Faschingskrapfen

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 15

  • 600 g Mehl (glatt und griffig)
  • 1 Pkg. Germ (frisch)
  • 250 ml Milch
  • 6 Dotter
  • 70 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • Rum
  • Zitronensaft

Für die Faschingskrapfen zuerst ein Dampfl erstellen (etwas Milch in einem kleinen Topf erwärmen, Germ hineinbröseln und versprudeln, 1 EL Zucker und 1 EL Mehl hinzufügen, noch einmal versprudeln und aufgehen lassen). Mehl an einen warmen Ort stellen.

In der Zwischenzeit Butter zergehen lassen, restliche Milch mit Zucker, Salz, Rum, Zitronensaft und Dotter vermengen, zu Butter leeren und erwärmen.

In das Mehl eine kleine Grube graben, Dampfl hineinleeren und mit einem Kochlöffel vermengen – anschließend Butter-Dotter-Gemisch hinzufügen und alles gut durchmixen.

Den Teig ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Alle Utensilien, die danach benötigt werden, ebenfalls warm stellen (z. B. in das Backrohr).

Aus dem Teig Krapfen schleifen oder den Teig ausrollen und Krapfen ausstechen. Die Krapfen auf eine bemehlte Unterlage legen und mit einem Geschirrtuch zudecken und noch einmal 20 Minuten gehen lassen.

Öl in einer Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen und die Krapfen vorsichtig hineinlegen (das Öl darf nicht zu heiß sein). Den Topf mit einem Deckel verschließen und Krapfen nach ca. 3 Minuten wenden – anschließend ohne Deckel weitere 3 Minuten herausbacken.

Die fertigen Krapfen herausnehmen und auf eine Küchenrolle legen. Die leicht abgekühlten Krapfen füllen – zum Schluss überzuckern.

Tipp

Die Faschingskrapfen kann man mit Marillen- oder Powidlmarmelade oder Vanillepudding oder auch einmal mit einer ganz anderen Marmelade oder cremigen Füllung probieren.

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
10 6 24

Die Redaktion empfiehlt auch diese Rezepte

Passende artikel

Kommentare3

Faschingskrapfen

  1. Siegi St.
    Siegi St. kommentierte am 29.12.2016 um 11:09 Uhr

    Die vielen negativen Smileys kann ich überhaupt nicht verstehen, verdient das Rezept nicht, man sollte nur das Rezept bewerten, wenn es bei der Ausarbeitung nicht klappt-üben, üben.....

    Antworten
  2. Siegi St.
    Siegi St. kommentierte am 29.12.2016 um 09:30 Uhr

    Das Rezept passt, aber so hinzukriegen, da braucht man schon Übung!!!

    Antworten
    • cook4fun
      cook4fun kommentierte am 29.12.2016 um 09:41 Uhr

      Beim 3. Versuch ist es dann schon wirklich gut gegangen. Die Temperatur muss hier einfach passen.

      Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche