Englische Hot Cross Buns

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 18

  • 1.75 Teelöffel Trockenhefe
  • 115 g Wasser (warm)
  • 60 g Milch (warm)
  • 100 g Rapsöl
  • 65 g Zucker
  • 1.5 Teelöffel Salz
  • 500 g Weizenmehl Type 405
  • 0.5 Teelöffel Zimt (Pulver)
  • 0.5 Teelöffel Muskat (gemahlen)
  • 3 lg Eier (leicht verschlagen)
  • 85 g Rosinen

Glasur/Guss:

  • 1 lg Eiklar
  • 1 Prise Salz
  • 85 g Staubzucker
  • 0.25 Teelöffel Vanilleextrakt

Germ und Wasser in die Backschüssel der Küchenmaschine Form, umrühren und 3 min stehen.

Milch, Öl, Zucker und das Salz zur Hefemischung Form, Maschine kurz anstellen und verrühren. Etwa ein Viertel des Mehls und die Gewürze unterziehen. Die Eier untermengen. Anschließend das übrige Mehl unterkneten, bis ein sehr weicher, elastischer Teig entsteht. Den Teig ca. 4 Min. auf Stufe 1 durchkneten, durch das sich entwickelnde Gluten sollte der Teig nun fester werden, dann abgedeckt 20 Min. ruhen.

Den Teig dann auf Stufe 2 nochmal 1-2 Min. durchkneten, er soll weich, geschmeidig und elastisch, aber nicht zu fest sein. Den Teig auf die leicht bemehlte Fläche Form und mit bemehlten Händen zu einem Rechteck von zirka 2, 5 cm Dicke auseinanderdrücken. Falls er nicht leicht nachgibt, nochmal 5-10 Min. abgedeckt ruhen.

Die Rosinen gleichmässig auf dem Teig gleichmäßig verteilen. Den Teig wie einen Geschäftsbrief dreifach übereinanderfalten, dann vorsichtig durchkneten, bis die Rosinen gleichmässig im Teig verteilt sind.

Den Teig zu einer Kugel formen und in eine leicht geölte Backschüssel legen. Den Teig in der Backschüssel auf die andere Seite drehen, damit die Oberfläche mit Öl benetzt ist. Die Backschüssel mit Frischhaltefolie bedecken. Den Teig bei Zimmertemperatur ca. 1 1/2 -2 Stunden gehen, bis sich das Volumen verdoppelt hat (Man kann den Teig ebenso eine Nacht lang im Kühlschrank gehen. In dem Fall auf der Stelle am Morgen früh als erstes herausnehmen).

2 Backbleche mit Pergamtenpapier ausbreiten. Den aufgegangenen Teig auf die leicht bemehlte Fläche Form und in 18 Stückchen a ungefähr 60 g teilen. Die Stückchen zu Semmeln abdrehen und mit ausreichendem Abstand auf die Backbleche legen. Abgedeckt bei Zimmertemperatur ungefähr 45- 60 min gehen, bis sich das Volumen wiederholt verdoppelt hat (Teig aus dem Kühlschrank benötigt ungefähr die zweifache Zeit zum Aufgehen).

Inzwischen in einer kleinen Backschüssel das Eiklar mit einer Prise Salz verquirlen. Mit Frischhaltefolie abgedeckt zur Seite stellen.

Etwa 15 min vor dem Backen den Herd auf 205 °C vorwärmen (Petra: Besser Umluft 175 °C , wenn beide Backbleche auf einmal gebacken werden*).

Die aufgegangenen Semmeln mit einer scharfen Klinge über Kreuz nicht zu tief einkerben. Die Oberfläche vorsichtig mit der Eiweissglasur bestreichen, übrige Glasur aufheben. Die Backbleche auf die mittlere und die untere Schiene in den Herd schieben und Wasser in das Ofeninnere spritzen, dies nach 3 min wiederholen. 10 min backen, dann die Hitze auf 175 Grad (Umluft 150 Grad ) reduzieren und weitere 5-10 min backen, bis die Semmeln goldbraun sind und sich die Oberfläche auf Druck fest, aber nicht hart anfühlt. Die Semmeln auf einem Bratrost 5 min auskühlen.

Inzwischen den Guss anrühren: Den Staubzucker mit der übrigen Eiweissglasur und der Vanilleessenz durchrühren. Diesen mittelseines kleinen Spritzbeutels in geben eines Kreuzes auf die noch warmen Semmeln auftragen. Dieser Guss härtet bei dem weiteren Abkühlen der Semmeln aus.

Die Semmeln schmecken am Backtag am besten. Man kann sie allerdings genauso in einer Plastiktüte behalten bzw. noch besser in Aluminiumfolie eingewickelt und zusätzlich in einer Gefriertüte eingepackt einfrieren. In dem Fall vor dem Servieren bei Zimmertemperatur entfrosten und wiederholt glasieren, wenn notwendig.

*Ich habe beide Backbleche bei Ober- und Unterhitze gebacken und die Backbleche nach der Hälfte der Zeit ausgetauscht - die Semmeln gehen dadurch unterschiedlich auf: die oberen eher rund, die unteren eher in die Breite. Besser Umluft wählen. Geschmacklich großartig! Im Originalrezept wird der Teig von Hand geknetet.

Hot Cross Buns wurden in England traditionell am Karfreitag verkauft, heute ebenfalls in der Vor-Osterzeit. Das Kreuz symbolisiert die christliche Religion.

Tipp: Kochen Sie nur mit hochwertigen Gewürzen - sie sind das Um und Auf in einem guten Gericht!

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
2 1 0

Kommentare2

Englische Hot Cross Buns

  1. Vendetta
    Vendetta kommentierte am 07.03.2015 um 21:52 Uhr

    So lecker!

    Antworten
  2. Isabellagucher
    Isabellagucher kommentierte am 23.02.2015 um 06:32 Uhr

    1a

    Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche