden Schadstoffen (Quecksilber, Cadmium).

Pluspunkte: Viel Kalium (Muskelfunktion). Eine Rotbarsch-Mahlzeit deckt 1/3 des Tagesbedarfs.

Minuspunkte: Stiftung Warentest untersuchte tiefgefrorenen Fisch: Rotbarsch schmeckte tranig.

Fazit: Der Fisch, der sich am besten von allen rösten lässt, weil sein Fleisch sehr fest ist.

Hering:

Neue Erkenntnisse: Er hat mehr Fett als andere Fische (14g/100g). Doch Fischfett ist gesundes Fett, das sogar zu hohe Blutfette senkt.

Pluspunkte: Enthält viel Selen. Selen stärkt das Immunsystem und schützt nachweislich vor Infekten.

Minuspunkte: Hat noch mehr Kalorien als Lachs, nämlich zwischen 205 und 220 jeweils 100 g Fischfleisch.

Fazit: Zwei Heringessen je Woche empfehlen Ärzte bei hohem Blutdruck- nur bei Normalgewicht.

Forelle:

Neue Erkenntnisse: von allen Süsswasserfischen sind die Zuchtforellen nach neuen Studien die "saubersten". Sie speichern beinahe keine Schadstoffe.

Pluspunkte: Sehr günstiges Eiklar-Fett-Verhältnis. Wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel aus.

Minuspunkte: Laut Stiftung Warentest sind gerade Forellen in den Geschäften oft nicht mehr ganz frisch.

Fazit: Achten Sie auf die Frische: die Kiemen sollen glänzen, die Schuppen fest anliegen.

Scholle:

Neue Erkenntnisse: Schollen enthalten einen Stoff, der den Zuckerstoffwechsel begünstigt. Einmal Scholle je Woche schützt vor Alter-Diabetes.

Pluspunkte: Weniger als !% Fett, nur 80Kcal/100g. Eine Scholle versorgt Sie für 48 Stunden mit Vitamin B.

Minuspunkte: Wegen der vielen Gräten vor allem für Kids problematisch.

Tipp: Filet kaufen.

Fazit: Das zarte Fleisch zerfällt rasch bei dem Braten. Tipp: jeweils Seite nur 4 Min. rösten.

Seelachs:

Neue Erkenntnisse: Der Fisch mit dem mindestens Cholesterin. Ideal bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Dt.Ges. F.Ernährung).

Pluspunkte: 100 g Seelachs decken den tägliche Bedarf von 0, 2mg Jod. Gut für die Schilddrüse.

Minuspunkte: Da nur als Filet verkauft wird, ist für den Laien nicht erkennbar, wie frisch er ist.

Fazit: Tiefkühl-Seelachs ist geschmacklich und qualitativ oft genauso gut wie frische Ware.

Seezunge:

Neue Erkenntnisse: Bester Lieferant des seltenen Vitamin D(bildet unser Körper sonst nur durch Sonne). 200 g Seezunge-fünf Tage Sonne.

Pluspunkt: Sie hat eiweissreiches, sehr zartes Fleisch, ist darum außergewöhnlich gut bekömmlich.

Minuspunkte: Vorsicht bei kleinen Seezungen. Sie besitzen sehr feine Gräten, die schlecht zu entfernen sind.

Fazit: Teurer Seefisch. Günstiger im Preis und geschmacklich gleichwertig ist Tiefkühl-Seezunge.

Muscheln:

Die Ausnahme: Sie sind oft stark schadstoffbelastet, weil sie in verschmutzten Küstengewässern auch Giftstoffe aufnehmen.

Pluspunkte: Machen fit durch viel Eisen: 6mg/100g. Der tägliche Bedarf beträgt 10-15mg.

Minuspunkte: Hoechst gefährlich für alle Menschen, die an einer Eiklar-Allergie leiden.

Fazit: Wegen der Schadstoffbelastung sollten Sie nur einmal im Monat Muscheln dienieren (mit Schale etwa 1kg).

Räucheraal:

Neue Erkenntnisse: Geräucherter Aal ist der einzige Fisch, der nur gesättigte Fettsäuren beinhaltet. Gefaehrlich fürs Herz!

Pluspunkte: Sehr reich an Vitamin A (Augenvitamin). Knapp 50 g liefern bereits den vollen tägliche Bedarf.

Minuspunkte: Schmeckt oft salzig beziehungsweise trocken- sichere Anzeichen, dass er nicht frisch aus dem Rauch ist.

Fazit: Denken Sie bei dem Aal-Essen an die Kalorien: 313 jeweils 100g. Das ist soviel wie ein ganzes Frühstück.

Stiftung Warentest: Risiko Beim Frischen Fisch:

Die gute Nachricht: Sowohl Seefisch wie Süsswasserfisch ist heute kaum belastet. Das ergab ein Studie der Stiftung Warentest. Die Werte von Quecksilber, Blei und Cadmium lagen unter den zulässigen Hoechstgrenzen.

Aber: Frischer Fisch ist selten frisch. Dreiviertel der Proben waren stark mit Keimen belastet. Grund: Mangelnde Kühlung bei Transport/Lagerung.

Frischen Fisch erkennen Sie an klaren, glänzenden Augen, hellroten bis dunkelrosa Kiemen, glatten Schuppen.

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
2 0 0

Kommentare0

Fisch so gesund ist er wirklich I

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche