Faschingskrapfen nach Hausfrauenart

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

  • 200 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 16 Stk. Dotter
  • 1 Prise Salz
  • Rum
  • Zitronenschale (Bioqualität, unbehandelt)

Dampfl:

  • 1 kg Mehl
  • 80 g Germ
  • 10 g Zucker
  • 250 ml Milch (lauwarm)

Für die Faschingskrapfen zuerst das Dampfl vorbereiten. Dazu das Mehl in eine Schüssel geben, eine kleine Mulde machen und darin die Germ mit etwas Zucker in der lauwarmen Milch auflösen. Ganz wenig Mehl dazuverrühren, danach die Masse mit Mehl etwas zustauben und an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit Dotter mit Butter über Dunst aufschlagen. Zucker, Salz, Rum und Zitronenschale untermischen. Diese Masse mit dem Dampfl zu einem glatten Teig verkneten und diesen noch einmal ca. 10 Minuten gehen lassen.

Anschließend den Teig ausrollen und Krapfen daraus ausstechen. Die Krapfen zudecken und zum Aufgehen für ca. 10 Minuten auf ein bemehltes Brett legen.

Wenn der Teig aufgegangen ist, die Faschingskrapfen mit der Oberseite nach unten in nicht zu heißes Fett legen und zugedeckt backen.

Die Faschingskrapfen dann umdrehen und auf der anderen Seite ohne Deckel fertig backen lassen.

Nach Belieben füllen.

Tipp

Ein wunderbares Faschingskrapfen Rezept zum Selbermachen!

Was denken Sie über das Rezept?
17 15 4

Kommentare41

Faschingskrapfen nach Hausfrauenart

  1. Helga K.
    Helga K. kommentierte am 01.03.2017 um 10:52 Uhr

    Warum muß man Dotter und Zucker über Dunst aufschlagen.Warum gar kein Eiweiß nehmen.

    Antworten
  2. Pico
    Pico kommentierte am 05.02.2016 um 15:45 Uhr

    Gebe immer ein stamperl rum dazu.

    Antworten
  3. Andrea Fraisl
    Andrea Fraisl kommentierte am 28.01.2016 um 10:21 Uhr

    so viele Dotter gehören da rein das ist aber schon sehr sehr viel kann das stimmen?

    Antworten
    • Wuppie
      Wuppie kommentierte am 15.09.2016 um 12:15 Uhr

      Ich habe die Krapfen schon mit weniger Dotter gemacht- waren auch sehr gut

      Antworten
    • Silvia Wieland
      Silvia Wieland kommentierte am 29.01.2016 um 14:04 Uhr

      Liebe Andrea Fraisl , ganz genau. In diesem Rezept werden 16 Eidotter verarbeitet. Mit den besten Grüßen - die Redaktion

      Antworten
  4. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche